aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Mai 2007
Der sexuelle Kreislauf zwischen Mann und Frau

Auszug aus dem im Herbst erscheinenden Männerbuchs “Du bist der Mann deines Lebens! - Bewusstes Mann-Sein als Kraftquelle im Alltag” - von Frank H. Fiess.

art52941
Seit über fünfzehn Jahren arbeitet Frank H. Fiess im Rahmen des von ihm gegründeten Männer-Projekts “Im Kreis der Männer” mit Männern aus allen gesellschaftlichen Schichten und Berufen.


Der Mann ist Yang – gebend. Er gibt mit seinem Penis. Das tantrische Wort für Penis/Schwanz ist “Lingam”, es bedeutet “Lichtstab” oder “Organ Gottes”.

Die Frau ist Yin – empfangend. Sie empfängt mit ihrer Vagina. Das tantrische Wort für Vagina ist “Yoni”, es bedeutet “heiliger Ort”.

Die Frau empfängt mit ihrer Yoni und gibt mit ihrem Herzen. Der Mann empfängt mit seinem Herzen und gibt mit seinem Lingam. Das ist der heilige sexuelle Kreislauf zwischen Mann und Frau.

Jeder Mann repräsentiert das heilige Männliche, jeder Mann, ob unbewusst oder bewusst, repräsentiert das archetypische Männliche. Jeder Mann ist in Wahrheit ein heiliger Tempel. Jede Frau ist in Wahrheit ein heiliger Tempel. Aus ihrer Yoni sind wir alle gekommen. Männer und Frauen. Die Frau trägt die tiefsten Geheimnisse der heiligen spirituellen Sexualität in ihrem Körper. Ihr Körper ist noch ganz natürlich mit der Erde und dem Universum verbunden. Durch den Zyklus ihrer Menstruation ist sie eingebunden in den Zyklus des Lebens.

Uns als Männer in unserer vollen Kraft und Freiheit aufzurichten bedeutet, auch das heilige Weibliche in unserer Frau, Ehefrau, Geliebten wieder zu sehen. Jede Frau ersehnt es, dass wir als Mann sie meinen. Sie will nicht austauschbar sein, keine Körperöffnung, in die wir uns entladen, weil wir sexuellen Druck haben. Sie will als “Königin” erkannt und geliebt werden. Jede Frau ersehnt es, mit den Augen der Liebe gesehen zu werden, mit den Lippen der Liebe geküsst zu werden, mit den Händen der Liebe an ihren Brüsten erweckt und gehalten zu werden. Dann fließt die Energie von ganz allein in den Schoß, in die Yoni, in den heiligen Ort. Sie öffnet sich, wird feucht und weit. Beim Mann fließt die Energie genau umgekehrt. Er möchte, dass sein Lingam, seine Hoden, seine Männlichkeit gehalten, gewürdigt und geliebt werden. Er möchte, dass er als “König” gesehen und erkannt wird. Dann fließt seine Energie nach oben und sein Herz öffnet sich.

Wenn diese energetischen Wahrheiten wieder beachtet werden, dann ist es manchmal so, dass wir überfließen und Tränen kommen, die uns an die Wonnen erinnern, die uns aus der Verbindung von Liebe und Sexualität geschenkt werden.

Im Kern ist das Nichtbeachten der energetischen Wahrheiten das jahrhundertealte Missverständnis in unseren Beziehungen und Ehen: Die Frau will, dass der Mann erst sein Herz öffnet, doch seinen Lingam, seinen Sex lehnt sie ab. Der Mann will, dass die Frau erst ihren Schoß öffnet, doch ihr Herz will er nicht. Das kann nicht funktionieren. Früher oder später zahlen wir den Preis: Enttäuschung, Frustration, Trennung.

Setze die Sexualität, die du zur Zeit in deinem Leben praktizierst, niemals ins Unrecht! Genieße sie, und wenn du willst, probiere etwas Neues aus.

Jeder Körper kennt, ersehnt das tiefere sexuelle Lieben, das uns auch spirituell satt macht. Der magnetische Kreislauf wird geschlossen, wenn der Lingam in der Yoni ruht und sich immer wieder liebevoll bewegt, wenn die Frau über ihren Atem und ihr Bewusstsein erlaubt, dass die Energie bis in ihr Herz steigt. Von dort aus schenkt sie ihrem Geliebten, dir, die Energie. Du empfängst sie mit deinem Männer-Herzen. Dort sinkt sie nach unten, stärkt deinen Lingam, der seine Energie und Liebe weiter in die Yoni leitet.

Es ist nicht notwendig, dass du als Mann die ganze Zeit eine Erektion hast. Sie darf weniger werden, verschwinden, wiederkommen. Es ist nicht wichtig. Wichtig ist, in deinem Atem präsent zu sein, im Körper und den Lichtkreislauf, der die heiligen Wesen verbindet, immer weiter geschehen zu lassen. Dann geschieht das Gleiche wie bei einer Batterie, wenn wir Plus und Minus zusammenbringen. Es wird Strom erzeugt, Elektrizität, Energie – ein leuchtendes Energiefeld, das die beiden Liebenden in Seligkeit und Wonne einhüllt.

Viele alte Kulturen kannten die Geheimnisse und Rituale der heiligen Sexualität. Sie kamen zusammen, um sich zu erneuern, zu heilen und zu heiligen. Frauen und Männer umgab ein ganzer, vollständiger Heiligenschein. Wenn wir uns so gegenseitig ehren, tief erkennen und lieben, dann erblüht in uns Männern und Frauen unser tiefstes Potential. Wir werden liebende Gefährten auf dem Weg nach Hause. Die Hingabe an die sexuelle und spirituelle Liebe braucht keine Treueschwüre. In unserer praktizierten Liebe erfahren wir die Kostbarkeit unseres Geliebten, unserer Geliebten. Wohin soll ein Mann gehen, der satt ist und als ein König verehrt wird? Wohin soll eine Frau gehen, die satt ist und als eine Königin verehrt wird?



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.