aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe April 2009
Heilung der Gefühle


art290424
Eine Kombination aus südamerikanischen und fernöstlichen Reinigungs- und Heilmethoden, hilft, die Zellinformationen aus vergangenen Partnerschaften zu klären.

KGS hat die Heilpraktikerin Saganja Derißen zu der Methode befragt, die sie SoRaSa nennt.

KGS: Was ist SoRaSa?

Saganja Derißen: SoRaSa ist eine 21-tägige Einzelarbeit mit Menschen, die ihnen ermöglicht, zu sich selber zu finden und sich von alten Beziehungsstrukturen, die man aus dieser oder auch anderen Inkarnationen noch mit sich schleppt, zu befreien.


Warum ist es so schwer, eine erfüllte Partnerschaft zu leben?

Weil wir unseren Ursprungskern nicht kennen. Weil wir zu viele Informationen mit uns tragen, die nicht zu unserer Persönlichkeit gehören. Erst wenn wir den Urkern unserer eigenen Persönlichkeit entdecken, sind wir in der Lage, eine erfüllte Partnerschaft zu leben. Viele Weisheitssysteme sprechen davon, dass jeder Mensch eine Zwillingsseele oder einen Seelenpartner in jedem Leben hat. Wenn er reif genug ist, dann trifft er auf diese Zwillingsseele. Doch bevor man diese Seele findet, darf man sich selber finden. Man kann sich das so vorstellen, dass um den Kern der eigenen Persönlichkeit lauter Zwiebelschichten von Informationen liegen, die wir von außen aufgenommen haben. In dem Moment, wo wir eine intime Beziehung mit einem anderen Menschen eingehen und auch schon in dem Moment, wo wir mit jemandem eine sexuelle Begegnung haben, speichern wir Zellinformationen von dem anderen. Wenn wir uns diese Tatsache einmal bildlich vor Augen führen, erkennen wir, wie viele Informationen von anderen Wesen wir in uns oder mit uns tragen, die nicht unserem eigenen Urkern entsprechen. Kleine Bemerkung am Rande: Man kann sich durchaus einen one-night-stand gönnen, sollte sich aber überlegen, welche Art von Informationen man sich damit auflädt. Der Austausch erfolgt über die Körperflüssigkeiten und deshalb braucht es als Übertragungsmoment den sexuellen Akt. In dem Moment, wo die Informationen von unseren Zellen aufgenommen werden, versuchen wir unbewusst diese Strukturen auch zu leben und damit etwas, was uns gar nicht entspricht.


Können Sie ein Beispiel schildern?

Das könnte z.B. ein Grund dafür sein, warum eine Frau immer wieder an Männer gerät, die anfangs charmant, zuvorkommend und liebevoll sind, nach einer gewissen Zeit aber massiv zur Flasche greifen und nachts die Möbel gerade rücken. Und obwohl diese Frau sich nach jeder Beziehung schwört, nie wieder darauf reinzufallen, verläuft die nächste Beziehung nach dem selben Muster. Der Grund ist, dass in ihrem Energiesystem Informationen gespeichert sind, die den nächsten Alkoholiker garantiert finden, und zwar solange, bis die Informationen gereinigt sind. Das gleiche gilt natürlich auch für Männer, die immer wieder an einen Typ Frau geraten, der ihnen schadet.


Wie sieht der Behandlungsweg von SoRaSa aus?

SoRaSa arbeitet auf zwei Ebenen. Zum einen geht es um einen Bewusstseinsprozess und somit um die Frage, was man selber mit dem Thema zu tun hat - in diesem Falle Alkohol - und zum anderen werden in dem Energiesystem des physischen Körpers die fremden Informationen entfernt. Dieser Prozess dauert 21 Tage, während denen insgesamt sieben Einzelbehandlungen stattfinden. Zwischen den Behandlungen liegen immer drei oder vier Tage. Die einstündigen Behandlungen bestehen zum einen aus einer Waschung oder einem Guss, deren Rezeptur aus Südamerika kommt. Hier geht es um die physische und energetische Reinigung auf der Zellebene von Fremdinformationen. Ich selber bin durch diesen Prozess gegangen und nach der ersten Waschung hatte ich das Gefühl, einen Mantel ausgezogen zu haben. Die Waschung wird mit anderen fernöstlichen Heilmethoden kombiniert, die meine Partnerin Solarmala Schmöckel und ich und beherrschen. Nach dem Guss kommen Bilder, Gefühle und Träume hoch, die Resonanzstellen im physischen Körper haben. Unsere Arbeit ist es dann, die energetischen Blockaden aufzulösen. Die Erfahrung zeigt, dass diese Sitzungen sehr intensiv sind. Natürlich ist es immer individuell und hängt stark von dem Bewusstseinsstand des Klienten ab. In jedem Fall ändert sich das Alltagsleben und auch das Verhalten. Wichtig ist, dass ein Tagebuch geführt wird, um den Prozess bewusst zu begleiten. Eine Klientin hatte nach der ersten Sitzung zwei Tage lang das Gefühl, neben sich zu stehen. Das klingt erst einmal negativ, aber Tatsache war, dass sie zum ersten Mal bei sich war. Doch dieses Gefühl, bei sich zu sein, war ihr so fremd, dass es ihr Angst machte. Gleichzeitig war ihr Verhältnis zu ihrem Kind gelassener und liebevoller, das sonst sehr anstrengend war. Nach zwei Tagen hatten die Klientin das Gefühl, dass sie die Kontrolle wieder übernehmen müsse und ist in ihre "scheinbare" Realität zurückgekehrt. Aber in dieser illusionären Realität wird sie schwerlich den Partner finden, der wirklich zu ihr passt. Wenn du dich nicht selber kennst, kann kein anderer dich erkennen. Viele Paare, die in ihrer illusionären Wirklichkeit zu Hause sind, waren einmal ineinander verliebt und bleiben später aus Bequemlichkeit oder aus Angst vor Veränderungen zusammen. Trotzdem bleibt eine Sehnsucht da - nicht umsonst gehen so viele Menschen fremd.


SoRaSa ist also ein Weg zu sich selbst.

Ziel ist, Schöpfer unseres Seins zu werden und den Kern oder die Seele zu erkennen. Ich liebe den Satz: "Ich bin ich und keiner kann besser ich sein als ich." Die meisten Menschen identifizieren sich mit ihrem Körper und ihrem Ego, aber das ist im Grunde nur das Gefährt, mit dem wir hier unterwegs sind. Unser Ursprung oder unser Kern ist unsere Seele. Wir leben in einer beschleunigten Zeit und die Frauen und die Männer sind aufgefordert, ihre eigene energetische Macht wieder anzunehmen. Wir müssen uns das so vorstellen, dass wir alle aus dem Licht kommen und demnach alle schon einmal Licht waren - also die reine Weiblichkeit und die reine Männlichkeit absolut integriert hatten. Dann kamen die Zeiten von Matriarchat und Patriarchat immer im Wechsel. Im Moment ist es so, dass sich das Patriarchat in der Auflösung befindet und die Frauen aufgefordert sind, ihre eigene Macht wieder anzunehmen und dazu gehört auch, das eigene Potential wieder anzunehmen.

Viel Erfolg auf diesem Weg!


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.