aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Januar 2007
CranioSacrale Therapie - Den Atem der Seele berühren - Wissenschaft, Heilkunst und Meditation

Ein Artikel von Hans Rendler, Dipl. Pädagoge, Heilpraktiker und Ute Rendler, Heilpraktikerin

art50902
"Der Körper entspannt sich tief, die Seele atmet auf und der Geist schwingt sich ein in einen meditativen Zustand. Eine tiefe innere Ruhe durchströmt meinen Körper", so erinnere ich mich noch ganz lebendig an meine erste CranioSacral-Behandlung.



Die Arbeit mit dem CranioSacralen System hat unsere gesamte therapeutische Praxis als HeilpraktikerIn und KörperPsychotherapeutIn verändert, verfeinert und vertieft. Die CranioSacrale Therapie hat uns zutiefst berührt und bereichert. Diese feine, präzise und multidimensionale Methode der Körpertherapie berührt nicht nur tiefste Schichten und essentielle Zentren des Körpers, sondern auch wichtige Bereiche des Bewusstseins, der Seele und des Seins, die nach Heilung und Ganzwerdung streben.


Die Person, die eine Craniosacrale Behandlung empfängt, nimmt eventuell nur die sanfte Berührung wahr. Als Therapeuten können wir jedoch Spannungsmuster, Störungen, Blockaden und Unausgeglichenheiten im System wahrnehmen und behandeln. Wir bekommen einen heilenden Zugang zu inneren Räumen, indem wir uns mit dem Kernsystem des Körpers, dem CranioSacralen System (CSS) verbinden.


Die Erfolge dieser wissenschaftlich fundierten, sanften Körperarbeit und Heilkunst bringen uns immer wieder zum Erstaunen. Die positive Wirkung auf das körperliche Befinden und auf das psycho-spirituelle Erleben ist beeindruckend.
Es gibt viele Indikationen, bei denen sich die CS-Therapie als wirksame Behandlungsmethode erwiesen hat:

körperliche Schmerzen wie Rückenbeschwerden, Migräne und Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Neuralgien, Stress, Beschwerden im Kopfbereich wie Sinusitis, Kiefergelenksyndrom, Kieferfehlstellungen, Gleichgewichtsstörung, Nacken- & Schulterverspannungen, Unfallfolgen, Geburtstrauma, Schleudertrauma, Erschöpfungszustände, Störungen des Hormon-& Nervensystems, Lernstörungen, Augenprobleme, psychosomatische Beschwerden, depressive Zustände, Hyperaktivität & Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern.



Aus der Praxis:

Nils, ein 11 jähriger Junge hatte eine Saugglockengeburt. Kurz danach wurde das "Kiss Syndrom" (Kopfgelenk induzierte Symmetrie Störung) diagnostiziert. Dieses ist sehr einfach als Schiefheit zu erkennen, auch massives Durchstrecken der Wirbelsäule gehört dazu.
Nils ist in der Schule sehr unkonzentriert, ist Legastheniker und Allergiker. Hat Neurodermitis, klagt über Kopfschmerzen und Druckgefühl in den Ohren. Der Kopf des Jungen ist asymmetrisch geformt, rechts eine Abplattung und links eine Wölbung. Die Wirbelsäule weist eine Skoliose auf. Die Behandlung erfolgt in Abständen von zwei Wochen. Nach sieben Behandlungen hauptsächlich an Kopf und Wirbelsäule hat sich die Schädelform gänzlich normalisiert. Das Druckgefühl in den Ohren ist weg, und seine schulischen Leistungen haben sich bemerkenswert verbessert.


Durch spezifische, sanfte Berührungstechniken können sich tief liegende Spannungsmuster im CranioSacralen System, im Binde- und Nervengewebe, in Muskeln und Knochen auflösen. Vor allem den innersten Strukturen des Kopf-, Hals-, Nackenbereichs, der gesamten Wirbelsäule und des Kreuzbeins wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Es ist jedoch stets der ganze Mensch, der im Mittelpunkt der Behandlung steht.

Wir als Praktizierende unterstützten durch feinste Impulse, durch geschulte, achtsame Wahrnehmung und durch unsere Präsenz wirkungsvoll das CranioSacrale System (CSS), so dass sich die innewohnende Intelligenz des Körpers zu Gesundheit und Beweglichkeit zurück orientieren kann.



