aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe April 2012
KGS Traumkolumne von Klausbernd Vollmar - Hingabe & Begehren


art76026
In den meisten Träumen, die mir zugesandt wurden, kommen Menschen vor, die in irgendeiner Beziehung zueinander stehen. Das mag daran liegen, dass ich meistens von Frauen Träume geschickt bekam, denn Frauen träumen häufiger von Beziehungen als Männer. Daraus wurde geschlossen, dass im weiblichen Leben die Beziehung eine wesentlichere Rolle spiele als im männlichen, was den konventionellen Rollenerwartungen entspricht. Nicht ganz so konventionell ist jedoch die Traumsituation, dass die Träumerin mit Gesichtslosen oder Unbekannten schläft, was sie genießt. Jenseits jeden Anstands, den das Über-Ich als Moralwächter fordert, geht es in diesem Traum um reine Lust und nicht um einen konkreten Partner oder um eine feste Beziehung. Auf der Hitliste von Frauen, denen man das gar nicht zutrauen würde, steht diese Traumart ganz oben. Das heißt, dass trotz aller Moral, die auf eine feste Bindung und Treue pocht, es nach wie vor eine uralte Unterströmung gibt, die anarchisch auf der Seite der reinen Lust steht. Mögen feste Bindungen mit dem Treueanspruch gesellschaftlich sinnvoll sein, so ist doch unsere Psyche viel archaischer, sie will sofortige Lustbefriedigung - egal wie.
Diese Balance zwischen den gesellschaftlichen Ansprüchen und der Befriedigung seiner archaischen Bedürfnisse zu finden ist eine der wichtigen Unternehmungen unseres Lebens. Schon Goethe sah die Grundlage des Lebens in der Polarität, Jung hätte es als Schattenintegration bezeichnet, wobei wenige wissen, dass es auch einen positiven Schatten gibt. Der archaische Befriedigungswille ist solch ein positiver Schatten, wenn er sich zumindest in Fantasie und Traum ausleben darf. Mit anderen Worten, der Traum vom unpersönlichen Sex ist das Ventil für unmoralische Bedürfnisse. Das ist freilich eine sehr mechanistische Metapher, die Freud jedoch auch benutzte bei der Beschreibung, dass der Traum sowohl die Diagnose stellt als er auch das Heilmittel ist.


Klausbernd Vollmar (web: www.kbvollmar.de) leitet regelmäßig Traumgruppen in Berlin.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.