aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Oktober 2007
Tian Gong

Qi Gong für die neue Zeit

art53716
Für die Hindus ist es Yoga, für die Chinesen ist Qi Gong der Weg der Einheit des Menschen mit dem Universum. Tian Gong ist eine der 12 wichtigsten Qi Gong-Schulen Chinas, vielleicht die vollständigste/komplexeste und tiefgründigste. In China und in anderen Ländern gibt es bereits eine große Anzahl von Praktizierenden. Ihr Begründer ist Großmeister Le Tian. Ich hatte die Ehre, ihn anlässlich eines Seminars am 15 Oktober 2005 im Tagungszentrum „Arcadia“ bei Girona/Spanien kennen zu lernen und folgendes Interview mit ihm zu führen. Damals gab er zum zweiten Mal einen Kurs auf dem spanischen Festland. Ein wahrhafter Riese an Geist, vereint er zugleich liebevolle Herzenswärme und Bescheidenheit.
In seiner Sorge um die Heilung unseres Planeten und der Menschheit sind ihm Einflusskräfte zugänglich geworden, die gemeinhin leicht übersehen werden, und so eröffnet er uns Möglichkeiten, von denen wir nicht zu träumen gewagt haben. Der Großmeister zeigt das Ausmaß unserer Verantwortung und führt es weit über die einfache soziale und ökologische Bewusstwerdung hinaus, drängt darauf, die Einheit mit dem Göttlichen zu suchen. Auf keinen Fall soll die Angst Führer unserer Handlungen sein. Und am Anfang des Weges steht immer die Öffnung unserer Herzen.

Francesc Prims: Herr Großmeister, worin besteht das Tian Gong-System?
Chen Le Tian: Es gibt einen theoretischen und einen praktischen Teil. Neben 10 Einführungsübungen gibt es die Niveaus A, B und C, die wiederum in jeweils drei Stufen unterteilt sind (A1, A2, A3; B1, B2, B3; C1, C2 y C3). Dabei ist A das Basisniveau, B das mittlere und C das höchste Niveau. Die Übungen auf Niveau A dienen der Heilung körperlicher Beschwerden, sobald der Übende sich mit den Energien von Himmel und Erde verbindet. Auf Niveau B werden Übungen und Methoden zur Heilung seelischer Krankheiten und sowie zur Entwicklung verborgener geistiger Fähigkeiten vermittelt. Damit kann auch den Seelen Verstorbener geholfen werden, die, wenn sie erdgebunden bleiben, seelische Störungen und Krankheiten bei den Lebenden hervorrufen können. Niveau C dient der vollständigen energetischen Erneuerung des Körpers und der Befreiung der ursprünglichen Seele des Menschen.

Könnten Sie bitte erläutern, was es mit den Seelen der Verstorbenen und den Krankheiten oder seelischen Störungen auf sich hat?
Es gibt zwei Arten von seelischen Störungen: zum einen solche, die durch Seelen von Verstorbenen verursacht werden, wenn sie sich bei den Lebenden anheften. Der Großteil der schulmedizinisch nicht geklärten Symptome oder sogenannte unheilbare Krankheiten kommen daher. Zum anderen gibt es Störungen oder Krankheiten, die von der eigenen Seelengeschichte herrühren, weil die Seele sich nach den vielen Inkarnationen Verunreinigungen oder Verletzungen zugezogen hat, die nun spürbar werden. Diese seelischen Störungen beeinträchtigen nicht nur Gesundheit, berufliche Entwicklung, Ausbildung und finanziellen Erfolg eines Menschen, sondern auch die familiären und allgemein-zwischenmenschlichen Beziehungen, und nicht zuletzt das Feng Shui, also die Raumenergien eines Hauses, einer Wohnung. Zu diesem Thema wird demnächst ein Buch mit dem (vorläufigen) Titel „Die karmischen Störungen der Seele“ erscheinen. Es ist der erste Teil einer Trilogie, die sich mit Ursachen und Wirkungen der Katastrophen und der Krise der Menschheit befassen wird. Der zweite Teil wird die „Schlimmen Seelenbeziehungen“ behandeln, womit die Konflikte zwischen den Seelen lebender Menschen und denen anderer Lebewesen gemeint sind. Sämtliche Konflikte haben mit der Seele zu tun, selbst die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Völkern, Ländern oder Nationen. In Deutschland arbeiten wir bereits seit einiger Zeit zu diesem Thema, bei den Kursen haben wir über 100 Teilnehmer. Immer wieder stellen die Betroffenen anschließend eine entscheidende Wende in ihrem Leben fest, manchmal sogar eine „wundersame Heilung“, nachdem die Ärzte bereits aufgegeben hatten.

