aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe April 2009
Sieben Generationen

Eine neue Methode zur Klärung der Ahnenreihen - von Thomas Young

art290422
7 Generationen ist eine kraftvolle Methode, auf unser Zellbewusstsein segensreichen Einfluss zu nehmen. Es wird mit zeitlosen Techniken gearbeitet, die in antiken Mysterienschulen ihre Anwendung fanden, als auch innovativen Bewusstwerkzeugen. Ziel ist die Entfaltung der Seele und das Erleben spiritueller Durchbrüche. Zentraler Fokus ist dabei die Öffnung und Erweckung des Herzzentrums. Seit einem Jahr ist dieses Material einer größeren Öffentlichkeit präsentiert worden und es ist Zeit, Feedbacks dazu vorzustellen, die mit den Worten der Teilnehmer transparent machen, welchen Segen diese Arbeit individuell tragen kann.

Viele Bewusstseinspioniere sind mit der Arbeit Bert Hellingers und dessen Familienaufstellungen sowie anderen Therapieformen vertraut, in denen es darum geht, eine unbewusste und ungesunde Ordnung der Herkunftsfamilie durch Aufstellungen in eine gesunde, für die Weiterentwicklung der Seele dienliche zu überführen. In der Regel umfasst diese schätzenswerte Arbeit bis zu zwei Vorgängergenerationen.

7 Generationen geht inhaltlich und methodisch einen anderen, neuen Weg. In diesem Fall durch die fokussierte Kraft eines Tempelrituals. Behutsam werden Teilnehmer in einer intensiven und körperlich anspruchsvollen Meditation in das Innere eines Tempels geführt und aufgefordert, sieben Generationen Ihrer Herkunftsfamilie vor dem Inneren Auge einzuladen. In den unterschiedlichsten Kulturen rund um den Globus geht man davon aus, dass was auch immer in einer Familie geschieht oder geschehen sein mag, sieben Generationen lang Wirkung zeigt, bis es aus dem Zellgedächtnis gelöscht ist. Und hier kann alles enthalten sein: von Akten extremer Gewalt in Kriegszeiten zu großem erlittenem Schmerz bis hin zu subtilen Vorannahmen darüber, wie die Welt zu funktionieren “hat” oder “scheint”. Diese Erfahrungen, welche unsere Vorgänger und Vorgängerinnen negativ beeinflusst haben, sind Teil des Genpools, der Zellinformationen, die uns mit der Geburt des eigenen Körpers überreicht wurden.

Entscheidend ist, dass wir heute auf die Zellinformationen durch die gerichtete Kraft unseres Bewusstseins direkten Einfluss nehmen können und in der Lage sind diese zu löschen. Wir haben mit unserer Körperintelligenz oder dem Körpergewahrsein ein machtvolles Werkzeug in der Hand, um aufzuspüren, an welcher Stelle des Körpers die Ahnen ihre Botschaften heute immer noch senden. Die geführte Meditation spürt diese Orte gezielt auf und hilft, diese Energien aus dem Körper zu befreien.

Die moderne Zellforschung bestätigt implizite Vorannahmen spiritueller Lehren. Sie geht davon aus, dass in den Zellen gespeicherte Informationen durch das Umfeld beeinflussbar sind. D.h. konkret, wir können diese Informationen mit unserem Bewusstsein und der erhöhten spirituellen Energie einer Gruppe, gebündelt in einer gemeinsamen Intention, extrem beeinflussen und im Idealfall aus dem Körper herauslösen. Es ist sinnvoll, das Tempelritual zunächst in dem intensiveren Kraftfeld des 3 h Workshops zu erleben und es danach, wenn gewünscht, einzeln mit der dafür extra produzierten CD weiter zu praktizieren und zu vertiefen. 7 Generationen ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet.


Autor: Thomas Young hat sein Ich als Filmemacher und Geschäftsmann hinter sich gelassen, als eine Todeserfahrung sein ganzes Leben von Grund auf änderte. Der in Deutschland geborene Weisheitslehrer teilt seit Jahren seine Erfahrungen mit der alchemistischen Kraft des Herzens mit unzähligen Menschen in Europa und den USA. Mit Humor und Klarheit unterstützt er Menschen dabei, die Reise zur Wandlung ihres Bewusstseins anzutreten und den „Schatz im Inneren“ zu entdecken. Im Mai und Juni ist er für zwei 3 h Intensiv-Workshops in Berlin.

Lesetipp: Willkommen im Herzen, Thomas Young, Integral Verlag Random House, München


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.