aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Oktober 2006
Samhain - Die Zeit der Schatten

Thomas Zerbst schreibt über das dritte und letzte der Erntefeste.

art48940
Samhain oder Halloween, dessen Name sich vom christlichen “All Hallows Eve” herleitet, wird meist in der Nacht auf den ersten November gefeiert wird. Als dunkle Schwester von Beltaine, dem es im Jahreskreis genau gegenüber liegt, markierte es bei den Kelten den Übergang zur dunklen Hälfte des Jahres. Samhain ist die Zeit des großen Sterbens, der Winter naht, die Winde werden rauer und die Kräfte der Natur und des Lebens ziehen sich nach innen zurück. Die Dunkelheit hat nun endgültig gesiegt, es ist das Fest der Krönung des dunklen Königs und der Sonnengott Lugh reist in das Land der Toten.



Das Fest der Toten

Samhain ist das große Fest der Toten. Der Schleier zur Anderswelt ist an diesem Tag besonders durchlässig, die Welten berühren sich und die Seelen dürfen, wenn sie wollen, in die Welt der Lebenden zurückkehren, um gemeinsam das Fest zu feiern. So ist es von jeher Brauch, um diese Zeit zu den Verstorbenen Kontakt aufzunehmen sowie der Ahnen und somit auch der eigenen Wurzeln zu gedenken. An Samhain können wir uns mit der Vergänglichkeit des Seins auseinander setzen. Es ist eine gute Zeit für Friedhofsbesuche, und – falls man noch keines hat – das Anlegen eines Familienbuches.



Die Göttin der Wandlung

In der weiblichen Mythologie ist es der schwarze Aspekt der Göttin, der mit Samhain in Verbindung steht und durch die weise Alte verkörpert wird. Dieser Wandlungsaspekt des Weiblichen, der uns u.a. in der Gestalt der Hekate, der Schnitterin oder der indischen Göttin Kali begegnet, lehrt uns die Vergänglichkeit alles Irdischen. Auch ist die der Erde zugehörige Farbe Schwarz ursprünglich eine Farbe weiblicher Macht und es ist kein Zufall, dass dieser Aspekt der Göttin auch der im Patriarchat am stärksten verdrängte ist und die alte Weise als Vorlage des männlichen Zerrbilds der bösen Hexe diente. Die schwarze Göttin, ihre weibliche Macht und ihre Kraft der Wandlung wieder in unsere Herzen zu nehmen, ist sicher eine der wichtigsten Aufgaben persönlicher und kultureller Heilung. Samhain ist dafür der ideale Zeitpunkt.





Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.