In welchen Ländern sind Sie zur Zeit tätig?
Zur Zeit arbeiten wir ständig in den USA, in Deutschland und Spanien. Die größten Gruppen gibt es bis jetzt in Deutschland, das dortige Tian Gong Institut existiert seit einigen Jahren. In Spanien haben sich erst vor wenigen Jahren Gruppen gebildet und sind daher auch noch nicht so zahlreich. In Spanien haben wir vor vier Jahren mit unserer Arbeit auf den Kanarischen Inseln begonnen, die Kurse waren gut besucht und einige sind dabeigeblieben und führen die Arbeit weiter. Dieses Mal absolvieren wir die Vorbereitungsstufe für den “Himmlischen Skelettwechsel” und die „Befreiung der ursprünglichen Seele“; auf chinesisch wird diese Methode als Tuotai Huangu bezeichnet. Der Vorbereitungskurs heißt „Himmlische Nieren“ und besteht in einer tiefgreifenden energetischen Reinigung der Nieren, die eine Schlüsselfunktion im Körper inne haben. Wir verwenden Methoden zur energetischen Reinigung und Heilung der Nieren und, wenn keine andere Lösung bleibt, dann gibt es auch die Möglichkeit eines „energetischen Nierentransplantation“ durch aufgestiegene medizinische Hochmeister, die “Himmlischen Mediziner“. Außerdem verhelfen wir den Seelen Verstorbener zu einem besseren Weg.

Gibt es in einigen Ländern bereits Fortgeschrittene im Tian Gong?
In China wurden damals mindestens 5000 Personen zu Tian Gong-Lehrern und 50.000 zu Übungsleitern bzw. Betreuern ausgebildet. Das Problem ist, dass die chinesische Regierung dieser Arbeit nicht sehr offen gegenübersteht, obwohl wir sehr gute Resultate vorweisen können. Aus diesem Grunde haben wir unsere Bemühungen auf andere Regionen konzentriert, wo die Regierungen mehr Offenheit zulassen. In den USA habe ich über 100 Schüler, über 40 in Kanada und über 35 in Berlin. Damit meine ich ausgebildete Übungsleiter. Ihre Arbeit erfordert ein tiefes Verständnis der chinesischen Kultur und so gibt es zwar viele Interessenten an einer Tian Gong-Ausbildung, aber nur wenige sind bereits praktisch tätig.

Welche Entwicklung hat die Menschheit bis jetzt genommen, um dort anzukommen, wo sie heute steht?
Wir befinden uns in einem Entwicklungszyklus der menschlichen Zivilisation, der vor 12.000 Jahren begonnen hat, nach dem Untergang der Zivilisation von Atlantis. Diese Epoche von 12.000 Jahren hat drei Phasen zu je 4000 Jahren durchlaufen. In den ersten 4000 Jahren kannten die Menschen kein Privateigentum, sie lebten mit den Göttern zusammen und einige Individuen hatten sogar die gleiche Schwingung wie sie, waren quasi gottähnliche Wesen. In den darauffolgenden 4000 Jahren nahm das Niveau eines Teils dieser Menschen ab, so wurden sie nur noch zu Halbgöttern. Einige Sagen und Legenden, die von Kämpfen zwischen Menschen und Göttern berichten, beziehen sich auf diese Epoche. Der Grund lag darin, dass vor 8000 Jahren die Menschen begannen, den Gedanken an Eigentum zu entwickeln und damit die Eigenschaft des Egoismus. In dem Maße, wie der Egoismus wuchs, verlor die menschliche Seele ihre ursprüngliche Kraft; so begann der Weg der Menschen in eine niedrigere Schwingungsebene. Die letzten 4000 Jahre sind von einem enormen Verfall gekennzeichnet, der rapide um sich greift. Wir befinden uns am Ende dieser 4000 Jahre und die Menschen müssen eine jetzt große Anstrengung unternehmen, um wieder aufzusteigen. Es ist unser Ziel, das frühere hohe Schwingungsniveau wiederzuerlangen, die Kraft der ursprünglichen Seele wiederzufinden.

