aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Mai 2011
Der Schatten-Effekt, von Debbie Ford

Alles menschliche Ringen dreht sich im Kern um den Zwiespalt zwischen dem, was wir sind, und dem, was wir sein möchten. Unsere Erfahrung ist zutiefst von Dualität bestimmt. In jedem von uns sind zugleich Leben und Tod, Gut und Böse, Hoffnung und Resignati

Wenn wir davon ausgehen, dass wir nur innerhalb eines begrenzten Spektrums menschlicher Persönlichkeitszüge entweder so oder so sein können, stellt sich die Frage, weshalb wir nicht mehrheitlich mit unserem derzeitigen Leben zufrieden sind. Alles Wissen der Welt scheint uns zur Verfügung zu stehen – wie kann es da sein, dass wir nicht den Mut aufbringen, unseren besten Intentionen zu folgen und mit aller Entschlossenheit entsprechende Entscheidungen zu fällen? Wieso handeln wir nach wie vor so, dass es gegen unser Wertesystem verstößt und allem widerspricht, wofür wir stehen?
Wir werden in diesem Buch darlegen, dass es an unserem unerforschten Leben liegt, an unserem dunkleren Ich, dem Schatten-Ich, in dem unsere Kräfte im Verborgenen schlummern, die wir uns noch nicht zu eigen gemacht haben. Und eben hier, wo wir das am wenigsten vermuten würden, finden wir den Schlüssel zu unseren Stärken, zu unserem Glück, zu der Fähigkeit, unsere Träume zu leben.

Wir sind dazu erzogen worden, die Schattenseite des Lebens und unsere eigene Schattenseite zu fürchten.

Wenn wir uns bei finsteren Gedanken ertappen oder bei einem Handeln, das wir selbst nicht akzeptabel finden, ergreifen wir die Flucht wie ein Murmeltier und verschwinden in unserem Bau – immer in der inständigen Hoffnung, diese Vorstellung möge vergehen, bevor wir uns wieder ans Licht wagen. Warum tun wir das? Weil wir heimlich fürchten, dass wir diesem Teil unserer selbst nie entkommen werden, wie sehr wir uns auch bemühen mögen. So ist das Nichtbeachten oder Verdrängen unserer dunklen Seite zwar zur Norm geworden, doch die ernüchternde Wahrheit lautet, dass wir den Schatten nur noch intensivieren, wenn wir vor ihm fliehen. Wenn wir ihn leugnen, handeln wir uns nur immer mehr Schmerz, Leid, Bedauern und Resignation ein. Wir müssen selbst die Verantwortung übernehmen und uns die unter der Oberfläche unseres Bewusstseins verborgene Weisheit nutzbar machen, sonst reißt der Schatten das Ruder an sich, und dann haben wir nicht mehr ihn in der Hand, sondern er hat uns in der Hand und löst all das aus, was wir hier „Schatteneffekt“ nennen. Unsere dunkle Seite entscheidet dann für uns und raubt uns die Fähigkeit, selbst zu bestimmen, was wir beispielsweise essen, wie viel Geld wir für was ausgeben, welcher Sucht wir erliegen. Unser Schatten lässt uns Dinge tun, die wir uns nie zugetraut hätten, er stachelt uns dazu an, unsere Lebenskraft an schlechte Gewohnheiten und immer die gleichen Verhaltensweisen zu vergeuden. Unser Schatten erlaubt uns keinen ungehinderten Selbstausdruck, er lässt uns nicht die Wahrheit sagen, er gestattet uns kein authentisches Leben. Nur wenn wir unsere Dualität bejahen und annehmen, können wir die Verhaltensweisen abschütteln, die uns ernsthaft gefährden.

Solange wir nicht alles zur Kenntnis nehmen, was wir sind, wird uns der Schatteneffekt garantiert völlig unvorbereitet treffen.

