aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe März 2007
Im Märzen der Bauer ...

... während der Städter seinen “Acker” von stofflichen und nicht-stofflichen Altlasten befreit. Joachim Wangnet über seine Erfahrungen mit der Colon-Hydro-Therapie.

art51566
Der Winter, der keiner war, geht bald zu Ende. Irgendwie habe ich das Bedürfnis, Vergangenes, Verbrauchtes hinter mir zu lassen und Neues zu beginnen. Da kommt mir die Möglichkeit, eine Colon-Hydro-Therapie durchzuführen, gerade recht. Bei dieser geht es im wahrsten Sinne darum, Restanten einer früheren Zeit loszuwerden: die Rückstände im Darm. Der Dickdarm ist der Bereich des Körpers, in dem dem unverdaulichen Rest der Nahrung das Wasser entzogen wird, um dann möglichst vollständig ausgeschieden zu werden. Dabei geschieht es oft, dass eben nicht alles in die Kanalisation abfließt. Begünstigt durch die Form des Dickdarms, setzen sich Reste in Darmtaschen und an der Darmschleimhaut fest und verkrusten. Diese wieder zu lösen und abzuleiten, ist das Ziel der Behandlung.



Loslassen

Ich vertraue mich Elke Wiget in ihrer Naturheilpraxis am Roseneck an. Sie erklärt mir, wie die Colon-Hydro-Behandlung abläuft und fragt mich nach aktuellen und chronischen Beschwerden. Dann geht es los. Während der ungewohnten, jedoch völlig schmerzfreien Behandlung im Liegen sprechen wir über Beruf, Familie und das Leben im Allgemeinen. Wie von selbst kommen wir auf das Thema „Loslassen“. Elke erläutert, dass das körperliche Festhalten mit dem Festhalten auf der seelischen Ebene zu tun hat und umgekehrt. Ich fange an zu begreifen: Eine Verstopfung im Körper symbolisiert eine ebensolche im übertragenen Sinne. Sie ist quasi ein Ausdruck des Nicht-hergeben-Wollens, bzw. des Festhalten-Wollens.
Elke beschreibt außerdem, dass die Nahrungsrückstände in Gärung übergehen und dabei Gase entstehen. Diese können über die Darmschleimhaut wieder aufgenommen werden, den übrigen Stoffwechsel belasten und somit chronische Erkrankungen begünstigen.


Sitz von Immunsystem und Glückshormon

Zwischen den Behandlungsterminen lese ich mehr über die Methode. Dort wird immer wieder darauf verwiesen, welche immense Bedeutung der Darm für das Immunsystem hat. Das bringt mich auf weitere Gedanken: Das Immunsystem ist dasjenige, das zwischen körpereigenen und körperfremden Substanzen unterscheidet. Es filtert, was zu mir gehört und was nicht. Hier erkenne ich sofort die Verbindung der Darmgesundheit zu Allergien.

Bei einer der nächsten Behandlungen erwähnt Elke Wiget das oft als Glückshormon bezeichnete Serotonin. Es wird unter anderem in der Darmschleimhaut gebildet. Ist diese von Rückständen überzogen, kann es nicht ausreichend produziert werden. Ab sofort werde ich diesem Bereich des Körpers mehr Aufmerksamkeit schenken!



Fazit

Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit. Im Verdauungssystem wird dies besonders deutlich. Wenn im Frühjahr die Natur zu neuem Leben erwacht, trauen sich mit steigendem Sonnenstand auch die Menschen wieder hinaus ins Freie. Doch nur diejenigen, die das Alte, Vergangene hinter sich lassen konnten, erleben den Frühling als Zeit des Neubeginns.



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.