Da wir nun am Ende der letzten 4000 Jahre angekommen sind, muss es um uns wohl übel bestellt sein...
Dies ist Thema des dritten Teils der erwähnten Trilogie: Katastrophen sind Folge des Ungehorsams der Menschen gegenüber Gott und den Göttern. Phänomene wie der Tsunami im Indischen Ozean, die Überschwemmungen, Erdbeben, SARS etc. haben mit dem kollektiven Karma der Menschen zu tun, sie sind Ausdruck des Konflikts menschlicher Seelen mit dem Willen der höheren Wesen. Die Menschheit durchlebt gerade mehrere schwere Krisen. So wird sich die Vogelgrippe zu einer großen Katastrophe für die gesamte Menschheit ausweiten. In den USA und in Deutschland bilden wir deswegen eine Gruppe aus, deren Aufgabe es ist, besonders ihr Immunsystem zu stärken und somit im Falle einer Epidemie einsatzbereit zu sein. Die aufgestiegenen Hochwesen haben sich ebenfalls zusammengetan, um den Menschen auf der Erde beizustehen; die Zeit drängt. Die Erde macht eine sehr schwere und gefährliche Zeit durch, zwei Drittel ihrer Lebensenergie hat sie bereits verloren.

Warum haben ausgerechnet die armen Länder am meisten darunter zu leiden?
Unser Planet hat verschiedene kritische Energiepunkte, an denen sich diese Phänomene zeigen. Es gibt regelrechte Energielöcher und –risse, Entzündungen und sogar Geschwüre wie Krebs. Die Katastrophen treten in den Regionen auf, wo die Energieblockaden am stärksten sind und bereinigt werden müssen. Sie sind wie Notoperationen an der Erde, bei denen der “Tumor” entfernt werden muss, ehe er zum „Krebs“ werden kann. Nur so kann der Patient Erde gerettet werden. Solche kritischen Energiepunkte, die geheilt werden müssen, gibt es auch in den reichen Ländern, auch dort wird es zu Katastrophen kommen, wenn auch der Zeitpunkt noch nicht gekommen ist. Bis jetzt sind lediglich Warnzeichen gegeben worden, damit die Menschen auf der ganzen Welt über das Schicksal der Erde nachdenken.

