aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Dezember 2015
Depression und Meditation. Von Alfred Rezabek


Der indische Mystiker Osho hat in den 80er Jahren in der Diskursserie „The Transmission of the Lamp“ auf eine Frage zum Thema Depression Folgendes gesagt:
„Was der Westen ganz dringend braucht, ist eine große Bewegung zur Meditation hin. Andernfalls werden die Menschen an Depression zugrunde gehen. Und es werden die Begabesten sein...
Die Aufgabe meiner Schule besteht darin, Menschen mit meditativer Energie auszubilden und darauf vorzubereiten, in die Welt hinauszugehen und für diejenigen ein Beispiel zu sein, die an Depression leiden.“
Meine eigene Altersdepression und Osho’s Worte motivierten mich, zusammen mit meiner Frau eine Meditationsreihe für Depressive in Freiburg anzubieten. Die Ursache meiner Depressionen war eine Traumatisierung in den ersten zwei Lebensjahren. Meine jahrelange Meditationspraxis sowie etliche Therapiestunden haben bewirkt, dass ich vor knapp zwei Jahren einen emotionalen Zugang dazu fand – seitdem ist die Depression wie weggeblasen. Frühkindliche Traumatisierung ist oft die Ursache von Depressionen. Deshalb sind die Bücher von Sabine Bode zu diesem Thema so aufhellend.
Mit durch das „Bündnis gegen Depression“, das von der Psychiatrie der Uniklinik initiiert wurde, laufen in Freiburg etwa 15 Selbsthilfegruppen zu diesem Thema. Eine davon moderiere ich.
Das Echo auf die Ankündigung der Meditationsreihe war sehr groß, es meldeten sich etwa 30 Interessenten. Sogar ein Arzt fragte an, ob er seine Patienten schicken könne.
Wir stellten am ersten Tag MBSR (Mindful based stress reduction) nach Jon Kabat-Zinn vor, anschließend verschiedene Techniken, u. a. Chakra Sound, Heart Chakra, Nadhabrahma, Chakra Breathing und Kundalini. Im Wesentlichen also Techniken, die durch Bewegung zur Stille führen, da alleine das stille Sitzen für Menschen unserer Kulturen sehr schwierig ist. Nach jeder Meditation gab es ein zwanzigminütiges Sharing.
Es war eine erfüllende Erfahrung, mit Menschen zu arbeiten, die z. T. noch nie meditiert hatten, aber sehr offen dafür waren. Das und die positiven Rückmeldungen veranlassten uns, dass wir jetzt, von Oktober bis Dezember, noch mal eine Meditationsreihe anbieten.

Bücher und Studien
Jon Kabat-Zinn hat mit seiner Technik MBSR, die in dem 1990 auch auf Deutsch erschienenen Buch „Full Catastrophe Living“ beschrieben wird, Meditation auch für die offizielle Psychiatrie salonfähig gemacht. Die zweite Auflage dieses Buches kam letztes Jahr unter dem Titel „Gesund durch Meditation“ heraus. Der bekannte buddhistische Meister Thich Nhat Hanh hat dazu ein Vorwort geschrieben.
Aus Deutschland kamen in jüngster Zeit zwei Studien, die die Wirkung einer zeitlich begrenzten Meditationspraxis auf Strukturen im Großhirn unter Kontrolle von MRT/Kernspintomographie untersucht haben:
Frau Dr. Hölzl, München, zeigt in ihrer Studie, dass Depressive durch Meditation eine Zunahme der grauen und weißen Substanz in der Hippocampusregion des Großhirns aufweisen. Diese ist u.a. für Lernen und Gedächtnis zuständig.
Eine Studie der Uniklinik Regensburg zeigt, dass sich das Angstzentrum im limbischen System nach zweimonatiger täglicher Meditation messbar verkleinert.
Epidemiologische Untersuchungen belegen weltweit einen starken Anstieg der Depression, auch in Schwellenländern wie z. B. Indien. Insgesamt rechnet man heute mit etwa 450 Mio. Krankheitsfällen weltweit, das betrifft sechs bis sieben Prozent der Weltbevölkerung.
Die Werke von Sabine Bode zeigen in Form von Interviews mit Betroffenen, wie sich die Traumatisierungen des zweiten Weltkriegs bei den Generationen 1930 bis 1945, 1945 bis 1960 und 1960 bis 1975 ausgewirkt haben. Die Generation der zwischen 1930 und 1945 Geborenen zeigt bei mehr als einem Drittel schwere psychische Schäden. Bei derselben Generation in der Schweiz sind es lediglich drei Prozent.



Der Autor Alfred Rezabek ist Heilpraktiker und hat 1989 in Pune, Indien, ein Training als Meditationsleiter absolviert. Er lebt mit seiner Frau in Freiburg, Kontakt: alfred.rezabek@web.de

Bücher zum Thema
Jon Kabat-Zinn: Gesund durch Meditation; ders., Zur Besinnung kommen: Die Weisheit der Sinne und der Sinn der Achtsamkeit in einer aus den Fugen geratenen Welt.
Rüdiger Dahlke: Die Schattenreise ins Licht
Joachim Bauer: Das Gedächtnis des Körpers


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.