aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juli 2012
Ich bin das Licht der Welt. Interview mit Frank Fiess

Haidrun Schäfer im Gespräch mit dem spirituellen Lehrer Frank Fiess über den Menschen als Schöpfer seiner Wirklichkeit

Haidrun Schäfer: Du leitest seit mehr als 20 Jahren mit Michaele das „Institut für Lebenskunst“. Jetzt ist eine DVD mit dir erschienen. Worum geht es dort?
Frank Fiess: Es geht darum, dass wir an jedem Ort dieser Erde Schöpfer unserer Wirklichkeit sind. Kraft dieses universellen Schöpfungsmechanismus schaffen wir unsere Realität selbst – egal, ob wir Atheisten, Buddhisten, Christen, Moslems, Hindus, Juden sind oder einem spirituellen Weg folgen als Schamanen, Tantriker oder Taoisten. Unsere Fähigkeit schöpferisch zu sein entscheidet über das Maß an persönlicher Kraft und Selbstwirksamkeit, über das wir verfügen.

Wie kam es zu der Idee, diese DVD zu produzieren?
In vielen Seminaren habe ich immer wieder festgestellt, dass hochfrequente, liebende, klare Gedanken auf die Teilnehmer eine große Wirkung haben. So entstand die Idee, diese Erfahrungen auch für andere zugänglich zu machen, die nicht nach Berlin zu den Seminaren kommen können oder wollen.

Was sind hochfrequente Gedanken?
In unserem Universum ist alles, was existiert, Energie. Ein hochfrequenter Gedanke ist ein Gedanke, der in einer leichten, hohen Frequenz schwingt, die von Liebe, Frieden und Einheit getragen wird. Von dieser höchsten Frequenz ausgehend gibt es natürlich viele Abstufungen bis hinunter zu Hass, Krankheit, Krieg und Tod. In unserem alltäglichen Leben schwanken unsere Gedanken oft hin und her. Deshalb ist es aus meiner persönlichen Erfahrung mit sehr vielen Menschen entscheidend zu lernen, seinen Geist und seine Gefühle kristallklar auszurichten. Denn der Körper folgt dem Geist! Die Medien, die Werbung, auch facebook und co sind darauf ausgerichtet, den Geist der Menschen zu beeinflussen. Vor kurzem habe ich meinen 13-jährigen Sohn gebeten, das Buch „die vier Versprechen“ von Miguel Ruiz zu lesen und mir anschließend zu erzählen, was er daraus gelernt hat. Ich möchte nicht, dass sein Geist der Computerindustrie überlassen wird. Letztendlich ist alles ein Kampf um den Geist und das Bewusstsein der Menschen. Und wenn wir denken, dass es egal ist, was wir glauben, dann irren wir uns! Denn die Qualität und Frequenz unserer Gedanken und Gefühle entscheidet über unsere Lebensumstände, die Qualität unserer Beziehungen und unsere ganze Lebenswirklichkeit.
Ein gespaltener Geist pendelt fortwährend zwischen Angst, Misstrauen und ab und zu ein wenig Liebe hin und her. Aber im Grunde sind Sorgen, Angst und Leid sein Grundprogramm. Die DVD möchten an das universelle Werkzeug der in jedem Menschen lebenden Schöpferkraft mit Nachdruck erinnern. Jeder Mensch möchte Selbstwirksamkeit erzielen, denn sonst fühlen wir uns nur als Opfer. Und wie erziele ich Selbstwirksamkeit? Indem ich Körper, Gefühle, Atem und Gedanken in Einklang bringe – und das nicht nur in einem lauwarmen Lüftchen von „ich denke mal drei positive Affirmationen“ und ansonsten denke ich 520 negative, zweifelnde Gedanken über mich, mein Leben und meine Beziehungen. Die meisten Menschen zweifeln andauernd und wenn ich zwei-fle entstehen zwei und damit spalte ich Kraft. Der eine Teil glaubt an die Liebe, der andere an die Angst – und was ist der Preis? Verwirrung und Schwäche.

