aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe März 2011
KGS Traumkolumne von Klausbernd Vollmar - Ein harmonisch sensibler Traum

Halte dich an Klischees und du wirst nicht enttäuscht. Peinlich berührt erkenne ich nach der Sichtung vieler Träume, dass der Traum von der Harmonie ein typischer Frauentraum ist. Frauen neigen dazu, von Harmonie zu träumen, Männer von Spannung.

art71201
So träumt ein weiblicher Teenager, dass er sich in einem Garten befindet, in dem Vögel singen und ein Teich zum Verweilen einlädt.
Der Garten wird seit dem europäischen Mittelalter wie auch in Japan als Abbild des Paradieses angesehen. Er ist der Ort, an dem die Welt in Ordnung ist und zwar in göttlicher Ordnung. Romantischen Vorstellungen entsprechend gehören zu dieser Naturharmonie die Vögel als unbeschwerte Luftwesen und der Teich mit dem Wasser des Gefühls. Zugleich ist der Garten der archetypische Ort der Verführung und damit Ausdruck der Sehnsucht nach harmonischer Verbindung vom Männlichen und Weiblichen. Diese Sehnsucht, die speziell in jeder Frau schlummert, erzeugt den Traum der jungen Träumerin.
Wenden wir uns den Accessoires des Gartens, den Vögeln und dem Teich zu, wird auch auf dieser Ebene eine Verbindung ausgedrückt. Der den Geist symbolisierende Vogel fliegt zum Teich, um dort zu trinken. Geist und Gefühl verbinden sich, wie es die großen Landschaftsarchitekten wie Capability Brown und William Kent im 18. Jh. sahen und deswegen das Taubenhaus und der Teich in jeden klassischen Garten gehört. Der Garten ist also der Ort der harmonischen Verbindung aller Gegensätze. Somit verweist der Traum keineswegs nur auf sexuelle Sehnsüchte, sondern auch auf eine innere Harmonie. Wer so träumt, hat zwar diese Harmonie noch nicht erreicht, aber er steht vor der Möglichkeit, sie zu erreichen. Harmonie ist allerdings ein idealtypischer Zustand, den man über mehr oder weniger kurze Zeiten erreichen kann, um ihn jedoch wieder zu verlassen. Die Vertreibung aus dem Paradies ist unumgänglich, aber keine Sorge, man kann das verlorene Paradies wiedergewinnen. Die Träumerin scheint auf dem Weg dazu zu sein.



Klausbernd Vollmar leitet regelmäßig Traumgruppen in Berlin.
Weitere Infos auf www.kbvollmar.de

Lesetipp: Die Verbindung „idealtypischer Garten und Erotik“ ist Thema von Goethes „Wahlverwandtschaften“


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.