aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juni 2007
„Ich erschaffe mir meine Realität“

Energiearbeit mit der „Chinesischen Quantum Methode“.

art53594
Die Chinesische Quantum Methode (CQM) arbeitet mit dem menschlichen Energiefeld. Sie basiert auf dem Konzept, dass die Praktizierenden elektromagnetische Informationen aufnehmen und aussenden und damit Probleme und Schwächen identifizieren und korrigieren können. Haidrun Schäfer sprach mit dem Heilpraktiker Marc Röösli, der mit CQM arbeitet.

Haidrun Schäfer: Was kann man mit der Chinesischen Quantum Methode erreichen?

Marc Röösli: Die CQM ist eine Methode, mit der man mental auf das menschliche Energiefeld zugreifen kann, um dort energetische Schwächen aufzuspüren und sie aufzulösen bzw. in Stärke umzuwandeln.

Dem Namen nach zu urteilen, haben wir es hier mit einer Kombination von chinesischer Weisheitslehre und den Erkenntnissen der Quantenphysik zu tun.

Gabriele Eckert hat die Methode von einem Chinesen, der in Amerika lebt, mitgebracht. Dieser Chinese ist ein Meister des Shaolin-Thai-Kung-Fu, der das Wissen über menschliche Energien aus der 1500 Jahre alten Tradition der Shaolinmönche lehrt. Gabriele Eckert hat die Methode mit ihrem Wissen aus verschiedenen Therapieformen zusammengebracht und die Methode in Chinesische Quantum Methode, kurz CQM benannt, Quantum-Methode deshalb, weil sie festgestellt hat, dass das alte Wissen in Bezug zur Quantenphysik steht.

Bitte eine kurze Erklärung, was sich hinter der Idee der Quantenphysik verbirgt.

Die Quantenphysik ist der Teilbereich der Physik, der sich mit dem Verhalten und der Wechselwirkung kleinster Teilchen befasst. Die Wechselwirkung besteht aus Teilchen und Wellen (ein elektromagnetisches Feld). Materie ist nicht die Materie, die wir sehen. Nehmen wir diesen Tisch: Wenn wir in das Holz hineinschauen, dann sind die Moleküle nicht aus Holz. Selbst die Atome und die kleinsten Teilchen bestehen nicht aus Holz. Holz muss also die Kombination von Information, Energie und Teilchen sein. Und so ist es auch bei uns Menschen. Was macht uns aus, dass wir das sind, was wir sind? Eine Wechselwirkung von Materie und dem Energiefeld, welches die Informationen speichert, was wir glauben zu sein.

Kurz gesagt: Ich erschaffe mir meine eigene Realität. Also auch meine Probleme. Wie kann ich die denn umwandeln?

Das ist ganz einfach: durch “Korrigieren”. Kurz gefasst: Unser System ist wie ein Computer, der nicht gewartet wird. Es lagern sich alte Dateien und Programme ab, die wir längst nicht mehr brauchen. All diese verursachen Blockaden und Störungen. Mit CQM gehen wir dorthin, wo die Ursache dieser Störungen im Energiesystem sitzt und “korrigieren” diese Schwäche in Stärke.

Wie finden Sie die Schwäche?

Es gibt mehrere Möglichkeiten. Ich arbeite inzwischen sehr intuitiv. Man kann auch mit Hilfe eines Muskeltests und Listen arbeiten. Gabriele Eckert hat ein “Mandala” und so genannte Flowcharts entwickelt, mit denen man sich an die Ursache herantestet. Wenn Sie z.B. ein Handgelenkproblem haben, dann teste ich aus, was die energetische Ursache ist. Es kann sich ein körperliches Problem oder ein Beziehungskonflikt oder eine Überzeugung dahinter verbergen. Nehmen wir an, es ist eine Überzeugung, dann würde ich intuitiv weiterforschen, was für ein Glaubenssatz das sein könnte, wie z.B.: “Ich bin nicht gut genug.” Und dann korrigiere ich diesen Glaubenssatz.