Aus welchen Quellen speist sich Tian Gong?
Tian Gong vereint sowohl das Wissen aus den Zivilisationen von Atlantis, Mu und Lemuria wie auch aus unseren Zivilisationen und Hochkulturen von vor über 8000 Jahren. Schriftliche Zeugnisse stammen allerdings erst aus jüngerer Zeit, von vor 1400 Jahren. Wir verwenden einige sehr alte Methoden, die nur noch in den Büchern erwähnt werden, Methoden, die selbst die meisten Chinesen verloren glaubten. Dabei meine ich gar nicht China als Ursprung, wenn auch Qi Gong von dort überliefert ist. Die eigentliche Quelle ist kosmischer Herkunft und die Wurzeln des Wissens sind sehr tief und weitreichend. So forschen wir auf unseren Reisen immer nach Informationen der ursprünglichen Kultur des jeweiligen Ortes und nehmen sie auf. Wir waren bisher in über 30 Ländern, immer auf der Suche nach den ursprünglichen Informationen über die Beziehung der Menschen zu den Göttern: Als wir in Griechenland waren, nahmen wir Kontakt zu den griechischen Gottheiten auf; in Ägypten haben wir über die damalige Zivilisation und die Geheimnisse der Pyramiden geforscht; wir waren auch im Bermuda-Dreieck. In Norwegen haben wir mit unseren Methoden den Nordpol erforscht; wir haben die Osterinseln besucht und die Pyramiden der Maya-Kultur in Mexiko, wir haben am Dach der Welt, dem Himalaya, gelebt und werden als nächstes helfen, die Energiefelder in Ländern der Hochkulturen wie Indien und Peru zu reinigen etc. An jedem Ort, den wir besuchen, verbinden wir uns mit den Göttern. Die Gespräche mit den aufgestiegenen Wesenheiten an diesen Orten sind übrigens Gegenstand von weiteren drei Büchern, die wir geplant haben. Dieses Mal haben wir zum Beispiel den Ruf nach Andorra erhalten, das für die nordöstliche Region Spaniens eine besonders wichtige Rolle spielt. Auch dort werden wir unseren Beitrag leisten.

Können auch Anhänger von unterschiedlichen religiösen Richtungen Tian Gong praktizieren?
Tian Gong kann sowohl von religiösen wie auch von nichtreligiösen Menschen erlernt werden. Wer einer Religion angehört, dem werden wir sie nicht ausreden, sondern jeden in seinem Glauben an Gott bestärken. Wer keinen religiösen Glauben hat, wird über Tian Gong eine Verbindung zum Universum herstellen können. Das Entscheidende sind Toleranz und Liebe. Egal ob mit oder ohne Religion, als Menschen sind wir Teil des Kosmos, ihm müssen wir uns wieder annähern. Es ist dieselbe Quelle, zu der wir auf verschiedenen Wegen gelangen.

Welche Voraussetzungen müssen Tian Gong-Praktizierende erfüllen, um sich weiterzuentwickeln?
Bei jeder Übung, sei es für bessere körperliche Gesundheit, für psychische Stabilität oder die Entwicklung besonderer geistiger Fähigkeiten, ist es immer erforderlich, mit offenem Herzen daran zu gehen und der Erde und den Lebewesen unsere Liebe zu schenken. In dieser Hinsicht ist die Qualität eines Menschen die entscheidende Bedingung. Wer sein Herz geöffnet hat und besondere Gaben entwickelt, der kann mit seiner Arbeit anderen helfen. Wer jedoch dabei seine Liebe nicht wachsen lässt und seine besonderen Fähigkeiten erneut zu egoistischen Zwecken einsetzt, dessen Gaben verlieren an Kraft und können wieder verloren gehen, denn dann entsteht ein Energiefeld der Un-Ordnung. So ist es immer die Liebe, die den Weg weist.

Sind die Tian Gong-Übungen nur Techniken oder bringen sie auch Veränderungen in der Lebensweise eines Menschen?
Sicher wird die Lebensweise eines Menschen sich ändern, schon wenn er seine negativen Gewohnheiten ablegt. Man soll sich selbst kontrollieren und den kosmischen Gesetzen Folge leisten. Dazu gehört, unangemessenen materiellen und sinnlichen Verführungen der Außenwelt zu widerstehen. Das bedeutet nicht, dass das Leben an sich in Frage gestellt werden soll mit allem, was dazu gehört wie Essen, Trinken, Schlafen, Familie und Arbeit, solange dies alles im Einklang und zum Wohle der Erde geschieht. Allerdings empfehlen wir unseren Schülern, kein Fleisch mehr zu essen und sich lieber vegetarisch zu ernähren, und zwar aus Respekt vor jeder Seele, auch vor denen der Tiere und anderer Lebewesen. Doch auch das ist nur eine Empfehlung. Ab dem Übungsniveau B2, wenn erlernt wird, wie Energie direkt aus dem Universum aufgenommen wird und der Körper sich mit kosmischem Licht erneuert, dann können sich auch die Bedürfnisse ändern, zum Beispiel die Menge an Essen und Trinken oder überhaupt der Bedarf an Nahrung. Und das ändert tatsächlich einige Aspekte im Leben eines Menschen.

