aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe März 2011
Von Häusern und Menschen - Jes T.Y. Lim demonstriert die Kraft des Tao und Fengshui

Das Energieniveau von Häusern und Menschen zu messen und nach Bedarf anzuheben ist eine seiner Spezialitäten: Dr. Jes T.Y.Lim, gebürtiger Chinese, reist seit über 25 Jahren als Fengshui Berater, taoistischer Lehrer und Heiler um den Globus.
Christian Sal

Fengshui, ein stattlicher Ast am urwüchsigen Baum taoistischer Lebensweisheit, scheint seine Zweige überall zu haben. Nicht nur in Hongkongs Banken und Hotels, Büros und Kaufhäusern, auch im Hamburger Hotel "Atlantic" und in den Schlafzimmern energiebewusster Bürger sprießen längst Ableger. Fengshui wächst und gedeiht als Energiespender in Form von genau platzierten Zimmerpflanzen und Spiegeln, Flöten und Windspielen, Wasserfallbildern oder, wer es sich leisten kann, echten Springbrunnen. Tatsächlich, das Grundprinzip ist so einfach wie das Bild von einem grünenden Zweig: die Kraft und Harmonie der Natur in die eigene Wohnung und an den Arbeitsplatz bringen, so dass sich die Atmosphäre verbessert und damit auch Vitalität und Leistung der darin lebenden Menschen.



Im China-Restaurant:


"Fengshui ist die Kunst, sich einen Platz mit hoher Energie zu verschaffen," erklärt mir Dr. Jes Lim. "Wo ich jetzt sitze, ist die Energie 95%, denn ich kann den Eingang überblicken, wo die Leute aus- und eingehen. Ich bin in Kontrolle." Wir sitzen in einem chinesischen Restaurant. Dr. Lim zeigt auf seine Frau: "Bei ihr ist die Energie nur 60%, weil sie mit dem Rücken zum Eingang sitzt. Aber zum Schlafen hätte sie den besseren Platz." Der Tisch am Fenster hat nur 50 %, weil der Wind energetisch durch die Glasscheibe drückt und Stress verursacht, ein anderer Tisch hinten in der dunklen Ecke erreicht gerade eben 35%. Ob die Leute, die dort sitzen, das wohl merken? Nach welchen Maßstäben wird der Energiepegel überhaupt gemessen?
Bei Jes Lim gibt es kein Überlegen. Seine Prozentzahlen, die übrigens nicht bei 100 aufhören, kommen, wie er sagt, aus der Intuition. Und sie beziehen sich nicht nur auf Orte: Jesus und Sai Baba rangierten mit 130% an der Spitze spiritueller Meister. Leute mit 40% hätten große Schwierigkeiten, Lim's Ausführungen zu folgen, und die darunter liegen, würden gar nicht erst in seine Seminare kommen. Durch seine Anwesenheit erhöhe sich die Energie im Seminarraum auf 60% bis 80%, genug, um die Kundalini-Energie zu wecken.
Solche wie selbstverständlich getroffenen Feststellungen reizen den kritischen Verstand zum Widerspruch; wenigstens sollte das Verfahren genauer erklärt werden. Doch die Frage "warum ist das so?" gehört eigentlich gar nicht ins Konzept. "In China gilt es als unhöflich, dem Lehrer Fragen zu stellen. Der Schüler hört still zu, was der Meister zu sagen hat." Außerdem sprechen Warum-Fragen den Verstand mit seinen theoretischen Spekulationen an. Die praktischen Lösungen der Intuition liegen auf einer anderen Ebene.
Intuition und genaueste Berechnung schließen sich beim Fengshui allerdings nicht aus. Himmelsrichungen, Bodengefälle, Länge, Breite, Tiefe, Position - geringste Abweichungen vom optimalen Maß können die Energie erheblich schwanken lassen. Ein optimales Maß ist der Fengshui-Fuß mit seinen 43 cm Länge. "Es ist kein Zufall, dass die durchschnittliche Größe von Briefkästen im Fernen Osten diesen Maßen entspricht, denn dadurch soll sichergestellt sein, dass die darin befindlichen Papiere und Dokumente von Wohlstand umgeben sind."


