aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe September 2012
KGS Traumkolumne von Klausbernd Vollmar - Ziele erreichen


Sie haben Ihr Ziel vor Augen und plötzlich stellen Sie sich selbst ein Bein, Sie straucheln. Genau diese Situation träumte eine ältere Berliner Rentnerin: „Ich will in mein altes Kinderzimmer wieder gehen, drücke mit Herzklopfen die Klinke herunter und weiß, in dem Zimmer ist ein wichtiges Geheimnis in einer Kiste, die ich schon sehe, für mich verborgen. Ich komme jedoch nicht in das Zimmer hinein, da ich aus mir unerfindlichen Gründen einen viel zu großen Rucksack trage, mit dem ich in der Türe hilflos hängenbleibe.“
Das Traum-Ich kennt genau sein Ziel, hat dieses schon vor Augen, ist aber zu belastet, um es zu erreichen. Wie jeder Hindernistraum sagt auch dieser Traum der Träumerin, dass sie sich mit viel zu viel Unnötigen belastet und deswegen nicht zu ihren Zielen gelangt. Es ist im Traum häufig das Gepäck, das uns nicht dahinkommen lässt, wo wir hinwollen. Es symbolisiert meistens all die Zweifel und Ängste, die uns von unseren Zielen fernhalten. Und über diesen Traum hätte sich Freud gefreut, denn diese Ängste und Zweifel der Träumerin scheinen in ihrer Kindheit entstanden zu sein. Es ist das Kinderzimmer, in dem das Geheimnis verborgen ist. In der therapeutischen Traumdeutung ließe man nun die Träumerin alle Einfälle zu ihrem Kinderzimmer berichten. In diesem Fall war das Kinderzimmer der Ort der Bestrafung, ja der Züchtigung durch den Vater. Naja und dass dieses Vaterbild die Grundlage ihrer Ängste und Zweifel bildet, ist geradezu „Freud für Anfänger“. Lehrbuchhaft können Sie die Verkehrung sehen, eine der Verarbeitungsweisen des Traums: Das Kinderzimmer lässt das Traum-Ich nicht ein (ein klassisches Bild für Verdrängung), was andersherum bedeutet, dass die Träumerin sich auf das Zimmer einlassen sollte. Wenn sie sich wirklich auf das Kinderzimmer einließe, könnte sie fühlen und verstehen, dass die Erfahrungen in diesem Zimmer nun lange verjährt sind und kein Hindernis mehr sein sollten.

Klausbernd Vollmar (web: www.kbvollmar.de) leitet regelmäßig Traumgruppen in Berlin.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.