Bitte erzählen Sie uns näheres zu diesem anderen “Bedarf an Nahrung”.
Auf dem Übungsniveau B gibt es eine Methode, die als Bi Gu bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um die Fähigkeit, ohne zu essen oder zu trinken sich direkt von der kosmischen Lichtenergie zu ernähren. Dann nämlich beginnt der Körper eine neue Art Stoffwechsel, bei dem Ablagerungen und Fette abgebaut werden. Das Ziel besteht darin, weder essen noch trinken zu müssen. Bi Gu hat jedoch nichts mit Magersucht zu tun, bei der die Kranken kein Essen vertragen. Es ist auch anders als jede Art Diät oder Fasten, bei der bewusst auf Essen verzichtet wird, selbst entgegen dem inneren Bedürfnis. Bi Gu dagegen ist ein natürlicher Prozess. Bei der Bi Gu-Praxis besteht keinerlei Gefahr, der Körper verfügt sogar über mehr Kraft und Energie. Wenn man sich dennoch müde oder schwach fühlt, dann ist es kein Bi Gu mehr, sondern bewusstes Fasten.

Welchem Zweck dient Bi Gu?
Rein körperlich gesehen, hilft es, Übergewicht abzubauen bzw. bei Untergewicht die Angst vor weiterem Energieverlust zu überwinden. Auf diese Weise nehmen die Übenden wieder zu, bis sie ihr Normalgewicht erreichen. Aber Bi Gu dient längst nicht nur der Gewichtsregulierung, sondern hilft auch, die eigenen Energien zu regulieren und zu harmonisieren, womit die Selbstheilungskräfte im Körper aktiviert werden. Über den physischen Aspekt hinaus werden durch Bi Gu ein tieferes Verständnis von sich selbst und innerer Frieden möglich. Je tiefer und vollständiger der Bi Gu-Prozess greift, um so nachhaltiger ist auch die Entgiftung, um so besser entwickeln sich die verborgenen Fähigkeiten. Bi Gu ist ein wesentlicher Schritt zur Entfaltung der inneren Potenziale. Im Alten China wurden die Menschen, die nicht mehr zu essen brauchten, als unsterblich angesehen.

Welchen anderen Möglichkeiten der Selbstheilung von Krankheiten gibt es bei Tian Gong?
Mit der regelmäßigen Praxis der A1-Übungen werden körperliche Beschwerden korrigiert, indem man sich direkt mit den Energien von Himmel und Erde verbindet. So werden Energieblockaden aufgelöst und der Körper kann sich von Giften und Ablagerungen jeder Art befreien. Die Grundübung der Bronzeglocke dient dazu, die Poren und Meridiane zu öffnen und sie durchlässig werden zu lassen, damit sie mehr Energie und Licht aus dem Universum aufnehmen können. Die A2-Übungen bestehen bereits aus kräftigen Bewegungen, um noch stärker zu entgiften. Wer möchte, kann auch weitergehen und auf Niveau B Methoden wie Bi Gu oder Ding Shen Gong kennen lernen. Hierbei handelt es sich um eine Energieübung, bei der der Körper in Bewegungslosigkeit verharrt. In diesem Zustand werden kranke Zellen von ihrer Nährstoffzufuhr isoliert, bis sie absterben. Währenddessen verbleiben die gesunden Zellen in einem tiefen Erholungszustand und verbrauchen dabei nur minimal Energie. Damit ist es eine exzellente Methode gegen chronische Krankheiten. In dieser völligen Bewegungslosigkeit kann man zudem ein emotionales Gleichgewicht und tiefste Entspannung erfahren, da verschwinden alle Probleme und man spürt, dass ein normales Leben wieder möglich ist.

