aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Februar 2007
“Du bist der Mann deines Lebens!”

Bewusstes Mann-Sein als Kraftquelle im Alltag - von Frank H. Fiess

art51483
Der Mann in unserer Gesellschaft

Männer besetzen nach wie vor die wichtigsten Positionen in Wirtschaft, Politik, Kirche und Gesellschaft. Männer verdienen im Durchschnitt immer noch mehr als Frauen. Männer werden noch immer das starke Geschlecht genannt. Und doch – die Bedeutung des Mannes in unserer Gesellschaft hat sich in den letzten 40 Jahren enorm gewandelt.

Das Engagement vieler Frauen – und mancher Männer – für die politische und gesellschaftliche Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern hat unsere Gesellschaft nachhaltig verändert. Die Frauen haben aufgeholt. Mehr und mehr besetzen sie wichtige Positionen in der Gesellschaft. Jetzt haben sie es sogar bis ins Bundeskanzleramt geschafft.

Leider steht der Stärkung des Weiblichen in unserer Gesellschaft eine wachsende Missachtung des Männlichen und dessen Reduzierung auf negative Verhaltensweisen und Charaktermerkmale gegenüber. Männlichkeit wird heute häufig mit negativen Assoziationen wie Gewalt, Krieg, Rücksichtslosigkeit, sexueller Belästigung, Vergewaltigung und der Zerstörung der Erde verbunden.

Es fehlt ein neues, authentisches, kraftvolles und lebensbejahendes Leitbild des Mannes und des Vaters in unserer Gesellschaft. Ein Leitbild und eine gelebte Wirklichkeit, an der sich Jungen und junge Männer orientieren können und durch die sie ihr eigenes, authentisches, selbstbestimmtes Mann-Sein entwickeln können.

“Das einzige was ich intensiv in der Schule beigebracht bekommen habe war, dass ich ein Verlierer bin,” schrieb Bastian, der Amokläufer von Emsdetten, in seinem Abschiedsbrief und weiter: “Ich merkte mehr und mehr, in was für einer Welt ich mich befand. Eine Welt, in der Geld alles regiert, selbst in der Schule ging es nur darum. Man musste das neueste Handy haben, die neuesten Klamotten und die richtigen Freunde. Hat man eines davon nicht, ist man es nicht wert, beachtet zu werden”.

Seine Tat, genauso wie die Ereignisse in Erfurt 2002 und das, was tagtäglich in unseren Schulen, Bussen, U-Bahnen und Straßen geschieht – wo ein falsches Wort ausreichen kann, um ein Messer zwischen die Rippen zu bekommen – zeigen: das Männliche in unserer Gesellschaft ist in einer Krise! An allen Ecken fehlen männliche, positive, bodenständige, in der Liebe zum Leben und den Menschen verwurzelte, männliche Vorbilder.



Bewusstes Mann-Sein

Mit dem Beginn der Emanzipationsbewegung der Frauen geriet offensichtlich einiges im Selbst-Verständnis vieler Männer durcheinander. In der Folgezeit bildeten sich zwei gängige Haupt-Rollen des Mann-Seins heraus – die des “Softies” und die des “Machos”.

Mit dem Softie sind vorwiegend die Eigenschaften “liebevoll, sanft, zärtlich, einfühlsam, nachgiebig, schwach” assoziiert. Dem Macho werden eher Eigenschaften wie “klar, direkt, durchsetzungsfähig, rücksichtslos, dominant, gefühllos” zugeschrieben. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass sowohl der Softie wie auch der Macho eines gemeinsam haben: Sie sind innerlich verunsichert. Und beide wissen sehr genau, dass sie nur einen Teil ihres Potentials, ihres authentischen Seins, in der Welt leben und ausdrücken.

Heute ist es Zeit, für eine neue, ganzheitliche Identität als Mann. Für ein Mann-Sein, das liebevoll, verzeihend, zärtlich, einfühlsam und klar, direkt, kraftvoll, durchsetzungsfähig und dominant sein kann. Der Verlust der Ganzheit, der inneren Heimat, der inneren Quelle – der Verlust von Seele – ist die größte Tragödie im Leben eines Mannes und nicht der Verlust von Macht, Status und Geld. Seele ist innen, im Herzen, sie ist der innere Raum, die innere Heimat, von der aus ein Mann lebt, arbeitet, liebt, seine Siege erringt und seine Niederlagen erfährt.

