aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Dezember 2006
Weisheit der Magie

Bianca Theurer berichtet, wie der Magier Jan Rouven die Elemente für seine Show nutzt.

art50268
Der Magier Jan Rouven wurde mit dem Titel “Illusionist des Jahres 2004” ausgezeichnet und kommt am 29. Dezember zum ersten Mal nach Deutschland. Gezeigt wird seine Vorstellung “Sulapan – Magie der Elemente” im Tropical Island, der größten tropischen Freizeitwelt 60 Kilometer südlich von Berlin.



Vier Elemente, das sind Erde, Wasser, Feuer, Luft und als alles umfassendes, quasi Zusatz-Element, der Raum. Was seit Jahrtausenden in Asien bekannt ist und dort Grundlage für Wissenschaft und Medizin bildet, ist Thema in der Deutschland-Premiere “Sulapan – Magie der Elemente”.



Raum

Aus diesem Raum, der auch die intuitive Weisheit symbolisiert und alles miteinander verbindet, entsteht eine aufrecht stehende Glasröhre, die sich langsam mit weißem Rauch füllt, der nach oben zieht und sich wieder in ihr auflöst. In diese Szenerie materialisiert sich der Magier, der von einem Ballett umtanzt wird. Er zeigt einen Behälter von allen Seiten. Eine junge Tänzerin nimmt zwischen den Trennwänden Platz, die sich langsam aufeinanderzu bewegen und – wo eben noch die Tänzerin saß, bleibt nichts als Raum und Leere.



Feuer

Als nächstes wird das Element Feuer thematisiert. Seine Qualität ist die unterscheidende Weisheit, die uns hilft, Zusammenhänge zu erkennen. In einer spektakulären Inszenierung mit einem Ballett stellt sich eine der Tänzerinnen in einen trapezförmigen Rahmen. Dieser wird auf zwei Meter über den Boden gezogen und schwebt nun in der Luft von vier brennenden Feuerspeeren umgeben – der Rahmen fällt auseinander und die Tänzerin ist verschwunden. Was bleibt sind Fächer aus Hitze und Flammen, lodernde Feuerspeere.



Wasser

Und wie inszeniert man Wasser? Es ist das Element, dessen spiegelgleiche Weisheit die Klarheit unseres Geistes ausmacht. Eine Wassernixe liegt auf einer Wasserfontäne, die sie in die Luft hebt. Plötzlich bricht die Wasserkaskade unter ihr weg – und sie schwebt nun völlig schwerelos in der Luft. Kreisförmig gleitet sie um den Magier, gehalten durch seine Zauberkraft, als die Wasserdüsen wieder mit ihrem Spiel beginnen. Wie ein Traum aus Licht und Energie berühren die Strahlen erneut den Körper der jungen Frau und tragen sie sanft auf ihren Wassermolekühlen zur Erde zurück. Und weil Wasser ein solch faszinierendes Element ist, präsentiert Jan Rouven eine zweite Wasserillusion. Er lässt sich in Ketten legen und wird in einem Gefäß eingeschlossen, das durchsichtig ist und bis zum Rand mit Wasser gefüllt wird. Wird er es schaffen, sich zu befreien, ohne dass ihm die Luft wegbleibt?



Erde

Zurück auf dem Boden der Tatsachen, kommen wir in Berührung mit dem Element Erde. Seine Qualität ist die gleichmachende Weisheit, die uns erkennen lässt, dass alle Menschen riesiges Potential und großartige Fähigkeiten besitzen. Und Jan Rouvens Zauberkunst rückt dieses Thema in ein Licht, das eine der größten und spektakulärsten Illusionen unserer Zeit darstellt: den “Drill of Death”. Passend zum Element der Festigkeit tritt der Magier in Kontakt mit der Erde, indem er von einem Bergwerksbohrer durchbohrt und senkrecht in die Luft gehoben wird.



Luft

Luft brauchen wir alle zum Atmen und sie steht auch für Erfahrungsweisheit. Jan Rouven setzt sich mit diesem Thema auf seine Weise auseinander. Als Held der Superlative verführt ihn dieses Element und er gleitet durch Rotorblätter eines Propellers hindurch. Ungeachtet der Gefahr, die die kreisenden Flügel bedeuten.



Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.