aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Dezember 2012
KGS Traumkolumne von Klausbernd Vollmar - Wahrheit

Wahrheit, Gewissheit, Weisheit von Klausbernd Vollmar

Wahrheit ist die vom Vorurteil gefärbte Überzeugung, dass etwas so ist, wie man es selbst versteht. So etwa sah der Philosoph H.-G. Gadamer in seinem Standardwerk „Wahrheit und Methode“ die Wahrheit. Und um es gleich vorweg zu sagen, Träume verkünden keine Wahrheiten, sondern bestenfalls Wahrscheinlichkeiten, was immerhin der Wahrheit nahe kommt. Raten uns unsere Träume von diesem Verhalten ab und zu jenem zu, steht dahinter eine Überzeugung, was uns gut tut, also was unsere Wahrheit ist, die wir als Träumer aber vorurteilshaft wahrnehmen. Wenn Sie überzeugt sind, Ihr Blick sei objektiv, werden chaotische Träume Sie auf den Boden der Tatsachen zurückbringen. Sie zeigen Ihnen, welch unterschiedliche Ansichten und Tendenzen in Ihnen wirken. Die wirrsten Träume suchen die heim, die zu wissen meinen, was wahr ist.
Jung machte es sich leicht, indem er meinte, im Traum wirke auf das Höhere Selbst, das die Wahrheit des betreffenden Individuums als Stellvertreter Gottes in der Psyche kennt. Ich würde die „Wahrheit“ des Traums entmystifizierender erklären: Im Wachbewusstsein haben wir einen Speicher zur Verfügung, mit dem wir Information bewerten, nämlich unser Bewusstsein. Während eines Traums stehen uns jedoch mehr Speicher zur Verfügung: derjenige unseres persönlichen Unbewussten, den Freud explorierte, und derjenige des kollektiven Unbewussten, dem sich Jung zuwandte. In diesen Speichern finden wir nicht nur all unsere persönlichen Erfahrungen abgespeichert, sondern auch jene, die die Menschheit seit ihrem Bestehen gemacht hat. Aus dieser Information kann der Cortex (wo sich das Traumerleben abspielt) Wahrscheinlichkeiten derart gut hochrechnen, dass sie der Gewissheit und damit der Wahrheit sehr nahe kommen. Dazu sind während des Träumens Bewusstseinsaktivitäten nur herunter-, aber nicht abgeschaltet.
Somit würde ich sagen, eine hilfreiche Traumdeutung spielgelt uns unsere subjektive Wahrheit wider, zu der auch unsere Vorurteile gehören.


Der Autor Klausbernd Vollmar lebt in England und leitet regelmäßig Traumgruppen in Berlin – www.kbvollmar.de. Info: Christine Ackermann, praxis@ener-chi-med.de, 03364415826 oder 0172/3162491


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.