Das CranioSacrale System - Entscheidend für unsere Gesundheit

Das CranioSacrale System ist eines der grundlegendsten Systeme für unsere Gesundheit. Der Begriff "craniosacral" umschreibt die organische Einheit von Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein). Das Sacrum (lat. heilig) ist nach antikem, mystischem Verständnis der heilige Sitz der Seele. So können wir vielleicht sagen, dass wir bei der CranioSacralen Therapie den Puls der Seele berühren können. In diesem feinen System zwischen Kopf und Kreuzbein pulsiert der bedeutende innere Rhythmus - der Craniosacrale Rhythmus.



Während Sie diese Worte lesen, legen Sie doch einmal Ihre Hände ganz leicht auf beiden Seiten des Kopfes an, so als ob Sie nur die Haare sanft berühren wollten. Möglicherweise können Sie etwas spüren, wie Bewegung, Wärme, ein sich ausdehnen und wieder zusammenziehen, - vielleicht kommen Sie mit dem CranioSacralen Rhythmus in Kontakt.


Das CranioSacrale System besteht aus den Knochen des Schädels, der Wirbelsäule und des Kreuzbeins (Sacrum), den Gehirn- und Rückenmarkshäuten (Meningen), der Zerebrospinalflüssigkeit (Liquor) und auch den Strukturen der Produktion und Resorption des Liquors. Der Liquor dient als Gleitflüssigkeit, er schützt das Gehirn und Nervensystem vor Erschütterungen und Verletzungen, er versorgt die Zellen des Gehirns und des Rückenmarks mit Nährstoffen, er entsorgt Abfallstoffe, und transportiert Krankheitserreger ab.
Das CranioSacrale System steht mit allen anderen Systemen in Verbindung, die es beeinflusst und durch die es selbst auch wieder beeinflusst wird, wie: Nerven-, Hormon-, Lymph-, Herz-/Kreislauf-, Gefäß-, Muskel-Skelett-, Organ- und Respirationssystem.



Durch die Eigenbewegung des Gehirns, durch die Produktion und Resorption des Liquors, das Füllen und Entleeren des CranioSacralen Systems und die Fluktuation des Liquors im Membransystem von Gehirn- und Rückenmark entsteht eine wellenförmige Bewegung, der Craniosacrale Rhythmus. Er unterscheidet sich deutlich vom Herz- und Atemrhythmus.
Physische und psychische Verletzungen und Traumata können die craniosacrale Balance stark beeinträchtigen. Störungen und Blockaden im CranioSacralen System können zu Symptomen, Krankheiten oder zu chronischen Schmerzen führen.



Heilungsprozess

Eine craniosacrale Behandlung ist oft wie eine innere Reise durch die Körperwelten, bei der nicht Bewusstes ins Bewusstsein kommen kann. Bei den befreienden körperlichen Prozessen können Bilder, Erinnerungen, Gefühle zurückliegende Verletzungen und Traumata vom Körper und vom Bewusstsein neu integriert werden. In diesen heilsamen Momenten begleitet der Therapeut respektvoll und wachsam den dynamischen Prozess des Klienten. Durch die einfühlsame Berührung, therapeutische Dialoge und energetische Unterstützung kann der Klient die Vielfalt der inneren Welt erleben, ergründen und verstehen lernen.



Die Wurzeln der CranioScaralen Therapie

Am Anfang des letzten Jahrhunderts studierte und forschte der amerikanische Arzt und Osteopath Dr. W. G.Sutherland mit viel Ausdauer und Mut die inneren Zusammenhänge zwischen Struktur und Funktion des menschlichen Körpers. Mit enormer Experimentierfreudigkeit und hohem fachlichen Wissen entdeckte er - ganz im Gegensatz zur allgemein orthodoxen Lehrmeinung -, dass sich die Knochen des Schädels bewegen. Durch intensive Forschung und unzählige Selbstversuche konnte er sich am eigenen Leibe davon überzeugen, dass die Schädelnähte nicht völlig verwachsen sind und der Schädel sich subtil rhythmisch ausdehnt und zusammenzieht.



"Flüssiges Licht" und "Atem des Lebens"

Er entdeckte, dass das CranioSacrale System unterschiedliche Rhythmen besitzt. Er nannte das rhythmische Bewegen und Fließen der Zerebrospinal-Flüssigkeit mit all den zusammenhängenden Strukturen "Primären Atemmechanismus" - heute als "Primär Respiratorischeq System" bekannt. Sutherland bezeichnete den Liquor auch geradezu poetisch als "flüssiges Licht" und "Atem des Lebens". Die heilenden Qualitäten galt ihm als die "höchste Potenz" im menschlichen Körper. Heute bilden seine detaillierten Erkenntnisse die Grundlage für die moderne Arbeit mit dem CranioSacralen System.