Deine geistigen Lehrer sind u.a. Ram, Buddha und Jesus. Inwieweit schöpfst du auf der DVD aus deinem eigenen Erfahrungsschatz und inwieweit sind diese Lehrer deine Gäste?
Die geistigen Lehrer sind in meinen Meditationen anwesend und wenn ich zu den Menschen spreche, dann bin ich der Lehrer, der aus seinem Erfahrungsschatz seit mehr als 23 Jahren des Unterrichtens schöpft. Allerdings gibt es Teile der DVD, bei denen es um die schlafenden Bereiche des Gehirns geht – also, dass wir nur 10-20 Prozent unserer Gehirnkapazität nutzen und wie wir die restlichen 80-90 Prozent wecken können – diese Informationen sind von dem geistigen Lehrer Ram: Nämlich wie wir Gedanken aus dem grenzenlosen Strom aller möglichen Gedanken auswählen, wie diese auf unsere Aura treffen, letztendlich in der Hypophyse der Zirbeldrüse und im Gehirn in Frequenz umgewandelt werden und dann als „elektrischer Strom“ in unser Nervensystem und damit bis in jede Zelle gelangen. Diese Erkenntnisse werden auch immer mehr von der Gehirnforschung und der neuen Medizin bestätigt. Es gibt sieben Haupt-Bewusstseinstufen, die uns als Mensch zur Verfügung stehen. Und von dort aus empfangen wir – gemäß der Bewusstseinsstufe im Alltag, auf der wir vorwiegend leben – die Frequenz unserer Gedanken. Wenn ich hauptsächlich auf der Bewusstseinsstufe von Angst, Sorge oder Gier lebe, werde ich aufgrund der kosmischen Gesetze von Ursache-Wirkung und Resonanz vor allem diese Gedanken und Erfahrungen anziehen. Eine herausragende menschliche Fähigkeit ist es glücklicherweise, dass wir durch unsere Gedanken und Gefühle unser Bewusstseinsniveau auf der inneren Leiter des Seins erhöhen können.

Jetzt habe ich noch eine persönliche Frage. Mein Kind ist inzwischen fast erwachsen und wir haben die Pubertät weder als Krankheit noch als Kriegsschauplatz erlebt, sondern im Gegenteil: Es war eine bereichernde, harmonische und sehr liebevolle Zeit. Ich glaube, wenn man eine liebende und respektvolle Haltung gegenüber seinen Mitmenschen hat, muss es nicht zum Kampf kommen. Zoff gab es allerdings, wenn ich ihn zwingen wollte, seine Winterjacke anzuziehen und er anderer Meinung war – wenn ich über die Grenzen seiner Selbstverantwortlichkeit gelatscht bin – und darum geht es ja in der Pubertät: Selbstverantwortung zu übernehmen.
So erlebe ich es auch. Und wenn ich dir zuhöre, berührt mich die tiefe Liebe zum Wesen deines Kindes, die aus deinen Worten spricht. Und genau diese Geisteshaltung – die Liebe zum essenziellen Wesen eines Menschen – ist immer der Schlüssel zum Gelingen jeder Beziehung und Liebesbeziehung. Der hochfrequente Gedanke ist: Ich liebe das Wesen meines Kindes – ich liebe das göttliche Wesen dieses Menschen. Und wenn das meine vorherrschende Geisteshaltung ist, kann ich auch in herausfordernden Momenten zu dieser Haltung zurückkehren. Denn jedes Wesen im Universum sehnt sich im tiefsten Wesenskern danach, erkannt zu werden und geliebt zu werden. Wenn ein Kind merkt, dass seine Eltern hinter ihm stehen und es lieben, dann kann es sich zu einem reifen, eigenständigen, schöpferischen Erwachsenen entwickeln. Entscheidend ist immer: Was denke ich? Was glaube ich? Wie fühle ich? Und wie handle ich?
Um im Geiste der gerade laufenden Fußball-Europameisterschaft zu sprechen: Der Ball ist immer in meinem Feld. Oder wie es Buddha schon vor mehr also 2000 Jahren gesagt hat: Kraft unserer Gedanken und Gefühle erschaffen wir unsere Wirklichkeit.

Du hilfst Menschen in ihre eigene Kraft zu finden. Was ist dir darüber hinaus noch wichtig?
Die Möglichkeiten, die wir haben, gemeinsam mit anderen Menschen auch global für positive Veränderungen weltweit zu nutzen. Was für den einzelnen Menschen gilt, gilt natürlich auch global, für den gesamten Stamm der Menschen. So stärkt unser persönliches Wachstum die weltweite Zivilgesellschaft und das neue Bewusstsein auf der Erde: Mikrokosmos gleich Makrokosmos. Letztendlich geht es immer um den Geist und das Herz der Menschen. Wir alle sind in der Lage, über die schöpferische Kraft unserer Gedanken, die mit Liebe verbunden sind, Realität zu beeinflussen und schöpferisch zu verändern. Und dann geht es nicht mehr nur um unser eigenes Wohlergehen, sondern ganz natürlich von innen nach außen verbinden wir uns mit all den Menschen, die auch ganz klar für den Frieden, die Liebe, das Ende des Hungers, für ein gerechtes, solidarisches Leben aller Menschen einstehen.
Ich danke dir.


DVD: Das Geheimnis deiner Gedanken, 150 hochfrequente Minuten mit Frank Fiess, aufgenommen am 23.12.2011 in den Räumen des Vereins Lebenskunst e.V. in Berlin, sunrise film.

Bezug: Institut für Lebenskunst, Mehringdamm 32/34, 10961 Berlin
oder www.silenzio.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.