aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Oktober 2010
Wendezeit 2012 - Wie die Sonne die Seele beeinflusst
Interview von Christian Salvesen mit Dr. Dieter Broers


Der Biophysiker Dr. Dieter Broers erläutert im Gespräch mit Christian Salvesen den Einfluss der Sonne auf unsere Psyche sowie die Verbindung von Spiritualität und Wissenschaft.


Zu Ihrer Theorie, dass die Sonne und elektromagnetische Strahlung das Leben auf der Erde körperlich und seelisch beeinflusst: Können Sie den Kerngedanken kurz darstellen und erläutern?

Gründlich abgesicherte Forschungsergebnisse belegen eindeutig, dass es sich hierbei um keine Theorie handelt - sonst hätte ich mich nicht soweit "aus dem Fenster gelehnt". Nun mögen die Kritiker zwar der Meinung sein, dass es überhaupt keinen Zusammenhang zwischen kosmischen Feldern und biologischen Systemen gibt. Erst recht keinen Zusammenhang zwischen kosmischen Feldern und unserer Psyche. Diesen Kritikern sei gesagt, dass es diese Zusammenhänge tatsächlich gibt. Zitierfähige Veröffentlichungen hierüber liegen in beeindruckender Anzahl vor. Zusammenfassend sollte zunächst genügen: Die Zunahme von psychischen Auffälligkeiten steht in einem Zusammenhang mit solaren Aktivitäten und unseren Erdmagnetfeldern. Eine große Anzahl von Studien haben signifikante Wirkweisen physikalischer, biologischer und gesundheitlicher Natur aufgezeigt, die mit den Veränderungen der Sonnen- und der Geomagnetischen Aktivität (S-GMA) in Zusammenhang stehen. Abweichungen der Sonnenaktivität, der Geomagnetischen Aktivität und der Ionen/Elektronen-Konzentrationen der Ionosphäre stehen alle durch geophysikalische Vorgänge in höchstem Maße miteinander in Korrelation und sind stark miteinander vernetzt.


Können Sie das noch etwas vereinfacht erklären? Vielleicht an einem Beispiel?

Sonnenaktivitäten stehen in einem direkten Zusammenhang mit sämtlichen natürlichen Feldern unserer Erde - wobei die Felder der Schumann-Resonanz-Frequenzen für uns von besonderer Bedeutung sind. Allein die Schwankungen dieser Felder führen zu neurologischen Veränderungen. Am auffälligsten wären hier die Veränderungen des Serotonin- bzw. des Melatoninspiegels. Allein diese Neurotransmitter sind für eine ganze Reihe von unterschiedlichen Stimmungs- und Bewusstseinslagen verantwortlich. Zusätzlich steuern sie den biologischen Rhythmus unseres Körpers. Mit diesem Tatbestand liegt uns ein seriöses Erklärungsmodell vor, weswegen Menschen zu bestimmten Zeitpunkten zu psychischen Auffälligkeiten neigen. Verblüffend ist hierbei, dass selbst extrem geringe Intensitäten der Schumann-Felder noch eine biologische Relevanz hätten. Professor Zagriadski, der aus der Raumfahrtmedizin stammt, stellte bei Kosmonauten fest, dass von 400 Probanden alle eine faktische Veränderung im Energiehaushalt erfuhren, wenn er sie mit den unfassbar geringen Schumann-Frequenzen befeldete, deren Feldstärke bei 50 Pikotesla (pT) lagen! Allein das erklärt, weshalb die Einflüsse der Sonne auf unserer Stimmungs- und Bewusstseinslagen bisher ins Reich der Phantasie zugeordnet wurden. Hier sollten wir doch genauer hinschauen.


Inwiefern ist diese Auffassung mit dem Mayakalender verbunden?

Die Basis meiner Forschung am Thema "Wechselwirkungen zwischen EM-Feldern und biologischen Systemen" ist in erster Linie streng naturwissenschaftlich ausgerichtet - immerhin forsche ich seit 1980 in diesem Themenbereich. Die Botschaften der Maya bewerte ich zunächst als ein phänomenologisches Vermächtnis, was die Qualität ihrer herausragenden Arbeit nicht im Geringsten schmälern soll. In meinen Schlussfolgerungen möchte ich mich - wenn irgend möglich - auf abgesicherten Boden bewegen. Andererseits halte ich es für außerordentlich bemerkenswert, dass das Ende des großen Zyklus der Maya 2012 mit den Warnungen der NASA übereinstimmt, dass 2012 mit einer extremen Sonnenaktivität zu rechnen sei.


Mir scheint, Sie bewegen sich zur Zeit in zwei sehr verschiedenen Welten, dem der gesellschaftlich anerkannten Wissenschaft und dem, was nicht selten mit Häme als Esoterik bezeichnet wird. Wie sehen und erleben Sie das?


Dieser Eindruck mag durchaus entstehen. Ich meine allerdings, wenn wir die Einflüsse von Naturfeldern - und hier meine ich nicht nur die EM-Felder - auf Menschen ernsthaft bewerten wollen, kommen wir nicht umhin, uns einiger Grenzgebiete der Naturwissenschaft zu bedienen.
Erfreulicherweise stehen uns einige in diesem Fachbereich zur Verfügung. Nehmen wir den Bereich der Chronobiologie, oder die Astro-Heliobiologie, hier finden wir eine grundsolide Forschung, die seit Jahrzehnten betrieben wird. Primär sind sie der Raumfahrtmedizin zugeordnet, was der Grund sein mag, weshalb wir so wenig von dieser Forschung erfahren. Aus diesen Fachbereichen liegen gesicherte Korrelationen zwischen kosmischen Feldern und biologischen Reaktionen vor. Sofern ich diese Arbeiten zitiere, entsteht leicht der Eindruck, es würde sich um meine persönlichen Phantasieprodukte handeln.
Meine Antwort auf Ihre erste Frage dürfte hier zu einer Aufklärung beitragen. Gerne stelle ich Ihnen eine Literaturliste über derartige Studien zusammen. Mit Esoterik hat das nur insofern etwas zu tun, als dass esoterische Themen durch einige naturwissenschaftliche Studien belegt werden können.