Wissenschaftlich belegt und bekannt geworden durch Dr. John Upledger

Wir haben es Dr. John E. Upledger, dem amerikanischen Forscher und Doktor der Osteopathie, zu verdanken, dass viele grundlegende Entdeckungen von Sutherland wissenschaftlich belegt wurden und die CranioSacral-Therapie so bekannt geworden ist.
In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts beobachtete Upledger die rhythmische Bewegung der Rückenmarkshäute, als er einem Neurologen bei einer Operation im Bereich der Halswirbelsäule assistierte. Seine Beobachtungen veranlassten ihn, weitreichende wissenschaftliche Untersuchungen durchzuführen. In groß angelegten Versuchen konnte sein Forschungsteam empirisch belegen, dass sich die Schädelknochen und der ganze Körper tatsächlich rhythmisch ausdehnen und zusammenziehen".
Dr. Upledgers Verdienst ist es auch, dass diese Heilkunst und Wissenschaft für andere medizinisch geschulte Berufe und Berufszweige wie Heilpraktiker, Masseure, Physiotherapeuten und Körpertherapeuten zugänglich gemacht wurde.


In mehr als 25 Jahren Erfahrung mit der craniosacralen Therapie haben viele Therapeuten und Forscher diese Heilkunst weiterentwickelt und verfeinert. Wir haben erlebt, welch tief greifende und außergewöhnliche Wirkungen diese Körperarbeit hat.
In einer professionellen Behandlung fühlt sich der Praktizierende in die vielschichtigen Strukturen und Ebenen des Körpers ganzheitlich ein und nimmt die subtilen Rhythmen der "primären Atmung" wahr. Die fachkundigen Hände können feinste Unterschiede der grundlegenden Rhythmen erkennen. Durch subtile Impulse werden Einschränkungen, Behinderungen und Blockaden aufgelöst.



Beispiel Anna

Frau Anna S., 36 Jahre, leidet seit Jahren an starken Rückenschmerzen und Krämpfen im Unterleib bei der Menstruation. Nach vielen vergeblichen Therapien und Einnehmen von Medikamenten entscheidet sie sich schließlich für eine craniosacrale Behandlung in unserer Praxis. Schon nach der zweiten Behandlung spürt sie eine große Erleichterung im Körper. In den kommenden Behandlungen lösen sich viele Spannungen im Becken- und Bauchbereich. Im therapeutischen Prozess lernt sie, mehr auf die Botschaften ihres Körpers zu hören und ihren Gefühlen von Wut, Traurigkeit und Verletzlichkeit Raum zu geben und sie anzunehmen. Bei der nächsten Periode haben sich ihre Schmerzen deutlich reduziert. Nach der sechsten Behandlung freut sie sich über ihr neues Körpergefühl ohne Schmerzen, die auch in der Folgezeit nicht mehr auftreten. Selbst die Beziehung zu ihrem Mann hat sich so verbessert, dass ein neuer Anfang mit mehr Offenheit, Vertrauen und Verständnis möglich wird.



Ruhe und neue Lebensqualität

Es wird immer wieder deutlich, dass wir den Körper nicht losgelöst von Gefühlen, Gedanken, Einstellungen und Vorstellungen sehen können. Körper, Geist und Seele bilden eine lebendige, organische Einheit.
Es ist ein beeindruckendes Erlebnis, wenn der Klient nach einer Behandlung aufsteht, eine innere Ruhe ausstrahlt und, von einem neuen Lebensgefühl durchströmt, den Schmerz und sich selbst besser versteht. Im therapeutischen Prozess wird oft erfahren, dass sich die tieferen Ursachen der körperlichen Blockaden aufzulösen beginnen. Viele Klienten berichten, dass sie aufmerksamer auf die Intelligenz des Körpers hören und sich ein umfassenderes Verständnis dafür entwickelt, wie die persönliche Vergangenheit das Leben im Körper geprägt hat.



Fazit: Diese ganzheitliche Therapie bietet Hilfe bei vielen Beschwerden und erschließt eine wesentlich verbesserte Lebensqualität.



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.