aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe April 2013
Yoga auf der Matte und im täglichen Leben. Von Bettina Becher


Letztes Jahr entdeckte mein Neffe bei einem Spaziergang eine Schnecke, die kopfunter am Blatt einer Hortensie saß. „Guck mal“, sagte er, „die macht Yoga!“
Immer wieder fällt mir auf, dass Yoga häufig mit Asanapraxis gleich gesetzt wird und noch spezifischer mit dem Üben des Kopfstands oder mit akrobatischen Verrenkungen. Allein deshalb denken manche Menschen: „Das ist sowieso nichts für mich.“
Andere erzählen, dass sie „schlechte Erfahrungen mit Yoga gemacht haben“, z.B. in einem Hotel, wo Yoga angeboten wurde. Wer jedoch in eine BenefitYoga®-Stunde kommt, entdeckt, dass Yoga nicht gleichbedeutend mit Akrobatik ist, praktisch und undogmatisch sein kann und sehr viel zu bieten hat.
BenefitYoga® ist eine eingetragene Marke in Europa und den USA und beruht auf 40 Jahren Forschung und praktischer Anwendung von Yoga in den Bereichen Pädagogik, Psychologie und Komplementärmedizin. Seine Grundlagen sind der klassische Yoga, Ayurveda, westliche Medizin und Naturheilkunde.
An oberster Stelle steht dabei, in Übereinstimmung mit den klassischen Quellentexten, das Prinzip von Ahimsa, Gewaltfreiheit oder Nicht-Schädigen. Um ein sicheres und effektives Üben für alle Teilnehmer zu gewährleisten, gibt es eine umfassende Herangehensweise. So ist zunächst die äußerst sorgfältige Ausbildung der Lehrer zu nennen, auch im medizinischen Bereich (Anatomie, Physiologie und Pathologie) und im Sinne der Beobachtungsschulung.
Ein differenziertes Kurs- und Seminarangebot mit verschiedenen Stufen unterschiedlicher Intensität ermöglicht jedem, das für ihn Passende zu finden. Potenzielle „Schwachstellen“ oder Gefährdungen werden in der Eingangsberatung erfasst und gegebenenfalls wird dem Interessenten empfohlen, erst einmal eine Stunde bei einem medizinisch geschulten BenefitYoga®-Therapeuten zu nehmen.
Im Unterricht selbst entsteht Sicherheit beim Praktizieren durch den Stundenverlauf, der dem Prinzip von Vinyasa Krama folgt, dem schrittweisen, intelligenten Aufbau, sowie durch die teilnehmerbezogene differenzierende Unterrichtsform, die es jedem ermöglicht, auf der ihm im Moment angemessenen Anforderungsstufe zu üben. Nicht zuletzt trägt die gezielte Schulung der Teilnehmer im Hinblick auf Selbstwahrnehmung und Eigenverantwortlichkeit dazu bei. Die Steigerung der eigenen Kompetenz oder der Selbstwirksamkeit ist hier ein wichtiges Anliegen.
Da BenefitYoga® aus der Verbindung des traditionellen Yoga mit Aspekten des Ayurveda und der Naturheilkunde entstanden ist, ergibt sich in der Unterrichtsweise von selbst eine Ausrichtung auf gesundheitliche Aspekte (Yoga Cikitsa) - immer im Rahmen der ursprünglichen ganzheitlichen Sichtweise, die Yoga und Ayurveda zu eigen ist. Mögliche Wirkungen auf der körperlichen Ebene sind dabei Entspanntheit, Flexibilität und Kraft im ausgewogenen Verhältnis zueinander, auf der emotionalen Ebene Ausgeglichenheit bzw. die Fähigkeit, schnell wieder in einen ausbalancierten Zustand zurückfinden zu können (Resilienz), auf der mentalen Ebene die Fähigkeiten der Konzentration und der Präsenz im Augenblick.
Zurück zum Thema Kopfstand: Abgesehen von positiven Wirkungen auf Kreislauf und Bewegungsapparat - und möglicherweise gefährlichen Konsequenzen bei Osteoporose und für vorgeschädigte Halswirbelsäulen - was ist daran so attraktiv? Ist das eigentliche Bedürfnis dahinter, eine andere Sicht auf das Leben zu bekommen, wenn auch nur für einen Moment? Jedenfalls ist das eine der Wirkungen, die der Haltung zugeschrieben wird. Auf dem Kopf stehend, sieht die Welt eben ganz anders aus. Und ich erlebe mich selbst auch … anders. Vielleicht entsteht ein Moment erhöhter Bewusstheit einfach aufgrund der Andersartigkeit des Erlebens in diesem Moment, und wenn es so ist, ist nicht die äußere Haltung entscheidend, sondern die innere Position, die wir einnehmen. Dann können wir das auch erreichen, indem wir eine einfachere Variante der Umkehrhaltungen praktizieren, die weniger spektakulär aussieht, aber die gleiche Funktion erfüllt. Durch das korrekte Einnehmen einer Form und das Hineinsinken in diese erschließen sich innere Räume, die immer da, nur unserem bewussten Erleben nicht zugänglich waren.
Die Energie einer Haltung wirkt von innen heraus. Der Atem verbindet die verschiedenen Ebenen in uns miteinander, und es geschieht, von innen nach außen, Integration. Das ist Yoga, und das ist Heilung.


Die Autorin Bettina Becher, dipl. BenefitYoga®-Lehrerin WdM/ EUYT und BDY/EYU, BenefitYoga®-Therapeutin, Heilpraktikerin, Dozentin im Weg der Mitte/Europäisches College für Yoga und Therapie.
weitere Infos auf www.wegdermitte.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.