aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juni 2007
Die Philosophie des Hatha Yoga

Stefan Datt ist Yogalehrer und einer der Initiatoren des Yoga-Festivals. Er erklärt, wie wir mit Hilfe von Yogaübungen unseren Geist beeinflussen können.

art53590
Die Yoga Sutras von Patanjali

In den Raja Yoga Sutras finden wir drei Kernsätze, die uns wichtige Hinweise bezüglich der Yoga-Stellungen geben und uns ihre Wirkungsweise sowie das Ziel erklären. Sutra 46, II Kap.: “Sthira-sukham asanam – die Yoga-Stellung soll (gleichzeitig) fest und bequem sein.” Eine Asana (Yogastellung) entfaltet ihre volle Wirkung dadurch, sie fest (oder still) zu halten, ohne dass sie nach einer Weile unbequem wird. Und weitergehend wird eine Asana vervollkommnet und gemeistert “durch die Konzentration auf das Unbegrenzte” (Sutra 47, II Kap.). Also auf das, was die Grenzen des Körperbewusstseins überschreitet und das, was außerdem jenseits der Begrenzungen von Vergangenheit und Zukunft liegt. Patanjalis nächste Aussage (Sutra 48, II Kap.) ist hier schon enthalten: “die Gegensatzpaare berühren den Yogi in seiner ‚gemeisterten’ Asana nicht mehr”. Der Praktizierende ist im grenzenlosen “Hier & Jetzt” angekommen und erfährt seine immer präsente Natur als “Sat-Chid-Ananda”: Sein – Wissen – Glückseligkeit.

Das Prana, die vitale Energie, wird durch das systematische Üben der verschiedenen aufeinander abgestimmten Asanas in einer Art und Weise in die Haupt- und Neben-Energiezentren des Körpers geführt, dass die kräftigende Wirkung während und vor allem nach einer jeden Yogastunde genug Energie gibt, eine positive Grundeinstellung dem Leben gegenüber zu erhalten und ebenfalls genug Energie gibt, mit der Umstrukturierung der Verhaltensmuster und Gedankengewohnheiten voranzukommen.



Der Yoga der 3 Gunas

Die drei grundlegenden Eigenschaften aller Energie und damit der gesamten Natur bezeichnet man als die 3 Gunas: Tamas, Rajas, Sattva. Die drei sind immer präsent, allerdings herrscht eine der drei Gunas temporär immer vor. Tamas, die Energie der Trägheit, der Schwere und der Dunkelheit ist es, die uns jede Nacht in den Schlaf gleiten lässt, wenn die anderen zwei Energien abgeschwächt sind. Rajas, die Kraft der Bewegung und der Aktivität, ist in der Natur und in unserem Leben immer dann dominant, wenn Neues entsteht, wenn wir uns zu neuen Taten, neuen Wünschen und Bewegung jeglicher Art hingezogen fühlen. Und Sattva, die Energie der Reinheit, der Klarheit und des Lichts herrscht vor, wenn die Natur und somit auch wir in der Ausgeglichenheit, der Ruhe und der daraus resultierenden Zufriedenheit sind.



Praxisbeispiel

Übertragen wir das System der 3 Gunas auf unsere Yogastunde wird klar, wie sich die Energie während den Yoga-Übungen weiter und weiter verfeinert. Bei den Asanas unterscheiden wir zwischen den körperformenden und den meditativen Stellungen.

Nehmen wir an, wir halten den Schulterstand eine Minute. Was flüstert uns unser Geist ins Ohr? “Oh, das ist anstrengend. Vorhin das Liegen auf dem Rücken war irgendwie besser.” Das ist die tamasige Energie, die in unserem Geist erwacht. Wir haben jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder geben wir dem Tamas nach und legen uns hin oder wir widerstehen dieser Energie und halten die Stellung eine weitere Minute. Das Tamas verstummt, aber eine neue Gedankenwelle erscheint im Geist: “So, jetzt habe ich eigentlich lange genug ruhig gehalten. Wie wäre es mit ein paar Variationen: Beine scheren, grätschen, halber Lotus, voller Schulterstand – mal was Neues probieren, man möchte ja schließlich besser werden.” Hier übernimmt Rajas die Dominanz und fordert, ganz nach seiner Natur, Bewegung und Befriedigung von Wünschen. Wieder steht es uns offen, dieser Energie nachzugeben. Widerstehen wir aber auch ihr und halten die Asana weiterhin ruhig, verstummt das Rajas. Dem Geist bleibt nichts anderes übrig, - denn in einer der 3 Gunas muss er dominant sein - als sanft in die Energie des Sattva einzutauchen. Ruhe, Ausgeglichenheit, keine Wünsche und inneres Glücksempfinden sind die Folge. An diesem Punkt möchte man die Stellung gar nicht mehr verlassen oder bewegen, denn es entsteht ein wunschloses Glücklichsein: die Qualität von Sattva. Lösen wir die Stellung nach einer Weile und gehen weiter in Matyasana, den Fisch, beginnt der gleiche, eventuell bisher unbewusste Vorgang der Verfeinerung der Energie aufs Neue. Am Ende einer gut geführten Yogastunde hat der Praktizierende nicht nur viel mehr Energie zur Verfügung, er ist auch Sattva-dominant und hat damit eine Erfahrung, die die Yogapraxis von vielen anderen körperlichen Betätigungen unterscheidet. Yoga-Praktizierende kennen wahrscheinlich dieses Gefühl nach einer Yogastunde, gar nicht mehr den Plänen und Ideen für den weiteren Abend nachgehen zu wollen, die man vielleicht noch vor der Yogapraxis hatte, sondern eher Beschäftigungen nachzugehen, die die sattvige Energie erhalten oder sogar benötigen.



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.