aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Oktober 2001
Elektromagnetfeld-Therapie

Günther Gudehus erklärt die Hintergründe zu dieser Therapieform

art9635
Der Elektroniker Klaus-Günther Korries nutzt die Heilkraft elektromagnetischer Felder und entwickelte ein kleines Magnetfeld-Therapiegerät. Es produziert keine Strahlen oder Elektrosmog, sondern erzeugt ein ganz natürliches Magnetfeld, wie es auf dem Planeten Erde auch vorkommt.

In unserer umweltbelasteten, stressreichen und bewegungsarmen menschlichen Existenz rückt die Bedeutung des Sauerstoffmangels im Gewebe immer mehr ins Zentrum der Betrachtung verschiedener Krankheiten. Da der Ablauf der Lebensvorgänge und Stoffwechselprozesse durch elektromagnetische Impulse gesteuert wird, ist die gezielte Zuführung elektromagnetischer Energie sowohl für den gesunden als auch für den kranken Organismus von fundamentaler Bedeutung.

Im Zeitalter der Mikrotechnik ist mangelnde Magnetkraft ausreichend zu ersetzen. Den besten Beweis erbrachte die Weltraumforschung. Als nach den ersten Weltraumflügen die Astronauten schwere Gesundheitsschäden aufwiesen, sprach man von der ,,Weltraumkrankheit“. Man vermutete richtig, dass die Ursache in der Tatsache liege, dass die Raumkapsel im Weltall kein natürliches Erdmagnetfeld empfängt. Seitdem die NASA in die Raumkapsel Magnetfeldgeneratoren einbaut, gilt dieses Problem als gelöst.

Bei der pulsierenden Magnetfeld-Therapie werden durch den Einfluss des Magnetfeldes im elektrisch leitfähigen Blut kleine Wirbelströme erzeugt, wodurch sich die Blutgefäße erweitern. Dadurch wird der Zellstoffwechsel angeregt und der Ionenaustausch optimiert, d.h. die Zufuhr von essentiellen Nährstoffen und der Abtransport von Stoffwechselschlacken aus den Gewebebezirken wird begünstigt. Im gleichen Maße, wie sich der Sauerstoffgehalt im Blut erhöht, nehmen Cholesterin und Triglyceride ab. Man weiß, dass die Zellspannung und die Umverteilung der Energiezufuhr vom Sauerstoff und anderen energetischen Ladungsträgern abhängen. Das Elektromagnetfeld hilft dadurch, dass es rein energetisch Einfluss nimmt und die direkt beeinflussbaren Materialien im Takt seiner magnetischen Schwingungen bewegt.


Die pulsierende Elektromagnetfeld-Therapie kommt heute bei Schmerzzuständen aller Art in der Allgemeinmedizin, Chirurgie, Gynäkologie, Orthopädie, Arbeits- und Sportmedizin, Rheumatologie, Physiotherapie und in der Ophthalmologie, ebenso zur Unterstützung aller Behandlungsformen zur Anwendung. Sie bringt auch dort große Erfolge, wo es auf eine schnelle Regeneration der körperlichen Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit nach extremer sportlicher Betätigung ankommt. Auch die Materialablagerungen in den Blutgefäßen, die die Gefäßwand beschädigen oder verdicken können, so dass die Gefäßwand nicht geschmeidig genug bleibt und zu degenerieren beginnt, können pulsierende Magnetfelder auflösen. Alte Narben werden weicher und neue können besser verheilen. Durch denselben Mechanismus können auch Nierensteine zum Zerfallen gebracht werden. Bei täglicher Behandlung mit einem Elektromagnetfeld-Therapiegerät können Ablagerungen an den Gefäßwänden sowie Steine in Galle und Niere weniger leicht entstehen, da die Zirkulation der Körperflüssigkeiten an dieser Stelle positiv beeinflusst wird. Nach neusten Forschungen lässt die Elektromagnetfeld-Therapie Falten, Narben und Hautunreinheiten verschwinden und ist hochwirksam bei Zellulitis. Die Auswirkungen der magnetischen Impulse auf gealtertes, erschlafftes oder zumindest schlecht durchblutetes Gewebe und die Folgen auch für das Altern und Sterben von Zellen sind noch nicht restlos erforscht. Soviel ist aber klar: Unter dem Einfluss eines Magnetfeldes erweitern sich die Kapillaren, die winzigen Adern dicht unter den äußeren Hautschichten. Dadurch gelangt mehr Blut und damit mehr Sauerstoff in das Gewebe und der Stoffwechsel verbessert sich. Auch die Zusammensetzung des Blutes ändert sich. Die Zahl der roten und weißen Blutkörperchen wächst und somit kann das Blut noch mehr Sauerstoff transportieren als zuvor; gleichzeitig werden Krankheitserreger noch wirksamer bekämpft, abgestorbene Zellen noch schneller beseitigt.

Zusammenfassend können wir feststellen: Magnetismus fördert die Gesundheit und Vitalität, hält das Gewebe jung und geschmeidig, fördert die Heilung von Verletzungen, wirkt schmerzstillend und trägt somit zur Gesundheit bei. Um es noch kürzer zu sagen: ,,Magnetismus ist für den Menschen lebenswichtig“.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.