aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Januar 2013
KGS Traumkolumne von Klausbernd Vollmar - Die Zeit


Träumend leben wir in einem anderen Universum als in unserem Wachzustand. In der Anderswelt des Traums läuft die Zeit anders als gewohnt ab. So träumte ein älterer Mann, dass er mit einem Segelschiff nach Kalifornien fährt, dort als Goldwäscher arbeitet, in Kneipenschlägereien verwickelt wird und am Ende mit einigen Klumpen Gold zu Hause in seinem Schwarzwalddorf ankommt. Alles das träumte er in ein paar Minuten, wenn ihm auch schien, dass der Traum ewig lange gedauert hat.
Unser Zeitgefühl im Traum ist von unserem normalen Zeitgefühl unterschieden. Es kann so weit gehen, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in einer anderen, selbst in einer umgekehrten Reihenfolge ablaufen wie in den vorausweisenden Träumen.
Der englische Physiker Fred Hoyle und sein amerikanischer Kollege John A. Wheeler haben eine Erklärung für dieses Phänomen versucht. Sie gehen davon aus, dass das, was wir als Realität bezeichnen, aus einer Überlagerung vieler unterschiedlicher Universen gedacht werden kann. In diesen Universen läuft die Zeit unterschiedlich ab. Im Traum betreten wir demnach ein Universum, in dem die Zeit langsamer oder schneller abläuft oder in dem gar die Zeit rückwärts läuft.
Schon der idealistische Philosoph Immanuel Kant erkannte im 18. Jahrhundert in seiner „Kritik der reinen Vernunft“, dass Zeit ein Produkt des menschlichen Geistes ist. Er folgerte draus, dass unsere normale Auffassung von der Zeit ein Ordnungsprinzip darstellt, das der Mensch in seine Welt hineinprojiziert. Zeit ist also, psychologisch gesprochen, wie der Traum ein Phänomen unserer Projektion. Wenn vieles in einem Traum, wie bei unserem Beispiel vom Goldgräbertraum, geschieht, bewertet unser Geist diesen Zeitraum als groß, unabhängig davon, was die mit der Uhr gemessenen Zeit angeben würde. Dem subjektiven Empfinden im Wachbewusstsein würde jedoch ein Zeitraum voller action kurzweilig vorkommen.
Unser Traumerleben zeigt uns, wie nur die mit der Uhr gemessene Zeit objektiv ist, unser Zeitgefühl jedoch eine stark subjektive Prägung aufweist.

Der Autor Klausbernd Vollmar führt einen vielbeachteten Blog (http://kbvollmarblog.wordpress.com).
Auf seiner Website www.kbvollmar.de finden Sie weitere Veröffentlichungen und Veranstaltungstermine.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.