Das ist ja beeindruckend…
…das ist noch nicht alles: Wir lehren auch, wie energetische Schwächen bei anderen Personen korrigiert werden: wie man einen Energiestrahl aus dem Kosmos auf den Körper von jemand anderem lenken kann, damit dessen Zellen wieder in Ordnung kommen. Das erreicht man mit Unerstützung durch die Himmlische Sprache, wie wir sie nennen. Das ist die Sprache der Seele und ein direktes Verständigungsmittel mit der Kraft und Energie des Universums. Durch die Himmlische Sprache kannst Du Kontakt mit der Energie von Bäumen, Bergen, Flüssen, von Sonne und Mond und dem ganzen Kosmos aufnehmen. Sie verleiht Dir die Fähigkeit, mit den Elementen Energie auszutauschen, denn ihre Energien sind viel stärker als unsere eigenen. Und wenn wir erst in der Lage sind, diese Energien herbeizubitten, dann können wir sie auch in den Körper eines anderen Menschen weiterleiten, selbstverständlich nur mit dessen Einverständnis. Dann werden die Zellen in seinem Körper sich verändern, sie werden ihren Platz einnehmen, wieder in Ordnung kommen. Auf die gleiche Weise können wir anderen helfen, ihre Probleme zu lösen, auch über große Entfernungen hinweg, sogar per Telefon! Die Himmlische Sprache hilft aber vor allem, die eigene Seele zu reinigen. Viele seelische und körperliche Krankheiten kommen eigentlich von der Seele, die krank ist.

Wenn Sie von der Vereinigung mit dem Universum sprechen, dann meinen Sie ja nicht nur einige Auserwählte, sondern die gesamte Menschheit. Sehen Sie denn in naher Zukunft einen solchen Entwicklungssprung der Menschheit?
Wir arbeiten auf drei Ebenen: auf der ersten Ebene geht es um die Reinigung der Energien der Erde, auf der zweiten, wie wir den Krisen und Katastrophen auf der Erde und unter den Menschen begegnen, die dritte Ebene führt zur Verbesserung der Qualität der Menschen; dies ist die wichtigste von allen dreien. Zur Zeit leben die Menschen auf einer sehr schwachen Schwingungsebene und sind gerade mal in der Lage, mit der materiellen Umwelt zu kommunizieren, nicht aber mit dem Universum. Ich bin dabei, nach und nach neue Menschen heranzubilden, die in Verbindung mit dem Universum leben. 1992 habe ich bei einem Internationalen Qi Gong-Kongress in Japan einen Vortrag gehalten über den bevorstehenden Übergang der Menschheit in eine neue Qualität, hin zu einer universalen Zivilisation auf der Erde im 21. Jahrhundert. Dies ist die große Herausforderung unseres Jahrhunderts. Mit Hilfe der Tian Gong-Praktiken wird es möglich sein, eine neue Menschheit des 21. Jahrhunderts heranzubilden.