Was hat Sie für spirituelle Inhalte und Erfahrungen geöffnet?

Von meiner Grundgesinnung her bin ich - genau wie auch viele andere Menschen - ein spirituelles Wesen, und dessen bin ich mir sehr bewusst. Würde es keine spirituellen Menschen geben, so würde man sie damit zu seelenlosen Funktionsautomaten machen. Wir sind weitaus mehr, als unsere Messinstrumente uns anzeigen. So versuche ich als spirituell bewusstes Wesen meine Welt auszudeuten, womit ich sehr schnell an die Grenzen des Darstellbaren, des Objektivierbaren komme. Immer dann, wenn etwas nicht objektivierbar ist, begibt man sich auf sehr dünnes Eis.


Es gibt durchaus Bestrebungen, Spiritualität und Wissenschaft zusammenzubringen. Wie könnten Sie sich eine fruchtbare Zusammenarbeit vorstellen?

Indem wir unser konditioniertes Bewusstsein erweitern, schaffen wir die Voraussetzung, einen naturbelassenen Zustand zu erfahren, quasi eine Istheit, ein Ist-Sein. Dieser Zustand entspricht einer Erleuchtung. Hier erkennen wir die übergeordneten Zusammenhänge, inklusive unserer Bestimmung im Sein. Von diesem Grundzustand des Seins aus betrachtet, existieren keinerlei Trennungen. Auch keine zwischen Spiritualität und Wissenschaft. Das sind nur selbst geschaffene Begriffe für etwas, was wir niemals wirklich verstanden haben.


Was sind eigentlich Schwingungen? Sind sie Ursprung und Grundlage des Lebens? Oder gibt es noch etwas dahinter?

In der Tat, Schwingungen sind Ursprung und Grundlage des Lebens. Und sicher noch mehr. Es existiert nichts, was nicht schwingt. Selbst Materie löst sich, bei entsprechender Vergrößerung, in Schwingungsmuster auf. Durch unseren Geist, die Kraft unserer Gedanken (hier gibt es tatsächlich wissenschaftlich belegbares Material), sind wir in der Lage, diese Schwingungen zu verändern.


Zu Beginn Ihrer Homepage kommt ein Zitat des Bewusstseinsforschers Gurdjieff: "Damit ein Mensch im Gefängnis überhaupt je eine Fluchtmöglichkeit haben kann, muss er zu allererst erkennen, dass er im Gefängnis ist. Solange er das nicht einsieht, solange er sich für frei hält, hat er überhaupt keine Möglichkeit". Können Sie sagen, was das mit Ihrer Arbeit und Lebenseinstellung zu tun hat?

Wer mein erstes Buch gelesen hat, wird wissen, dass es mein elementares Anliegen ist, Menschen an ihr göttliches Erbe zu erinnern. Ihnen zu zeigen, dass sie von diesem Erbe nur sehr begrenzten Gebrauch machen. Sie haben sich durch ihre Schöpferkraft selbst in eine Begrenztheit manövriert - eine Begrenztheit, die Platos Höhle entspricht, und an die Gurdjieff uns wieder erinnern wollte.
In dieser Tradition sehe ich mich und meine Bestrebungen. Letztlich entspricht Platos Höhle, in der sich die Menschen befinden und die sie für die eigentliche Welt halten, unserer Trennung von der göttlichen Quelle, von der Ganzheit. Es ist das Ego, das sich als etwas vom Ganzen Getrenntes sieht … das ist nichts anderes als eine Illusion.
Das durfte ich bereits als Kind erfahren in einer Eingebung, die ich damals den Erwachsenen nicht vermitteln konnte. Seitdem unternehme ich ständig den Versuch, Menschen hiervon zu berichten, Menschen daran zu erinnern, wer sie wahrhaftig sind.

Die Fragen stellte: Christian Salvesen www.Christian-Salvesen.de

Dieter Broers forscht seit den 1980er-Jahren als Biophysiker auf dem Gebiet der Frequenz- und Regulationstherapie. Seine Arbeiten führten zu 113 internationalen Patenten u.a. im Bereich der medizinischen Therapie und Forschung. Basierend auf wissenschaftlichen Forschungen und Dokumenten der NASA weist Dieter Broers nach, dass ein spektakulärer Zusammenhang zwischen der Aktivität der Sonne, den von ihr erzeugten Veränderungen des Erdmagnetfeldes und unserer Psyche besteht.

Homepage: www.dieterbroers.info

Buchtipps:
Dieter Broers: (R)Evolution 2012. 320 S. geb., Scorpio Verlag, € 19,95 - Kinostart des gleichnamigen Films war Herbst 2009. Produktion und Vertrieb: Public Lounge Entertainment.
Dieter Broers: Checkliste 2012. Sieben Strategien wie Sie die Krise in Ihre Chance verwandeln: Wegbeschreibung aus spiritueller Sicht. 200 S., geb., Trinity, € 16.95
Dieter Broers: Der Glückscode: Die kosmischen Quellen für Selbsterkenntnis, Liebe und Partnerschaft. 260 S., geb., Scorpio, € 17.95

Website: www.revolution-2012.com/blog/


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.