aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Januar 2009
Heile Familie! Beziehungen verstehen und heilen

Ein Beitrag von Brigitte Kapp

art60162
Die Heilpraktikerin Brigitte Kapp ist in der systemischen Psychotherapie und Paartherapie zu Hause. Sie kennt die Situationen gut, in denen unser inneres System förmlich nach Heilung schreit. So beschwört es wieder und wieder Situationen herauf, die uns mit dem Ungelösten in uns in Kontakt bringen.

Nachdem die erste Begeisterung und der Blick auf die Gemeinsamkeiten verflogen sind, treten die Gegensätze zunehmend zutage. Verzweifelt wird versucht, den anfänglichen, guten Zustand wieder herzustellen. Kritik, Schuldzuweisungen oder Schweigen und Entfremdung schleichen sich ein, um weitere Konflikte zu vermeiden. Die Liebe kühlt sich ab, Verletztheit und Groll nehmen zu. Und alle guten Vorsätze, beim nächsten Mal anders zu reagieren, helfen nicht.
Leider kommen die meisten Paare, wenn überhaupt, erst in Therapie, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Bedauerlicherweise, denn es gibt fast immer eine Lösung, und ohne einen geschulten Blick von außen verirren wir uns leicht im Labyrinth.
Was geschieht?
Aus Sicht der „Systemischen Therapie mit der Inneren Familie“ - IFSSM - des systemischen Familietherapeuten Richard C. Schwartz (USA) bestehen wir aus einer Vielzahl von Teilen (Unterpersönlichkeiten), die wie eigenständige Wesen sind und handeln. Sie arbeiten für uns, sorgen dafür, dass wir unser Leben gut bewältigen, aber auch Spaß haben usw. Sie überlassen in ihrem natürlichen Zustand unserem (wahren) „Selbst“, das Qualitäten wie Ruhe, Klarheit, Mitgefühl, Vertrauen aufweist, die Führung.
Anders ist es, wenn Teile durch Verletzungen, Überforderung, Demütigung, Scham, also durch traumatisierende Erfahrungen in extreme Rollen gedrängt wurden. Dann verlieren sie das Vertrauen in das Selbst – es konnte uns ja nicht schützen – und übernehmen die Führung, sobald sie etwas an die ursprüngliche Erfahrung erinnert. Und dann reagieren die Teile des einen auf die des anderen.
Wir verstehen uns in solchen Situationen meist selbst nicht, und schon gar nicht die Interaktionen zwischen unseren Teilen und denen anderer. Doch selbst scheinbar lapidare Konflikte enthalten ein großes Geschenk: die Chance, die alten Verletzungen zu heilen, damit vollständiger im Hier und Jetzt zu sein und angemessen auf unsere Innen- wie Außenwelt reagieren zu können.

Buchtipp: Richard C. Schwartz: Das System der Inneren Familie, ISBN 987-3 -8334-7413-2


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.