aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juli 2010
KGS Traumkolumne von Klausbernd Vollmar - Ein Traum vom Meer


„Ich gehe in den Marschen am Meer spazieren. Rechts des erhöhten Weges sehe ich kleine Tümpel, über denen bunte Schmetterlinge fliegen. Plötzlich sehe ich das Meer, die Marschen, die Tümpel von oben. Mit einem Gefühl großer Leichtigkeit wache ich auf.“

art68146
Von Meer zu träumen bedeutet meistens, dass man sich danach sehnt, zu seinem Ursprung zurückzukehren. Schon allein diese Rückkehr drückt eine Einheit mit der Natur aus. Der Träumer versteht sich intuitiv als Teil der Evolution. Von daher ist er offen, sich mit den Schmetterlingen zu identifizieren. Er kann mit ihnen eins werden, indem er plötzlich die Natur wie im Flug von oben sieht. Diese erhöhte Perspektive gibt uns im Traum wie im Leben die Möglichkeit, Zusammenhänge zu erfassen. Von oben hat man den Überblick und sieht die Verbundenheit der Dinge, während man unten auf der Erde gehend eher das Einzelne sieht.

Ernst Jünger meinte, wir bewegen uns gern in der Natur, da diese keine Meinung über uns hat. Wir brauchen uns in der Natur nicht nach einer Meinung oder einem Anspruch richten. Deswegen fühlen wir uns leicht, was sicher auch den Erholungswert von Naturerlebnissen ausmacht. In diesem Traum ist jedoch die bedrohliche Seite der Natur ausgeblendet. Dieses einseitige positive Erleben der Natur entspricht einer romantisierenden und somit idealisierenden Sicht der Natur. Zeitgeistig drückt dieser Traum trotzt all seiner positiven Energie ein Mainstream-Gefühl aus. Die teilweise zum Religiösen hin tendierenden ökologischen Ansichten stilisieren „die Natur“ als das einseitig Nur-Gute. Wenn man den Schatten des Objekts seiner Betrachtung ausblendet, führt dies leicht zu einer fundamentalistisch Haltung, der jede Differenzierung abhanden kommt.
Bei solch einem Traum wäre zu fragen, ob diese Art des mystischen Naturerlebens im Traums nicht eine Flucht vor den Spannungen darstellt, die Leben und Natur ebenso wie die Harmonie ausmachen.

Klausbernd Vollmar leitet regelmäßig Traumgruppen in Berlin. Info: C. Ackermann, Tel.: 030 843 180 80 oder praxis@ener-chi-med.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.