Wie soll dieser neue Mensch aussehen?
Die neuen Menschen werden physisch etwa so aussehen wie die jetzigen Menschen, die innere Energie der einzelnen Organe jedoch wird komplett erneuert sein. Wenn heute ein Mensch z.B. drei Tage lang nichts trinkt und sieben Tage lang nichts isst, dann gerät er in einen lebensgefährlichen Zustand. Diese neuen Menschen können Monate und Jahre lang ohne viel zu essen oder zu trinken auskommen und sind dabei vollkommen stark, gesund und energiegeladen. Durch Bi Gu verändert sich nämlich das irdische menschliche Verdauungssystem in einen „kosmischen“ Stoffwechsel. Einige unserer chinesischen Schüler leben bereits von Bi Gu, in Deutschland gibt es auch erste Erfahrungen. Wer ohne zu essen gut leben kann, ist bereits ein Vertreter dieser neuen Menschheit. Dann ist auch in einem Katastrophenfall der Fortbestand der Menschheit gesichert.
Eine weitere Eigenschaft der neuen Menschen wird es sein, dass sie mit dem inneren Auge Vergangenheit und Zukunft genauso wie die Gegenwart sehen können. Mit dieser Fähigkeit des „Himmlischen Auges“ können sie auch die Ursachen von Krankheiten erkennen. Die neuen Menschen werden die „himmlische Sprache“ sprechen, die ihnen die Energie der Allverbundenheit vermittelt und dank der sie sich mit den Göttern verständigen können und mit den Seelen der Verstorbenen. Ihre Atmung wird feiner und tiefer, der Atemrhythmus verändert sich. Statt 15 bis 18 Atemzügen pro Minute brauchen sie nur noch ein bis zwei Mal in der Minute zu atmen. Auch die Organe werden eine energetische Erneuerung erfahren, so wie alles, was sie essen, trinken, hören, sehen, sprechen sich verändern wird. Alles. Schließlich werden sie ein neues Skelett aus Energie und Licht bekommen und sie werden ihre seelischen Hüllen ablegen, die die ursprüngliche Seele noch eingeschlossen halten. Diese Transformationsarbeit wird die Erdenbürger zu kosmischen Menschen wachsen lassen. Das ist das höchste Ziel von Tian Gong: Tuotai Huangu, was bedeutet, den physischen Körper mitsamt allen Organen komplett zu erneuern. Die Zellen nehmen dabei in eine neue Ordnung an und die ursprüngliche Seele kann wieder hervortreten. Es handelt sich also um einen physischen und seelischen Wandel. Im August 2005 fand ein Seminar zur Vorbereitung des energetischen Skelettwechsels statt, der erste Schritt im Prozess von Tuotai Huangu (Niveau C1.2) und es nahmen Tian Gong-Praktizierende aus den USA und aus Deutschland daran teil. Von den insgesamt 70 Teilnehmern haben 28 ihr früheres energetisches “Skelett” abgelegt und ein neues, “Himmlisches Skelett” angenommen. Diese neuen Menschen, die es übrigens vor 8000 Jahren schon einmal gab, werden im 21. Jahrhundert verstärkt auftreten. Sie werden die Fähigkeit besitzen, den Katastrophen und Krisen der Menschheit zu begegnen. Das Leben auf der Erde wird sich völlig verändern. Doch zuvor msen wir die Anstrengung unternehmen, unsere wahren Fähigkeiten als Bewohner dieses Universums wiederzuerlangen, um schließlich heimkehren zu können.

Wie arbeitet Tian Gong zur Zeit für die Heilung der Erde?
Was wir tun können ist, das Energiefeld der Erde zu verbessern. Wir können zwar nicht die sichtbare Umweltverschmutzung beseitigen, ebenso wenig können wir den Menschen das Autofahren verbieten oder den materiellen Luxus, obwohl beides den Konflikt zwischen Erde und Menschen weiter verschärft. Die Belastungen, die von den Industrien ausgehen – die Produktion von immer mehr Automobilen, die gnadenlose Ausbeutung der Erdölreserven etc. – die kann ich nicht bereinigen. Das ist die Aufgabe von Politikern, Wissenschaftlern, Unternehmern, Banken und Umweltschützern. Wir haben unsere eigene Mission. Die Energie der Erde ist nämlich nicht nur durch die sichtbare Verschmutzung in Unordnung geraten, sondern auch durch unsichtbare Belastungen. Und hier liegt unsre Aufgabe: Die vielen Toten aus unzähligen Kriegen und Unglücksfällen sind wie obdachlose Seelen, die niemanden haben, der ihnen Liebe schenkt und Zuflucht bietet, so dass sie immer noch unter den Lebenden wandeln. Solange sie nicht befreit werden, sind sie wie eine unsichtbare Last im Leben der Menschen, beeinträchtigen ihre Gesundheit, bewirken schwere Krankheiten und belasten die Energien unserer Lebensräume, das Feng Shui. Es gibt sogar Wesen aus dem Bereich zwischen der Dritten und Vierten Dimension, die so negativ sind, dass sie an bestimmten Orten ein extrem schlechtes Feng Shui schaffen. Auch das ist eines unserer Tätigkeitsfelder. Wenn dieser unsichtbare “Müll” nicht weggeräumt wird und wir uns nur auf die sichtbare Säuberung beschränken, dann wird sich in der Welt gar nichts ändern. Die aufgestiegenen Hochwesen sind bereits nach Kräften dabei, mit den Menschen zusammenzuarbeiten, um eine Verbesserung des Energiefeldes der Erde zu bewirken.