Tatsache ist: Fengshui funktioniert. Und Jes Lim ist nicht nur ein erfolgreicher Geschäftsmann und Seminarleiter, er strahlt auch eine erfrischende Kraft aus. Er spricht und handelt schnell und bestimmt, und immer wieder kommt ein herzlicher Humor zum Vorschein. Seine verblüffenden Einschätzungen werden oft auf ebenso verblüffende Weise bestätigt.
In den Seminaren bleibt es nicht bei Gebäude-Skizzen oder Geschichten über erfolgreiche Fengshui Behandlungen. Einiges lässt sich direkt an Versuchspersonen vorführen. Da sind z.B. die gefährlichen Ecken und Kanten, die auch auf größere Entfernung wehtun können. Behauptung: wenn die Spitze der aufgeklappten Wandtafel auf mich zeigt, ist meine Energie geschwächt. Beweis: wenn ich bei aufgeklappter Wandtafel meine Arme ausstrecke, kann Jes Lim sie mühelos herunterdrücken, trotz meiner entgegengesetzten Kraftanstrengung. Wird die Tafel zugeklappt oder stellt sich jemand vor die Spitze, kann ich meine Arme oben halten.
Als ich trotzdem ein skeptisches Gesicht zeige und einwende, Jes könnte seine Power manipulierend eingesetzt haben, springt eine Frau aus der ersten Reihe auf und verkündet siegesgewiss: "wenn Sie's nicht glauben, ich zeige es Ihnen." Dieser kinesiologische Wahrheitstest lässt sich anscheinend auf alles anwenden; denn ich brauche nur an einen bestimmten Ort zu denken, dann kann der Fengshui Experte oder jeder gerade Eingeweihte über den Test erkennen, ob das Qi dort gut oder schlecht für mich ist. So könnten mein Schlafzimmer, die richtige Lage des Bettes, mögliche Störfelder durch Wasseradern oder elektrische Leitungen gecheckt werden.
Auch wenn sich das intuitive Gespür schon gut entwickelt haben mag, kann es nicht schaden, ein Fengshui-Lineal, ein Pendel oder einen Kompass zur Überprüfung dabei zu haben. In den Seminarpausen bewegen sich die Gespräche um ausfindig gemachte Kanten und spitze Dachgiebel, aber das ist wohl nur eine vorübergehende Übephase. In meinem Arbeitszimmer hängt seit dem Seminar ein großes Wasserfallphoto, Energie ca. 85%, zur Anregung. Ich schaue es gerne an. Die Yukapalme mit ihren durchbohrenden Blattspitzen dagegen erhält manchmal einen bedenklichen Blick, doch ich halte gegen Dr. Lim, dass ihre Kraft als lebende Pflanze mehr zählt als die Gefahr der Spitzen.



Erfolg und Karma


Was mich etwas wundert an Lims Gesamtkonzept ist die starke Betonung von Erfolg und Reichtum. Bei Bevölkerungsanteilen von wenigen Prozent kontrollieren die Chinesen in Indonesien, Thailand und anderen asiatischen Ländern die gesamte Wirtschaft. Hat das mit Fengshui zu tun? Gibt es bei der Anwendung von Fengshui irgendwelche ethischen Maßstäbe? Darf ein skrupelloser Geschäftsmann taoistische Prinzipien auf Kosten anderer zum persönlichen Gewinn einsetzen? Ist Cocacola ein Vorbild für Fengshui Praxis, nur weil der Schriftzug eine hohe Energie hat? "Es gibt einen karmischen Ausgleich", klärt mich das Ehepaar Lim auf. Ich erfahre von einem Fengshui Krieg zweier Hotelbesitzer in Hongkong, der für beide tödlich endete. Nachdem sie alle Tricks aufgeboten hatten, sich gegenseitig die Energie abzuzapfen, war das Qi in der gesamten Umgebung auf Null abgesunken. "Wer das Qi eines Ortes nur zu seinem eigenen Vorteil verändert, hat ein kürzeres Leben, schlechtes Karma und weniger Harmonie."
Die chinesische (Fengshui-) Tradition offeriert ein verschlungenes Gewirr von Methoden, Anekdoten, Mythen, Bildern, Anweisungen, Kombinationen. Es ist sicher auch ein Verdienst von Jes Lim, daraus ein schlankes Bündel von Richtlinien gemacht zu haben, die in unsere westliche technologische Gesellschaft passen. Sein aktuelles Buch: Das Tao der neuen Zeit ist dafür ein gutes Beispiel, allerdings geht es in seiner Thematik und Tragweite weit über Fengshui hinaus.
In seinen erfolgreichen Büchern, so auch im aktuellen, stellt Lim vor allem sein wirksames "Qi-Mag" Programm vor. Es umfasst neben gesunder Ernährung, Langlebigkeit, Erfolg und Wohlstand auch Themen wie Spirituelle Freiheit, Intuition, Heilung, Partnerschaft, Entwicklung von Liebe und Mitgefühl. In seinen Geschichten findet er z.B. intuitiv genau die richtigen Heilpflanzen, etwa eine unscheinbare Knolle im Vorgarten eines australischen Klienten, die eine noch höhere Konzentration an wertvollen Vitaminen und Mineralien hat als Ginseng.



