aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Mai 2010
KGS Traumkolumne von Klausbernd Vollmar - Ein Traum von Fledermäusen


Ich liege an einem Waldsee, es wird dunkel und plötzlich fliegen viele Fledermäuse aus den Bäumen in meine Richtung. Voller Panik springe ich in den See und wache auf.
Die Fledermaus ist ein bekanntes Vampirsymbol. Sie steht nicht nur für das Aussaugen, s

art67169
Diese Gefühle steigen aus dem Unbewussten auf, das in diesem Traum gleich zweimal durch den See und den Wald symbolisiert wird. Von solchen Ängsten wird man häufig heimgesucht, wenn man sich ausgebeutet oder überwältigt fühlt.

So verwundert es nicht, dass Vampirromane zu Beginn des modernen Kapitalismus aufkommen. Allerdings muss mit diesem Symbol keineswegs nur die ökonomische Ausbeutung gemeint sein, sondern es bezieht sich zunehmend auch auf die sexuelle. Das liegt nahe, da Biss und Kuss sich nicht nur phonetisch ähneln.

Der Vampir, Star vieler Filme und Romane, ist böse. Es heißt bei Bram Stoker, dass er das Böse sei, das in allem Guten tief verwurzelt ist. Mit dieser Aussage nimmt Stoker Jungs spätere Theorie vom Schatten vorweg. Der Vampir ist also der Schatten, der in uns allen lebt. Dass uns solche Gefühle überwältigen können, zeigt der Sprung in den See, mit dem, symbolisch gesehen, der Träumer von den Wassern des Gefühls verschlungen wird.

Vampirträume treten speziell dann auf, wenn bei Träumern die Gefahr besteht, von ihren Gefühlen beherrscht zu werden, anstatt dass sie ihre Gefühle beherrschen. Man sieht das deutlich in diesem Traum. Die gesamte Natur stellt sich gegen den Träumer: Aus dem Wald kommen die Fledermäuse, in den See stürzt er sich hinein. Der Traum warnt den Träumer, dass er Gefahr läuft, von seiner Natur überwältigt zu werden. Es ist ein Albtraum, der stets auf etwas dringlich aufmerksam macht, das zuvor ignoriert wurde. Im Gegensatz zu Kindern sind beim Erwachsenen Albträume ein Holzhammer der Seele. Sie wollen uns durch drastische Bilder zu Änderungen auffordern. Dass wir sie nicht sogleich vergessen, erreichen sie durch das Wecken des Träumenden nach dem Ende des Traums.

Klausbernd Vollmar ist Psychologe und freier Autor.
Er lebt in England und leitet regelmäßig Traumgruppen in Berlin.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.