Nina Dul - KGS Berlin 2020

KGS Berlin
KGS Berlin
Magazin für Körper Geist und Seele
Magazin für Körper Geist und Seele
!
KGS Berlin
Direkt zum Seiteninhalt

Nina Dul

Archiv > KGS_Interviews
Treffen Sie Nina Dul
2020: in Berlin, Frankfurt, Freiburg
Hier geht es zu den Terminen:
KGS trifft Nina Dul
Magenta. Von Herz zu Herz.
Haidrun Schäfer: Sie arbeiten als Heilerin, können die Aura von  Menschen lesen und sind in der Lage, gezielt Energie zu übertragen. Wie  sieht Ihr ganz konkretes Arbeiten aus?
Nina Dul: Am liebsten  arbeite ich mit Gruppenheilmeditationen, d.h. eine Gruppe von Menschen  kommt zusammen um zu meditieren und ich arbeite energetisch mit diesen  Menschen. Dadurch, dass ich die Aura von Menschen erkennen kann, sehe  ich, wie es jemandem geht, wo Blockaden sitzen - ob auf psychischer,  physischer oder geistiger Ebene - und was man tun kann. Ich würde sagen,  dass es nichts gibt, was man nicht "reparieren" kann. Für jedes  schlechte Befinden und für jede Krankheit gibt es eine energetische  Ursache. Je früher man die Ursache erkennt, umso besser. Wir bestehen ja  nicht nur aus unserem physischen Körper, sondern außerdem aus mehreren  unsichtbaren Schichten, die auch als Aura oder elektromagnetisches Feld  bezeichnet werden. Die Aura strahlt Informationen und Botschaften in die  unmittelbare Umgebung, so dass Menschen untereinander kommunizieren -  sei es auf der Straße, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Büro.  Teilweise übernehmen wir auch die Schwingungen von anderen Menschen, die  uns begegnen.

Das, was auf unseren Körper und unsere  Gesundheit wirkt, ist also nicht nur das, was wir bewusst steuern - wie  Essen, Sport, Schlaf - sondern auch das, womit unsere Aura in Berührung  kommt und worauf wir meistens keinen Einfluss haben.
Es gibt  neueste Untersuchungen, dass auf jede dieser äußeren Schichten andere  Informationen wirken. Dementsprechend kann man auch auf die  verschiedenen Schichten wirken, um den Menschen zu helfen. Viele  Menschen, die energetisch arbeiten, arbeiten mit weißen Lichtstrahlen,  wie z.B. beim Reiki, wenn die Hände aufgelegt werden. Aber wir leben in  einem Zeitalter, in dem rasante Veränderungen stattfinden. Heutzutage  heilt man nicht mehr mit weißem Licht - das ist wie "Schnee von  gestern". Heute brauchen wir eine Kraft, die auf alle Schichten  gleichzeitig wirkt und deshalb arbeite ich mit Magenta.

Wieso Magenta?
Weil  Magenta die höchste Schwingung hat und direkt aus dem Herzen Jesu  kommt. Ich bin katholisch und in so fern gläubig, dass ich an die  göttlichen Gesetze glaube. Im Grunde arbeite ich im Dienst von Jesus.  Als ich anfing, energetisch zu arbeiten und Hände aufzulegen, habe ich  auch noch mit weißem Licht gearbeitet. Aber dann merkte ich, dass das  nicht mehr reicht, denn die Menschheit entwickelt sich, ihre  Schwingungen entwickeln sich und deshalb braucht es neue Impulse, um die  Selbstheilungskräfte zu unterstützen. Zu dieser Entwicklung gehört auch  ein neues Denken, indem wir uns und die Welt holistisch betrachten.  Wenn es um ganzheitliche Heilungsprozesse geht, dann ist der physische  Körper nur ein Baustein in einem komplexen System. Deswegen arbeite ich  mit Magenta.

