aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe September 2015
Seelenpartner - Liebe ohne Limit. Von Anne Heintze

Seelenpartnerschaft ist der große Wunsch von vielen Menschen. Anne Heintze beleuchtet in ihrem Buch „Seelenpartner“ sowohl den Aspekt, dass Seelenpartnerschaft nicht immer einfach ist, als auch die vielen Komponenten, die es braucht, um eine befriedigende

Geistesklarheit – Kampf der Gefühlsduselei
So – und jetzt mache ich mich bei all jenen unbeliebt, die dem weit verbreiteten Irrtum unterliegen, dass eine Seelenpartnerschaft nur mit der Hinwendung zur eigenen Gefühlswelt, der Konzentration darauf und der Öffnung des Herzens erreichbar wäre. Ganz im Gegenteil, ich bin davon überzeugt, dass ohne eine gehörige Portion Geistesklarheit die Liebe ohne Limit nur schwer zu erreichen und dauerhaft zu leben ist.
Vollkommen unrealistische Gefühlsduselei, wie ich sie oft höre und lese, hat mit Seelenpartnerschaft nichts zu tun. Eine solche ist ganz sicher nicht allzeit harmonisch, atmet nicht nur Vertrautheit und Glück und ist nicht allzeit frei von Konflikten und Auseinandersetzungen. Ganz im Gegenteil: Seelenpartnerschaftenn sind eine einzige Herausforderung für die beiden Partner. Um diese Herausforderung meistern zu können, ist vor allem Geistesklarheit erforderlich.
Geistesklarheit ist die Fähigkeit, das eigene Denken und Handeln ständig an den eigenen Vorsätzen und Zielen auszurichten und dadurch zu überprüfen. Daneben ist es die achtsame Wahrnehmung des eigenen Handels, Fühlens und Denkens. Wer einen klaren Geist hat, wird ihn nutzen, um die eigenen Handlungen und Absichten an den klaren, selbstgesetzten Zielen zu messen. Eine geistesklare Haltung vermeidet Missverständnisse, (Selbst-)Täuschungen und Irrtümer. Ein klarer Geist unterzieht sich selbst einer ständigen Redlichkeitskon-trolle, die bei genügend Mühe und Übung keinen Selbstbetrug (mehr) zulässt und den inneren Schweinehund in Schach halten kann.

Wie unromantisch!
Ja. Aber nur derjenige, der einen klaren Geist besitzt, wird sich bei all den schwankenden Unwägbarkeiten, die ein intensives Gefühlsleben mit sich bringt, nicht vom Weg abbringen lassen: immer das Ziel vor Augen und die eigene oder gemeinsame Lebensvision im Blick. So lassen sich heftige emotionale Stürme überstehen. Mit Geistesklarheit statt Gefühlsduselei können sogar dunkelste Krisenzeiten zu wahren Wachstumsschüben werden. Persönliche Reifung und das Entfalten des vollen eigenen Potenzials sind mit Geistesklarheit in einer innigen, volllebendigen Seelenpartnerschaft möglich.
„Eine gute Partnerschaft ist der Ort, wo wir beides finden: so viel Geborgenheit, wie wir suchen, und so viel Freiheit, wie wir brauchen.“ Henriette Wilhelmine Hanke
Die Geistesklarheit ist die wichtigste Voraussetzung, um immer den Fokus auf das eigene und gemeinsame Ziel zu bewahren! Den klaren Fokus zu bewahren, das gewählte Ziel nicht von Gefühlsnebeln umwabern zu lassen – das ist für mich Geistesklarheit.

Hingabe – Verschmelzung im Du
Wirklich unglaublich viele Menschen streben danach, den einzig wahren Seelenpartner zu finden und mit ihm einen Großteil des Lebens in Harmonie und Eintracht zu verbringen. Ich selbst hätte nie gedacht, wie groß die Sehnsucht danach sein kann. Erst die vielen Gespräche mit suchenden Menschen machten mir die Dringlichkeit dieser Sehnsucht nach der Liebe ohne Limit bewusst. Sie wird allerdings sehr oft mit endlosem Glück und einem Himmel voller Geigen in Verbindung gebracht.
Die Realität sieht in vielen Fällen ganz anders aus. Viele Paarbeziehungen scheitern nach einer leidenschaftlichen Verliebtheitsphase über kurz oder lang an unüberbrückbaren Differenzen, die sich aus Missverständnissen, dem Ausbleiben eines Gedankenaustausches und schließlich Desinteresse ergeben.
Seelenpartnerschaften gehören zu den größten Herausforderungen des Lebens und erfordern intensive und gezielte Arbeit an sich selbst. Doch auch eine mentale Fähigkeit, die mit bewusstem Verhalten wenig zu tun hat, ist wesentlich daran beteiligt, wenn die Seelenliebe auf lange Sicht gelingen soll. Die Fähigkeit, sich dem Seelenpartner wahrhaftig ganz hinzugeben, ist der Schlüssel zu einer glücklichen und stabilen Verbindung, die langfristig als Symbiose funktioniert.

Wie wir Hingabe üben können
Will ich Hingabe üben, brauche ich ein Gewahrsein dessen, was im jeweiligen Moment geschieht. Es geht also zunächst darum zu lernen, die Wahrnehmung dessen, was ist, zu vertiefen und zu verfeinern.
Konkret: Wenn wir beispielsweise schwer krank sind, ist es nicht ganz leicht, uns dieser Krankheit mit allen Begleiterscheinungen widerstandslos hinzugeben. Gelingt es uns jedoch, unseren Zustand voll und ganz anzunehmen, uns also der Krankheit hinzugeben, so ist dies letztendlich ein angenehmer Vorgang. Hingabe kann eine regelrechte Erlösung sein. Zwar hört die Krankheit nicht auf, doch wenn wir uns hingeben, wenn wir einverstanden sind, dann hört unser Kampf auf.
Hingabe ist Liebe. Liebe zu dem Moment oder zu dem, was du gerade tust. Es kommt nicht darauf an, was du tust, sondern wie du es tust. Achtsame Tätigkeit führt zu Hingabe. Den Strom deiner Gedanken, deiner Gefühle, deiner Körperempfindungen zu spüren und darüber hinaus möglichst viel von den Erscheinungen der Welt da draußen um dich herum differenziert wahrzunehmen, das führt zu Hingabe.


Buchtipp:
Anne Heintze: Seelenpartner – Liebe ohne Limit, Integral, München, 2015, 334 Seiten, 18,99 Euro


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.