aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe September 2010
Gedankenblitze Anton Neumann

Anton Neumann arbeitet mit Radionik-Radar-Energiemedizin. Wir haben ihn über Intuition und das Werkzeug Pendel befragt.

KGS: Intuition - ein weites Feld und nicht richtig greifbar. Was ist Ihre Meinung?

Anton Neumann: Intuition besteht aus zwei verschiedenen Aspekten: Zum einen gibt es die biologische Funktion, die einfach gegeben ist - quasi als Empfangsgerät - und zum anderen gibt es den Aspekt des Senders einer höheren Weisheit. Wir können Informationen aus der geistigen Welt oder von Mutter Erde empfangen. Mit dem Begriff Intuition wird die Fähigkeit des Empfangens von Informationen oder Weisheiten, die außerhalb unserer menschlichen Kapazitäten liegen, benannt. Das höhere Wissen sendet und die Biologie empfängt.


Kann man sagen, dass es wie ein Organ ist?
Ja, es ist bei jedem Menschen vorhanden und daher lässt sich das auch schulen und trainieren.


So, wie wir unseren Verstand auch trainieren und das Einmaleins lernen...

... genauso kann man sich Intuition aneignen, indem man die Fähigkeit trainiert.


Welche Funktion hat ein Pendel?
Mit dem Pendel, der Einhandrute oder der Antenne kann ich das Wissen für mich sichtbar machen und verifizieren. Ein Pendel bietet die Möglichkeit, über einfach Fragestellungen von ja und nein Antworten zu finden wie z.B. über die Entscheidung, ob es für mich gut ist, Milchprodukte zu essen und ob ich sie vertrage. Der Verstand wird immer dazwischen quatschen und postulieren, dass die Menschen schon immer Milchprodukte gegessen haben. Wenn das Bauchgefühl misstrauisch ist, kann ich mich mit dem Pendel vergewissern, ob Verstand oder Bauch "Recht" haben.


Wo kommen die Antworten her?

Wenn ich die Antenne in die Hand nehme, dann passiert im günstigsten Fall eine Verbindung: einmal nach unten zu Mutter Erde und auch nach oben zu meinem höheren Selbst oder der geistigen Welt. Wenn ich mich darauf einlasse, bekomme ich aus übergeordneter Sicht die Information, die ich brauche - in unserem Falle, ob Milchprodukte für mich gut sind.


Die Antwort kommt also von außen und nicht von dem eigenen Körper?

Ich kann natürlich verschiedenen Ebenen abfragen. Ich kann meine Zellen fragen, ob es gut ist für mich, Milchprodukte zu essen. Aber grundsätzlich verbinde ich mich mit Mutter Erde und mit dem höheren Selbst oder der höheren Weisheit und dann kriege ich die Antwort.


Wie beginnt der blutige Anfänger?

Der erste Schritt, um eine Verbindung zu Mutter Erde und zum höheren Selbst herzustellen besteht darin, den Geist leer zu machen. Über dieses "Leer-Machen" reden so viele, aber keiner weiß so richtig, wie es geht. Leer-Machen heißt, den ständigen Gedankenstrom und das ständige Schieben von Gedankenzügen im Kopf auszuschalten. Genauso wie die ständige Musik und die Arbeitsaufträge wie einkaufen, anrufen, waschen. Diese ganzen Ansagen müssen still werden. Um sich auf die eigene göttliche Verbindung einzustellen, gibt es einen Trick: Man kann die eigene Lebensenergie hören, indem man sich auf die Frequenz zwischen den beiden Ohren konzentriert. Hier kann eine gedankenleere Zone entstehen. Wenn ich den Ton höre, kann ich mich darauf konzentrieren und dann haben Gedanken über Einkaufslisten keine Wichtigkeit mehr. Dann entsteht diese Leere und im günstigsten Fall eine Verbindung nach unten und nach oben. Und dann sagt mein Pendel auch das Richtige. Dafür braucht es ein bisschen Schulung und natürlich ist es hilfreich, wenn man sich jemanden sucht, der einen unterstützt, den Kopf leer zu machen. Wenn jemand da ist, der das beherrscht, geht es einfach leichter.


Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Anton P. Neumann: Dipl. Sozialpädagoge, Körper- und Psychotherapeut, Heilpraktiker, Ausbildung in Radionik
www.antonneumann.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.