Wie arbeitet man denn mit Magenta? Wie geht das überhaupt?
Magenta  strahlt - im Gegensatz zu weißem Licht - nicht aus den Händen heraus,  sondern nur aus dem Herzen: von Herz zu Herz. Da Magenta solch eine  Kraft hat, muss ein Herz auf diese Schwingung vorbereitet werden. Wir  sind darauf trainiert, nicht mit dem Herzen, sondern mit dem Kopf zu  denken, zu entscheiden und zu handeln. Um den Menschen beizubringen, wie  wir in die Kraft unserer Herzen finden, gebe ich die Seminare.  Vorbereiten kann man sich in den Heilmeditationsabenden, um überhaupt  mit der Magentaschwingung in Kontakt zu kommen. In diesen  Heilenergieübertragungen verbinde ich mich mit dem Herzen Jesu, nehme  Magenta in mein Herz auf und führe Magenta in jedes einzelne Herz der  Anwesenden.
Danach bringe ich in den Aura-Magenta-Seminaren den  Menschen durch tagtagtägliche Meditationen bei, sich mit dem  Magenta-Strahl von Jesus zu verbinden und zu fühlen, welche Energie sich  dahinter verbirgt. Das passiert immer von Herz zu Herz und nur von Herz  zu Herz. Hier handelt es sich um energetische Arbeit für jeden  Teilnehmer, sich von innen nach außen zu heilen, denn der Strahl geht  vom Herzen direkt zu Jesus, trifft den göttlichen Kern und aktiviert so  die göttliche Flamme, die in jedem Menschen vorhanden ist. Damit breitet  sich das Licht aus und der Mensch beginnt zu strahlen. Magentalicht ist  heilende, höchste Schwingung. Im ganzen Körper breitet sich universelle  Liebe sternenförmig bis in alle feinstofflichen Schichten aus und füllt  sie mit heilender Energie - mit der höchsten Schwingung von  bedingungsloser Liebe. Alles, was energetisch dunkel und krankhaft  erstarrt ist, wird in Bewegung gesetzt.
Jesus hat gesagt: "Wenn zwei  oder drei in meinem Namen versammelt sind, dann bin ich mitten unter  ihnen." Jeder kann natürlich zu Hause alleine meditieren, aber wenn sich  Menschen treffen, um zusammen zu arbeiten, dann ist der Erfolg viel  spürbarer. Oft treffe ich solche Meditationsgruppen bei späteren  Besuchen in den Städten wieder und dann ist es so, als wenn sie sich bei  mir ein neues "up date" abholen, um dann damit weiterzumachen.

Was ist denn der Unterschied zwischen Einzelsitzungen und Gruppensitzungen?
Bei  einer Einzelsitzung lege ich meine Hände auf einen Menschen, setzte  Energie in Bewegung und spreche mit dem Klienten. Bei solch einer  Begegnung sind immer nur zwei Menschen anwesend. Hier gibt es nur einen  weißen Lichtstrahl und der Meditierende wird zu einem Kanal für das  weiße Licht. Das war damals auch gut so. Heute habe ich das erweitert,  denn die geistige Welt hat mir Informationen gegeben, wie ich die  Menschen unterstützen kann, gesund zu werden, ihr Bewusstsein zu  erweitern und ihre Selbstheilungskräfte in Bewegung zu setzen. In  Gruppenheilmeditationen entsteht eine gewisse Gruppendynamik und auch  eine Gruppenheilung, bei der die Chancen viel höher sind, dass  Selbstheilungskräfte in Bewegung gesetzt werden.
Alles ist zu heilen,  bei jedem Menschen, man muss nur wissen, wie. Jeder Mensch muss auch  mitarbeiten, weil jeder Mensch ein gewisses Karma hat. Und wenn er  denkt, da kommt ein Arzt oder Heiler, macht ein bisschen Hokuspokus und  danach geht er wieder gesund, hübsch und reich nach Hause - dann geht  das so nicht. Wenn ein Karma zu bearbeiten ist, dann muss man sich dem  stellen und wirklich damit arbeiten und kann sich nicht eine karmafreie  Seele für ein paar Tausend Euro kaufen.

