aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juni 2009
Schamanische Techniken und die „geistige Welt“

Julia Doran-Kastner arbeitet schamanisch und fühlt sich in der „geistigen Welt“ zu Hause.
Das Gespräch führte Haidrun Schäfer für KGS.

art62044
KGS: Welche Rolle spielen veränderte Bewusstseinszustände im Schamanismus?

Julie Doran-Kastner: Die Veränderung der Bewusstseinszustände ist der Kern des Schamanismus. In diesen Zuständen können wir unsere Begrenzungen überschreiten. Unsere Begrenzung ist der Widerstand gegen das Leben - der Moment in dem sich das Herz verschließt, um sich gegen die seelischen Schmerzen zu schützen.


Wo kommen die seelischen Schmerzen her?

Sie kommen aus Traumata von diesem und auch aus vorherigen Leben, die nicht aufgearbeitet wurden. Durch die veränderten Bewusstseinszustände kommt man an die Schmerzen und Belastungen. Als erstes guckt man nach den Seelenanteilen, die durch Traumata verloren gegangen sind. Grundsätzlich ist es so, dass bei Traumata Seelenanteile verloren gehen.


Wo gehen die denn hin?

Bei einer Klientin habe ich einen Seelenanteil in einer Scheune auf dem Land wiedergefunden. An diesem Ort hatte sie das Vertrauen in Männer verloren, weil ihr Mann sie betrog. Die Frau bestätigte später, das eine Scheune der entscheidende Ort war, wo ihr die Untreue ihres Mannes klar wurde. Früher musste ich die Seelenanteile suchen gehen, aber heute - mit den erhöhten Energien - kommen sie von sich aus und sprechen mit mir.


Und in dem Moment, wo Sie die Seelenanteile treffen, können Sie sie zurückholen?

Ja, aber dann ist die Mithilfe des Klienten gefragt. Wenn er diesen Seelenanteil nicht annehmen kann, bin auch ich machtlos. Er muss den Seelenanteil willkommen heißen und sich stark genug fühlen, diesen Schmerz jetzt tragen zu können. Es geht darum, den Schmerz anzuerkennen und wahrzunehmen, dass man etwas verloren hat. Ich kann erkennen, zu welchem Zeitpunkt Seelenanteile verloren gegangen sind und sie auch bitten zurückzukommen - aber annehmen muss sie der Klient.


Der Schamane ist also jemand, der die Fähigkeit hat, mit der Anderswelt Kontakt aufzunehmen.

Diese Welt ist raum- und zeitfrei. Die Quantenphysik hat bewiesen, dass es eine non-locality gibt. Das bestätigt die Aussagen der Menschen, die mit der geistigen Welt arbeiten: Es gibt einen Ort, der außerhalb von Zeit und Raum existiert. Wenn ich reise, kann ich auch 7.000 Jahre zurückgehen - in diesem Raum gibt es keine Zeit. Die Quantenphysik hat Experimente mit Photonenpaaren gemacht. Sie wurden getrennt und in verschiedene Richtungen geschickt und wenn man einen von ihnen polarisiert, ist der andere auch polarisiert, obwohl er sich an einem ganz anderen Ort befindet.


Wie sind Sie zu dieser Fähigkeit gekommen?

Ich bin das siebte Kind eines siebtes Kindes und mein Merkur sitzt auf dem Aszendenten - ich bin einfach eine Reisende zwischen den Welten. Diese Arbeit hat mich gefunden und es fällt mir leicht, sie zu tun. Ich glaube, es hat was mit der Reinheit des Herzens zu tun. Mit Liebe. Mit der Liebe zu den Mitmenschen.


Sind Kontakte in der Anderswelt für jeden erfahrbar?

Ja. Ich habe mit vielen Menschen gesprochen, die solche Erfahrungen gemacht haben. Eine Frau sagte z.B.: ‚Als meine Mutter gestorben ist, habe ich sie um mich herum gefühlt.' Das ist bereits ein Kontakt. Ich gehe davon aus, dass wir alle aus der geistigen Welt kommen. Wir sind alle Lichtwesen. Wir inkarnieren, um eine Aufgabe zu erledigen. Inwieweit wir das tun, hat viel damit zu tun, wie viele Masken wir tragen und wie viele Ängste uns behindern. Jeder Mensch hat das Potenzial, aber wir nutzen es nicht oder wir haben es verbarrikadiert. Viele Schamanen und Hexen sind in den letzten Jahrtausenden aufgrund ihrer Arbeit einen qualvollen Tod gestorben und ich glaube, dass viele Blockaden von Menschen daher rühren. In meinen Workshops holen wir zunächst Seelenanteile zurück, dann gucken wir nach den erdgebundenen Seelen und der dritte Punkt ist eine Meditation, wo wir in frühere Leben sehen. Die meisten Teilnehmer hatten in früheren Leben als Heiler negative bis Todeserfahrungen.


Sie nennen Ihre Arbeit schamanische Arbeit, weil Sie mit der geistigen Welt in Kontakt sind?

Ich bin der Meinung, dass Schamanismus und Geistheilung eins ist. Und ich benutze die Kraft der Elemente: die Kraft der Sonne, die Mutter Erde und den great spirit. Ich glaube, dass sich die höchste Kraft manifestiert, wenn wir unseren männlichen und weiblichen Anteil von uns ins Gleichgewicht bringen. Wenn erdgebundene Seelen zu mir kommen...


Was sind erdgebundene Seelen?

Seelen, die nicht zurück ins Licht gefunden haben, die ihre Lebensaufgabe nicht geschafft haben oder die kleine Kinder hinterlassen haben oder die materiellen Besitz nicht loslassen können - diese erdgebundenen Seele bringe ich auf die Lichtebene.


Und hier hilft die geistige Welt?

Ja. Dass ist die obere Welt, in der die Meister zu Hause sind, mit denen ich Kontakt habe.


Wie arbeiten Sie?

Ich biete natürlich Einzelsitzungen an, aber darüber hinaus mache ich schamanische Ausbildungen bis hin zur schamanischen Priesterschaft. Meine Arbeitsorte sind Berlin und Kreta und wer mehr wissen möchte: www.dk-healing.de


Herzlichen Dank und alles Gute für Ihre weitere Arbeit!

weitere Infos unter www.dk-healing.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.