Und er ist überall. In jedem Teilaspekt unseres Lebens können wir seine Allgegenwärtigkeit beobachten. Das Internet berichtet uns von ihm, wir beobachten ihn in den Abendnachrichten bei seiner Arbeit, wir sehen ihn in unseren Freunden, Angehörigen und sogar Wildfremden auf der Straße. Und am deutlichsten können wir ihn vielleicht in unseren Gedanken und Verhaltensweisen erkennen und in unserem Umgang mit anderen spüren. Wir haben das ungute Gefühl, dass es furchtbare Scham in uns auslöst oder unser schlimmster Albtraum wahr wird, wenn wir Licht in dieses Dunkel bringen. Wir fürchten uns vor dem, was uns womöglich erwartet, wenn wir einen Blick nach innen riskieren. Da schlagen wir lieber die Hände vors Gesicht und verschließen uns dem Schatten.
Unser soeben erschienenes Buch möchte – aus drei lebensverändernden Perspektiven – eine neue Wahrheit aufzeigen, nämlich dass uns in Wirklichkeit das Gegenteil all dessen erwartet, was wir befürchten. Statt Scham spüren wir Mitgefühl, statt peinlicher Verlegenheit Mut, statt beengender Einschränkungen Freiheit. Solange wir uns den Schatten nicht erschließen, empfinden wir ihn als Büchse der Pandora voller beängstigender Geheimnisse. Wenn wir sie freilassen, werden sie dann nicht alles zerstören, was uns lieb und wert ist?

Beim Öffnen der Büchse zeigt sich dann jedoch, dass ihr Inhalt die Fähigkeit besitzt, unser Leben radikal zum Besseren zu wenden. Das Trugbild, unsere Dunkelheit könnte uns verschlingen, zerfällt, und dafür sehen wir die Welt jetzt in neuem Licht.

Das Mitgefühl, das wir uns selbst gegenüber empfinden, entfacht in uns die Selbstsicherheit und den Mut, unser Herz auch für andere zu öffnen.

Was wir uns hier an Kräften erschließen, erlaubt uns nicht nur, besser mit den Ängsten umzugehen, die uns bisher zurückgehalten haben, sondern wird uns auch unwiderstehlich zur Verwirklichung unseres höchsten Potenzials drängen. Das Annehmen unseres Schattens hat also gar nichts Erschreckendes, sondern ermöglicht es uns erst, vollkommen und echt zu sein, die eigene Kraft zu bejahen, unserer Leidenschaft ihren Lauf zu lassen und unsere Träume zu verwirklichen.
Dieses Buch entstand aus dem Wunsch, all die Gaben, die der Schatten mit sich bringt und mit denen er das Leben fördern kann, ins rechte Licht zu rücken. Wir, die drei Autoren, werden uns dem Gegenstand auf den folgenden Seiten aus unserer jeweils eigenen Perspektive als Lehrer annähern. Dabei möchten wir möglichst umfassend und facettenreich darstellen, wie der Schatten in uns entsteht, wie er sich auf unser Leben auswirkt und vor allem wie wir unser wahres Wesen mit all seinem Reichtum entdecken können. Wir können Ihnen jetzt schon versprechen, dass Sie Ihren Schatten nach der Lektüre dieses Buchs nie mehr so sehen werden wie bisher.


Ich sehe den Schatten als eine unserer größten Kostbarkeiten. Carl Gustav Jung bezeichnete ihn als einen „Sparringspartner“; er ist der Gegenspieler in uns, der unsere Schwächen bloßlegt und unsere Fähigkeiten verfeinert. Er ist der Lehrer, Trainer und Führer, der uns zur Seite steht, wenn es unsere wahre Größe aufzudecken gilt. Insofern ist der Schatten weder ein Problem, dass wir zu lösen haben, noch ein Feind, den wir bezwingen müssen, sondern fruchtbarer Boden, den wir kultivieren. Mit den bloßen Händen werden wir in diesem Erdreich die Saat all dessen finden, was wir gern sein möchten. Wir hoffen sehr, dass Sie sich darauf einlassen, denn wir wissen, was Sie da erwartet.


Debbie Ford ist freie Autorin, Beraterin, Sprecherin - eine international anerkannte Expertin auf den Gebiet der Persönlichkeitsentwicklung und des menschlichen Potentials. Weitere Infos zur Autorin auf www.debbieford.com

Lesetipp:
Deepak Chopra/ Debbie Ford/ Marianne Williamson: The Shadow Effect! - Echter! Freier! Glücklicher! Wie Sie Ihr verborgenes Potenzial ans Licht bringen - 264 Seiten, Broschur, € 19,95, ISBN 978-3-89901-376-4, J.Kamphausen Verlag


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.