Es gibt viele  verschiedene Methoden, aber es gibt auch viele verschiedene Menschen.  Ich denke, jeder muss für sich den richtigen Weg finden - womit ich  jetzt nicht den "Karma-Freikauf" meine.
Richtig. In meinen  Gruppenheilmeditationen gebe ich den Menschen Anleitungen und stelle  ihnen ein Paket zusammen, mit dem sie anfangen können, mit sich zu  arbeiten. Viele Menschen wollen sich auch spirituell entwickeln und auch  da ist die Arbeit mit dem Herzen sehr effektiv, denn hier geht es um  klare, saubere, edle Schwingung. Ich gebe zwar mit meinem Herzen einen  Impuls von außen in das Herz eines Klienten, aber dann ist es seine  Aufgabe, den Samen der Liebe in seinem Herzen zu hegen und zu pflegen  und eines Tages nach außen zu strahlen. "Du erntest, was du säest."  Jeder trägt den göttlichen Kern der Liebe in sich und es liegt an jedem  einzelnen, ihn von innen nach außen strahlen zu lassen. Ich bringe den  Menschen bei, die heilende Kraft oder die heilende Flamme in ihnen zu  wecken.

Gibt es ein Thema, mit denen Menschen häufig Ihre Hilfe suchen?
Ja,  zu mir kommen oft Frauen, die keine Kinder bekommen können. Und das  Problem, was sich dahinter verbirgt, ist die männliche Polarisierung der  Frauen. Frauen haben heute die Hosen an. Frauen sitzen in  Führungspositionen, managen nebenher den Haushalt und bringen sogar oft  aus früheren Leben männliche Eigenschaft mit, so dass sie von Anfang an  männlich polarisiert sind. Bei männlich polarisierten Frauen sind auch  die Chakren, die man braucht, um Kinder zu bekommen, männlich  polarisiert. Wie soll es dann zwischen einer minus-polarisierten Eizelle  und einer minus-polarisierten Samenzelle zu einer Vereinigung kommen?  Das geht nicht. Auch bei der Invitromethode schmeißt das minusgepolte Ei  den minusgepolten Samen wieder raus.

Und Sie sind in der Lage, die Frauen umzupolen?
Ja,  das geht sogar recht schnell. Langwierig hingegen ist der Prozess bei  der Frau, weil es Zeit braucht, die weibliche Polarisierung anzunehmen.  Die männliche Polarisierung der Frauen ist auch der Grund, weswegen  viele Beziehungen nicht lange halten. Nach der ersten  Schmetterlingsphase "riecht" der Mann, dass er neben einem anderen Mann  liegt und welcher "normale" Mann hat Lust auf Sex mit seinesgleichen?  Zwei Drittel der Ehen in Deutschland sind geschieden.

Wie kommen wir da wieder raus?
Es  ist ein langer Heilungsprozess von Körper, Geist und Seele und die  Liebe ist der Schlüssel. Kein Mensch wehrt sich gegen die Liebe -  keiner. Es ist egal, welcher Religion man angehört und welche Hautfarbe  man hat.
Alle Herzen gehen auf und deshalb ist Magenta der  Heilungsimpuls unserer Zeit: Er kommt aus dem Herzen Jesu und ist die  reine göttliche Liebe. Das kann ich nach meiner 45-jähringen  Heiltätigkeit und den vielen  positiven Erfahrungen mit absoluter  Überzeugung behaupten.

Vielen Dank für das Gespräch (2014)

Nina Dul, Kontakt: 0172-236 30 29, 0172-732 28 89, nina@ninadul.de, www.ninadul.de
Buchtipp: Heilenergie Magenta - Der Weg zum göttlichen Licht in dir, Ansata, 14,95 Euro
Zurück zum Seiteninhalt