aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe August 2007
Kinesiologie


art53684
Kinesiologie
Nora Grigoriadis ist Diplompädagogin, Physiotherapeutin und Begleitende Kinesiologin. Seit 1989 beschäftigt sie sich mit Kinesiologie. Sie stellt die Entwicklung der Methode vor.

Die Methode der ‚Applied Kinesiology’ wurde in den 60iger Jahren von dem Chiropraktiker Dr. George Goodheart in den USA begründet. Sein Mitarbeiter, Dr. John .F. Thie, hat dieses Wissen mit seiner Touch for Health–Synthese, dem “Gesund durch Berühren”, in eine für Laien verständliche Form übertragen.
Wie bei einem Baum entwickelten sich im Laufe der Zeit viele neue Äste: vor allem die Edu-Kine-siologie für den Bereich der Lernförderung und das “3 in 1” im Bereich der Kommunikation und Beziehungsförderung. Viele weitere Richtungen folgten.
In Berlin haben 1982 die ersten engagierten Menschen mit der Verbreitung dieser Methode angefangen.
Der Begriff Kinesiologie leitet sich vom griechischen kinesis ab, das heißt die Bewegung. Die Endung -logie steht immer für “die Lehre von”, zusammengesetzt geht es also also um die Lehre von der Bewegung. Ziel der Kinesiologie ist es, den Be-we-gungsfluss auf allen Ebenen wiederherzustellen und somit den Menschen ins Gleichgewicht zu bringen.
Bewegung wird über die Muskeln ermöglicht - deshalb benutzen alle Kinesiologen die Muskelreaktion, bekannt als ‚Muskeltest’, um Stressreaktionen und Blockaden im Körper-Geist-Seele-System aufzufinden und durch die wunderbar effektiven kinesio-logischen Techniken wieder in Fluss zu bringen.
Das Besondere an dieser Methode ist genau dieses Handwerkzeug, dieses körpereigene Biofeedback-system. Dabei bedient die Kinesiologie alle möglichen Fließsysteme: den Blutkreislauf, das Lymphsystem und das Meridiansystem der Akupunktur u.v.a.m. Der Prozess der Stressregulation wird Balance genannt.
Die gesetzliche Situation in Deutschland forderte alsbald eine Differenzierung in eine medizinisch-therapeutische Richtung, die Ärzten, Heilpraktikern und Psychologen vorbehalten ist, und der Begleitenden Kinesiologie, deren Schwerpunkt in der Poten-zial-entwicklung, in der Förderung von Lernen, Entwicklung und Wachstum in allen Bereichen und im Stress-management besteht.
Die Begründung der Begleitenden Kinesiologie war Aufgabe einer Arbeitsgruppe des Berufsverbandes der professionell tätigen Kinesiologen, DGAK, die auch die Standards für eine dreijährige Ausbildung zum Begleitenden Kinesiologen entwickelt hat, die in einigen Städten erfolgreich angeboten wird.
In Berlin sind alle Richtungen der Kinesiologie vertreten. Informationsabende, Vorträge und Selbsthilfe-Seminare sorgen dafür, dass die Methode in unserer Stadt weitere Verbreitung findet.



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.