Wie geht das?

Indem ich einfach dem Energiesystem sage: “Korrigieren!” Das ist nur ein Befehl, nichts weiter.

Es reicht, wenn Sie mir das sagen?

Ich muss es noch nicht einmal sagen. Ich mache das rein mental: Ich verbinde mich mit dem Energiesystem und sehe nach, wo die Schwäche ist und anschließend sage ich dem zentralen Kern im Energiesystem, dass er das korrigieren soll.

Aber trotzdem braucht es doch eine große Menge an Intuition?

Intuition hilft, ja. Sie dürfen nicht vergessen, dass die Arbeit mit CQM Intuition schult. Was mich an der Methode fasziniert – und ich habe schon viele Therapieformen kennen gelernt – ist der ganzheitliche Aspekt, dass ich auf allen Ebenen die Ursachen erforschen und korrigieren kann. Nach meinen Erfahrungen liegen die Ursachen für Probleme oft außerhalb unseres “begrenzten” Wahrnehmens. Je mehr sich meine Intuition ausbildet und je neutraler ich werde, umso weiter öffnen sich mir diese anderen Dimensionen. Ich erkenne immer mehr das Zusammenspiel der verschiedensten Einflüsse auf das System “Mensch”, wo Blockaden herkommen können.

Noch mal zurück zu der Korrektur.

Ich zeige es Ihnen anhand eines Experimentes, wenn Sie wollen. Stellen Sie sich mal hin. Wenn Sie die Füße nach innen ausrichten, stärkt diese Position das Energiesystem. Wenn sie nach außen gerichtet sind, wird das System geschwächt, weil die Energie nach außen gerichtet ist. Das testen wir jetzt mit dem kinesiologischen Arm-Muskeltest. Füße nach innen, halten – gut, das ist schon sehr stark. Jetzt die Füße auseinander, ich drücke – merken Sie, der Arm geht relativ leicht nach unten. Jetzt korrigiere ich in Ihrem Energiesystem, dass diese Schwäche stark sein soll. – Wieder Füße auseinander, Sie halten, ich drücke – gut, sehr stark. Merken Sie? Ich habe nur das Wort ‚korrigieren’ geschickt.

Ich bin beeindruckt. Wir haben also die Ursache der Schwäche – nach außen gerichtete Füße – thematisiert und in den Raum gestellt und dadurch, dass das Thema am Schopf gepackt wurde, erreicht der Befehl ‚korrigieren’ auch den richtigen Adressaten.

Genau, die Gedanken sind darauf fokussiert und es reicht, das Wort ‚Korrektur’ zu schicken. Es gibt keine Verschiebung, Manipulation oder Übertragung von Energien, sie müssen auch nicht herbeigeholt werden oder Hände aufgelegt werden – es gibt nur diese Befehlsgabe. Ich kann mein Energiesystem und das anderer korrigieren. Ich kann auch die Verbindung zwischen Menschen und eigentlich zu allem korrigieren.

Aber das muss man dann doch schon lernen: sich darauf zu konzentrieren und den Befehl auch an die richtige Adresse zu schicken.

Ja! Aber vor allem muss man lernen zu akzeptieren, dass es so einfach ist. Ich glaube, das ist das Schwerste.

Es ist also eine Selbstanwendermethode?

Ja. Ich wende sie jeden Tag für mich und in der Praxis an. Es ist fantastisch, weil ich auf jede Veränderung reagieren kann bzw. sich mein Blickwinkel sofort verschiebt. Wenn ich merke, dass mich etwas belastet oder stört, kann ich es sofort für mich korrigieren. Das Leben ist leichter geworden. Ich fühle mich nicht mehr schicksalsbestimmt, weil ich es immer selbst in der Hand habe.

Vielen Dank für das Gespräch.



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.