Ihre Schule leistet damit einen außerordentlichen Beitrag zum Wohle unseres Planeten. Haben Sie das Gefühl, dass Sie gebraucht werden?
Wir tragen das unsere dazu bei – zur Verbesserung der Erdenergie, zur Verbesserung der Qualität und der Überlebensfähigkeiten der Menschen angesichts der Katastrophen, die sie selbst geschaffen haben. Aber wir sind nur ein Teil jener Kraft, die für eine Veränderung auf der Erde arbeitet. Wir ergänzen uns gegenseitig, woanders wird mit anderen Methoden ähnliche Arbeit geleistet. Unser Beitrag steht im Zusammenhang mit dem Wirken anderer Menschen, denn es bleibt nicht mehr viel Zeit für das Überleben der Erde. Die Menschheit kann sich ihren Dämmerschlaf nicht länger leisten.

Haben Sie eigentlich auch Übungen für Kinder?
In China haben wir sehr gute Erfahrungen in den Schulen gemacht: Die Kinder können sich besser konzentrieren und sie bringen bessere Leistungen. Jetzt haben wir auch in einer deutschen Schule begonnen. Auf diesem Gebiet sollten wir unbedingt weitermachen, da gibt es so viel Wichtiges zu tun. Aber das geht nur, wenn uns viele Menschen unterstützen. Denn im Grunde hängen doch die Veränderungen bei den Kindern auch immer von den Eltern ab. Wenn die Eltern zugänglich sind, dann öffnen sich schnell viele Türen. Auch das Niveau der Lehrer hinsichtlich Moral und Bewusstsein ist entscheidend. Zuerst müssen wir die Probleme der Erwachsenen in Griff bekommen, dann lassen sich die Probleme der Kinder schon lösen.

Es gibt doch schon viele Menschen mit guten Initiativen, die eine bessere Welt schaffen wollen und sich z.B. in Nichtregierungsorganisationen zusammentun. Aber nach dem, was Sie sagen, scheint der gute Wille allein nicht auszureichen…
Wenn sich diese Menschen nicht mit den Kräften des Universums verbinden, dann bleiben ihre Bemühungen unzureichend. Eben diese göttliche Energie ist es aber, mit der wir zusammenarbeiten müssen. Je eher diese Organisationen, politischen und religiösen Gruppierungen sich mit Gott verbinden, desto weniger braucht unsere Erde zu leiden. Wenn sie aber nicht aufwachen, dann werden auch die übrigen Menschen sich nicht regen und der Erde wird noch ein viel größeres Leid zugefügt werden.

Welche Rolle spielen Ihrer Ansicht nach Politik und Religion?
Ich respektiere alle Religionen, vor allem aber glaube ich an die Einheit und die Harmonie des ganzen Universums. Die Religionen sollten sich nicht in sich selbst einschließen und glauben machen, dass sie dann ihre Anhänger retten. Zuerst müssen sie auf das Universum schauen und sich dann um alle Menschen kümmern, einschließlich der Anhänger anderer Glaubensrichtungen. Auch die Politiker müssen sich um die gesamte Menschheit kümmern, nicht um nur das eigene Land. Und schließlich dürfen wir uns nicht länger gegen Göttliche Entscheidungen auflehnen, sondern müssen sie respektieren und ihnen Folge leisten. Das beste für uns alle wird es sein, dem Weg zu folgen, den die aufgestiegenen Hochmeister weisen, die schließlich ihre ganze Kraft geben, um die Erde zu retten. Die kommenden 10-20 Jahre werden über die Menschheit entscheiden.




Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.