aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Oktober 2009
Kennen Sie Ihren Kommunikationsstil?

„Die Beziehung zweier Menschen ist immer das Ergebnis davon, wie sie miteinander kommunizieren“, meint Michael J. Losier. Wir sprachen mit dem Autor des Bestsellers „Das Gesetz der Anziehung“ über sein neues Buch „Das Gesetz der Beziehung“.

art291018
Wir sprachen mit dem Autor des Bestsellers „Das Gesetz der Anziehung“ über sein neues Buch „Das Gesetz der Beziehung“ - vorallem darüber, was die Welt der zwischenmenschlichen Beziehungen im Innersten zusammenhält. Das Gespräch führte Silvia Vrablecova

Herr Losier, wie funktioniert denn das „Gesetz der Beziehung“?

Nun, wenn zwei Menschen auf die richtige Art und Weise miteinander kommunizieren, wird ihre Beziehung harmonischer und effektiver. Der Volksmund sagt dazu auch: „Sie haben einen guten Draht zueinander“. Diese Menschen wenden das Gesetz der Beziehung unbewusst an. Sie machen es intuitiv richtig. Mir geht es darum, Menschen zu zeigen, wie man dieses Gesetz bewusst anwendet und auch mit Menschen klar kommt, mit denen man weniger gut kann. Ich bin davon überzeugt: Jeder kann zum perfekten Kommunikator werden.


Was meinen Sie genau mit: „auf die richtige Art und Weise miteinander kommunizieren“?

Das heißt zunächst einmal, das Richtige an richtiger Stelle zu sagen. Und das will gelernt werden. Es geht darum, sich des eigenen Kommunikationsstils bewusst zu werden, sowie des Stils der anderen. Keiner erfindet seine Art und Weise, Beziehungen aufzubauen und zu erhalten, immer wieder aufs Neue. Wir alle kommunizieren nach einem für uns charakteristischen Muster. Und wir alle wollen verstanden werden. Die Vorraussetzung dafür ist die Herstellung von Resonanz. Je stärker unsere Resonanz zu jemandem ist, umso besser ist die Kommunikation.


„Resonanz“ heißt …?

Draht zueinander finden, in Verbindung mit jemandem sein, gut miteinander können.


Wie bringe ich mein Gegenüber dazu, meinen Kommunikationsgewohnheiten zu folgen?

Ich fürchte, das wird Ihnen nicht gelingen. Nicht die Manipulation, sondern die Einstellung auf Ihr Gegenüber ist das Zauberwort, der Schlüssel zu einer guten Kommunikation. Wer sich in Harmonie mit seinem Gesprächspartner befindet und sich aktiv und bewusst auf dessen Kommunikationsgewohnheiten einstellt, wird insgesamt bessere und befriedigendere Beziehungen zu Menschen aufbauen können.


Wie sehen die verschiedenen Kommunikationstypen aus, worin unterscheiden sie sich?

Stellen Sie sich das am Besten so vor: Jeder von uns hat, ohne es zu wissen, einen bestimmten Kommunikationsstil herausgebildet, den er immer und unbewusst praktiziert. Wenn wir die Menschen um uns herum betrachten, sehen wir vier verschiedene Stile: visuell, auditiv, kinästhetisch und digital. Menschen des visuellen Kommunikationsstils denken in Bildern und langweilen sich schnell, wenn sie zu viele Detailinformationen erhalten. Auditive Menschen dagegen sind sehr gute Geschichtenerzähler und sie hören auch aufmerksam zu. Kinästhetische Kommunikationstypen sind Gefühlsmenschen und brauchen Zeit, um sich in neue Informationen einzufühlen. Und für den digitalen Kommunikationstypus ist eine rationelle, intellektuelle Herangehensweise charakteristisch. Diese Menschen sind gut im Lösen komplexer Probleme.


Können Sie einige charakteristische Redewendungen für jeden Stil nennen?

Der visuelle Mensch verwendet oft Sätze wie „Sind Sie im Bild?“ oder „Das sehe ich auch so“. Der auditive sagt gern „Das klingt nicht schlecht“ oder “Das ist Musik in meinen Ohren“. Kinästhetische Menschen formulieren oft Sätze wie „Wollen wir das zusammen durchgehen?“ oder „Wir bleiben in Verbindung“. Und digitale Typen benutzen häufig Redewendungen wie „Das macht Sinn“ oder „Ich weiß“.


Was ist das Kernstück guter zwischenmenschlicher Beziehung?

Wie schon gesagt, der Schlüssel zu einer harmonischen und produktiven Beziehung besteht darin, kommunikativ flexibler zu werden.


Wie aber schaffe ich es, eine gelungene Beziehung zu jemandem herzustellen, mit dem die Chemie überhaupt nicht stimmt?

Der Grund, warum zwei Menschen keinen Draht zueinander bekommen, ist oft, dass sie den Stil des anderen nicht verstehen. Um Resonanz herzustellen und mit verschiedenen Kommunikationstypen eine gute Beziehung aufzubauen, ist es notwendig, sich der Differenzen zwischen den Stilen bewusst zu werden. Ich empfehle Ihnen, mein Buch zu lesen. Und Sie tun gut daran, die Sprachgewohnheiten der Menschen um Sie herum zu beobachten. Achten Sie darauf, welche Worte und Redewendungen Menschen verwenden und am liebsten hören. Indem Sie sich dessen bewusst werden und damit umzugehen lernen, bringen Sie mehr Flexibilität in Ihren Kommunikationsstil und kommen besser mit Menschen klar, deren Stil anders ist als Ihrer.


Herr Losier, wo gibt es mehr Streit: zwischen Eheleuten oder zwischen Kollegen?

(Lacht) Aus meiner Erfahrung, aber nicht aus meiner eigenen, sondern als Therapeut, kann ich sagen: in der Familie. Ich glaube, in privaten Beziehungen merken wir zwar schneller, wenn wir uns nicht gut aufeinander kalibriert haben. Doch wir sind nicht immer bereit, uns auf den anderen einzustellen. Wir wollen, dass erst uns zugehört wird. Im Beruf dagegen erkennen und verstehen wir bedeutend schneller den unmittelbaren Zusammenhang, um den es geht, und wahren die professionelle Distanz.


Vielen Dank für das nette Gespräch.

Buchtipp:
Michael J. Losier
Das Gesetz der Beziehung
Wie Sie bekommen, was Sie wollen, in Harmonie mit anderen Menschen
192 Seiten, € 12,95
Integral Verlag
ISBN 978-3-7787-9211-7


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.