aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe März 2017
Gesundheitscode


Grundlage des Gesundheitscodes ist das Minimumgesetz. Es stammt aus der Agrarwissenschaft und besagt, dass sich ein Organismus nur so weit entwickeln kann, wie es seine knappste Ressource erlaubt. Ist eine Substanz zu wenig vorhanden, nützt es nichts, wenn man mehr von anderen Substanzen hinzufügt. Vergleicht man das Ganze mit einer Regentonne aus Holz, so fließt an der Stelle mit der kürzesten Daube das Wasser heraus, egal wie hoch die anderen Längshölzer sind. Genauso verliert der Körper an seiner Schwachstelle permanent Energie. Eben diese persönliche Achillesferse gilt es zu finden. Häufig ist ein Mangel an natürlichen Körperbausteinen – Aminosäuren, Fettsäuren, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine – die Ursache. Ein Bluttest bringt Klarheit und lässt erkennen, welche der essenziellen Stoffe aufgefüllt werden müssen.

Dr. med. Michael Spitzbart: Entschlüsseln Sie Ihren Gesundheitscode – mit dem Minimumgesetz fit und vital ohne Chemie. Scorpio, München, 2015, 203 Seiten, 17,99 Euro



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.