aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Mai 2010
Belle Etage - Ein fürstlicher Veranstaltungsort in Berlin
von Haidrun Schäfer


Es gibt sie an den verwunderlichsten Orten – die kreativen Idealisten, die nicht Geld, sondern Ideale verfolgen.
Haidrun Schäfer sprach mit dem Inhaber der „Belle Etage“ – einem zauberhaften Ort am Berliner Lietzensee.

Haidrun Schäfer: Sie haben vor ein paar Monaten diese ganz besondere Hotel-Pension mit hochherrschaftlichen Salons eröffnet. Warum?

Veit Jost: Es ist der Versuch, alte Werte wieder aufleben zu lassen und für Gäste erlebbar zu machen. Ich bin der historischen Architektur verfallen und habe hier alte Traditionen aufgegriffen, die ich für jedermann erlebbar machen möchte. Dieses Haus wurde 1909 gebaut und die architektonische Gestaltung mit z.B. den Zierkaminen, reichhaltigen Stuckvariationen und Holztäfelungen stammen noch aus dieser Zeit. Zudem haben wir hier im Entréebereich Antiquitäten wie Schnitzereien, Säulen und Wandgemälde, die schon im Baujahr ca. 200 bis 300 Jahre alt waren. Um 1900 war es durchaus gängig, dass man sich mit antiken Gegenständen aus der Renaissance oder dem Barock schmückte. Hier sind unterschiedliche Stilelemente miteinander verwoben, so dass es dem Eklektizismus zuzuschreiben ist - einer Stilmischung, die auch von Kaiser Wilhelm II. gerne angewendet wurde, was man im Deutschen Dom Unter den Linden noch begutachten kann.


Ist das ganze Haus so ausgestattet?

Nein, das ist hier die Belle Etage. Die Bezeichnung hat man von den Franzosen übernommen und eingedeutscht. Daher der weibliche Artikel in unserer Namensverwendung. Normalerweise ist die Belle Etage in dem 1. Stock zu finden, aber hier hat man sie in die 2. Etage verlegt - wahrscheinlich, damit der Blick über den See und den Park noch etwas weiter schweifen kann.


Die Pension ist nicht nur Unterkunft, sondern soll auch als Veranstaltungsort dienen. Was wird hier stattfinden?

Die Grundidee war, das Salonmusikleben wieder möglich zu machen. Als Auftakt gab es eine 1920-iger-Jahre-Party an Sylvester. Diese Art von Events sollen sich wiederholen und das durchaus mit historischen Kostümen. Einerseits möchte ich Zusammenkünfte organisieren, aber andererseits können die Räume auch für Anlässe gemietet werden.


Werden auch Seminare angeboten?

Ja - als Seminarhaus sehe ich mich als Zentrum, um Menschlichkeit, Frieden und Kultur stattfinden zu lassen. Die Seminargeber der Matrix-Transformation haben schon ein Seminar und viele Erlebnisabende und Workshops veranstaltet.


Inwieweit fließt Ihre Zuwendung zum Buddhismus in das Konzept?

Als praktizierender Buddhist möchte ich gerne Menschen anregen, dieses Weltbild näher kennen zu lernen. Ich lade jeden Montag zum Tozo ein - das ist ein Ritual der Nishiren-Daishonin-Schule, eine japanische Buddhistenschule. Der Daishonin wurde 1222 geboren und hat um 1254 den "Spiegel für die eigene Seele", den sogenannten Gohonson, die Schriftrolle, eingeschrieben, mit der die Buddhisten einen Schlüssel erhalten, in jedem erdenklichen Lebenszustand wieder zu seinem Glück zurückzufinden. Wenn man die Silben "Nam Myo Ho Renge Kyo" chantet, die auf dieser Rolle eingeschrieben sind, so bekennt man sich zum Lebensgesetz von "Ursache und Wirkung". Wichtig sind in diesem Rahmen auch Visualisierungen: Was will man erreichen? An diesen Abenden schicken wir jeder unsere Gedanken und Visionen ans Universum. Einerseits geht es um eigene persönliche Ziele, aber andererseits auch um das Wohlergehen und Frieden in unserer Stadt, unserem Land und der ganzen Welt. Im Anschluss gibt es unabhängig vom buddhistischen Programm die Darbietung eines ausgesuchten Filmes. Seit Februar gibt es auch Zeichenkurse mit Stefanie Rudhardt und Foto-Workshops mit der Photogräphin Manuela Schneider im Barocksaal. Ebenfalls Kochkurse u.a. für Singles und voraussichtlich Lach-Yoga.

Ich wünsche Ihnen, dass viele Menschen Ihr Angebot wahrnehmen werden.

Hotel-Pension Belle Etage,

montags
19h: Buddhistische Meditation nach dem japanischen Nichiren Daichonin,

20h: Heimkino ´nach Vorstellung der mitgebrachten DVDs, freier Eintritt;

www.belle-etage-am-lietzensee.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.