In den letzten 16 Jahren haben mein Team und ich gemeinsam mit mehr als tausend Männern aus allen gesellschaftlich relevanten Berufen und sozialen Schichten intensiv das Mann-Sein erforscht. Daraus ist ein faszinierender Weg entstanden. Wir nennen ihn den “Weg des bewussten Mann-Seins.” Dieser Weg vereinigt Körper, Geist und Seele des Mannes zu einer lebendigen Einheit. Dieser Weg eines “Mann-Seins mit Seele” beginnt sich zu offenbaren, wenn wir unsere gewohnten Rollen loslassen und beginnen, unsere Ritter-Rüstung von “alles-wissen-und-alles-im-Griff haben” abzulegen. Einige Männer haben diesen Weg den “Weg nach Hause” genannt. Wir wollen Männern zeigen, wie sie einen Segen für sich und ihre Mitwelt sein können.



Der Mann und die Erde – wir brauchen ein neues männliches Paradigma

Der neue, bewusste, authentische Mann ist spirituell. Denn nur der Weg nach innen – der Weg in die eigenen Seele, zur eigenen Quelle – ist ein Weg der Liebe und damit die bewusste Verbindung mit der stärksten Kraft in diesem Universum: der Liebe! – Und er ist politisch.

Jeder bewusste, selbstbestimmte Mann muss sich fragen, ob er weiter den alten Ideologien und Geisteshaltungen der Angst, der Trennung, der Gewalt, des Krieges, des bewusst erzeugten Mangels und der Zerstörung der Erde dienen möchte. Die Menschheit ist dabei, den Ast auf dem sie sitzt endgültig abzusägen! Die Verletzungen, die wir Menschen – und eben auch viele Männer – der Erde zufügen, werden immer brutaler.

Al Gore hat in seinem Film “Eine unbequeme Wahrheit” auf eindrucksvolle, aufrüttelnde Weise den momentanen Zustand der Erde beschrieben. Er schildert die drohenden Konsequenzen, die sich aus der Klimaveränderung ergeben: Die Ideologie der hemmungslosen wirtschaftlichen Ausbeutung der Erde führt dazu, dass ein Ökosystem nach dem anderen zusammenbricht. Die Ausbreitung von Viruskrankheiten – wie z.B. der Vogelgrippe – und anderen gefährlichen Seuchen ist die direkte Folge davon.

Die letzten vier Generationen der Menschen haben auf der Erde mehr zerstört, als die tausenden Generationen vorher. Und noch immer glauben wir, die Krone der Schöpfung zu sein – gebildet und wissenschaftlich – und laufen wie die Lemminge unaufhaltsam der globalen Katastrophe entgegen. Jeder liebende, bewusste Mann muss sich fragen: “Was kann ich tun, um diese Erde für unsere Kinder und Kindeskinder zu erhalten?”

Eine neue bewusste Männlichkeit muss der Gewalt gegen Kinder, gegen Frauen, gegen andere Männer eine klare Absage erteilen! Sie muss der Gewalt gegen Menschen und Völker in Form von Kriegen entgegentreten. Eine neue bewusste Männlichkeit lässt sich nicht mehr einspannen für die Kriege dieser Welt und wirkt nicht mehr mit an der Zerstörung eines Planeten, der seit über 100.000 Jahren Heimat für den Stamm der Menschen ist. Die Zerstörung der Ökosysteme muss geächtet werden – es steht uns nicht zu, diese Erde in eine Müllhalde zu verwandeln!

Jeder Mann, der sein Herz für die einzige universelle Religion – die Liebe – öffnet, begreift, dass die Erde unsere Mutter ist. Sie ernährt uns, sie gibt uns Heimat, sie ist der blaue Planet – ein Wunder voller anmutiger Schönheit und Zauber! Wir dürfen nicht zulassen, dass wir Menschen sie im Namen von Maßlosigkeit, Gier, Habsucht und Machtstreben zerstören – das wäre der Untergang des Stammes der Menschen!

Wir brauchen ein neues, männliches, menschliches Paradigma – ein Paradigma der Liebe, des Respekts und der Würdigung unseres Planeten Erde. Ein Paradigma, das die Einheit aller Kinder, Frauen und Männer, aller Pflanzen, Steine und Tiere heiligt und die Erde als ein lebendiges, heiliges Wesen behandelt!



Textauszug aus dem im Mai 2007 im ARUN-Verlag erscheinenden Buch: “Du bist der Mann deines Lebens!” – Bewusstes Mann-Sein als Kraftquelle im Alltag von Frank H. Fiess



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.