Heilung und Energie


Heilung - ein weites Feld, das stets starkes Interesse erweckt und im Qi-Mag von erstaunlich vielen Seiten abgedeckt wird. "Es sind 10.000 Leiden und Krankheiten auf der Welt bekannt, die aber werden von nur 15 Hauptursachen verursacht". Und zwar: Negative Gedanken, Stress, Vernachlässigung des Körpers, Unausgewogene Ernährung, Würmer und Parasiten, Infektionen, Stauungen im Körper, Traumata, Metalle und Umweltgifte, Emotionen, Geister, Karma, Glaube, Erbkrankheiten, negative kosmische Qi-Energie zuhause und am Arbeitsplatz.
Lim hat für alles Gegenmittel. Gegen Würmer helfen Kürbiskerne und Knoblauch, gegen Lymphstau bestimmte Körperübungen und Gurkensaft, Nierensteine lösen sich mit Hilfe von Reisbartblättern oder Spargelsaft auf, Geister fahren aus dem Körper, wenn sie mit der Bibel oder Salbeiblätter konfrontiert werden, und weil wir ernten, was wir säen, ist es gut, sich selbst und anderen zu verzeihen. Zum Qi-Mag Gesamtprogramm gehören außer Naturheilmethoden auch Fasten-Therapie, Atem-und Körperübungen, Visualisierungen, Rückführungen in vergangene Leben, Selbsthypnose, Akupressur und Fußreflexzonen-Massage, Heilen mit Kristallen, Geist-und Fernheilung und vor allem: die "Aktivierung der Kundalini-Energie".


Im Seminarprospekt stellt sich Jes Lim als einer der wenigen spirituellen Lehrer vor, die Kundalini-Energie bei anderen nachhaltig erwecken können. Wie macht er das? "Das kann ich dir sofort zeigen. Schließ' die Augen und atme in die Füße." Die Stimmen und Geräusche im Restaurant erscheinen überaus klar und bis in alle Feinheiten durchhörbar, eine prickelnde Wärme macht sich in der Bauchgegend bemerkbar und angenehmes Kribbeln auf der Haut. "Okay. Jetzt spür den Raum zwischen deinen Händen,- 10 cm auseinander. Fühlt sich das an wie ein Knäuel Baumwolle?" Eher wie eine aufgeladene Gewitterwolke, finde ich. Die Übung ist allerdings nicht neu für mich. "Deine linke Hand ist jetzt so aufgeladen mit Energie, dass du damit heilen kannst."
Zur Überprüfung fehlt zwar das geeignete Objekt, dafür ergibt sich aber eine andere überraschende Gelegenheit, die Kraft von Qi-Mag zu erleben. Als ich erwähne, dass meine Frau seit zwei Jahren unter periodischen Kopfschmerzen leidet, sagt Jes in seiner knappen Art, die keine Zweifel kennt: "Linkes Bein 2,5 cm zu kurz. Führt zur Verrenkung der Halswirbel, hier und hier, Energiestau im Kopf. Behandlung dauert nur eine Minute." Wie kann er das wissen? Er habe es in meinem Unterbewussten gelesen, meint er.
Einige Tage später führt er die Heilung durch, in einer Pause während des Qi-Mag Kurses. Zunächst demonstriert er am liegenden und sitzenden Körper, dass der Knöchel des linken Beines tatsächlich 2,5 cm über dem des rechten Beines liegt. Das Bein muss lang gezogen werden. Daraufhin legt er die Hände auf den Nacken, massiert einige Wirbel und Muskeln und wendet sich dann mit den Worten "alles okay" dem Ausgang zu. Nach einer Nacht mit starken Hitzewellen sind die Kopfschmerzen seitdem fast weg.


Weitere Information zum Autor unter Webseiten
www.qi-mag.com und www.feng-shui.com

Buchtipp:
Jes T.Y. Lim, Julie A. Lim: Das Tao der neuen Zeit. Vitalenergie und Harmonie für Mensch und Erde. 288 S., geb., ISBN 978-3-7787-8226-2, Lotos/Random, € 19,99 (D), € 20,60 (A)


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.