aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juli 2007
Beratung bei spirituellen Krisen

SEN - Das Spiritual Emergence Network

art53622
Das SEN wurde in den USA von Christina und Stanislav Grof gegründet und etablierte sich inzwischen in vielen europäischen Ländern. In Deutschland besteht es seit 1993 als eingetragener gemeinnütziger Verein. Ziel des Vereins ist die Begleitung einzelner oder kleiner Gruppen auf dem spirituellen Weg und bei etwaigen Krisen. Solche spirituellen Krisen können zum einen in der spirituellen Praxis selbst auftauchen (unsachgemäße Anleitung oder ungenügende innere Vorbereitung und psychische Stabilität des Betroffenen), zum anderen können sie auch durch spontane spirituelle Erlebnisse entstehen - z.B. paranormale Erlebnisse, Nahtodeserfahrungen oder plötzliches Erwachen der Kundalinienergie, die die Betroffenen in ihr Weltbild nicht einordnen können. Darüber hinaus können spirituelle Krisen im Zusammenhang mit fast jeder schwierigen Situation entstehen (Konflikte mit oder Verlust der Arbeit, des Lebenspartners, der Gesundheit, Umgang mit der eigenen Sterblichkeit u.a.m.).
Theoretisch bezieht sich die Tätigkeit des Vereins auf die Transpersonale Psychologie und -therapie, einer Psychologieform, die die religiöse Dimension der Seele wieder ernst nimmt. Pioniere und Klassiker der Transpersonalen Psychologie sind unter anderem C.G. Jung, Robert Assagioli, Graf Dürckheim, Stanislav Grof und Ken Wilber.
Das SEN führt unter www.senev.de eine Liste von Therapeuten, die ausreichend qualifiziert sind, um Menschen in spirituellen Krisen zu begleiten.



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.