aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe April 2009
Lernen in Bewegung


art290419
„Lernen in Bewegung“ ein Charlottenburger Verein, der sichdem Thema Lernen unter einemganzheitlichen Ansatz widmet. Der Verein ist seit Jahren aktiv als Veranstalter vieler kleiner, aber auch ganz großer Events wie des Yoga Festvals. Die beiden Gründungsmitglieder Stefan Datt und Miriam Kretschmar im Gespräch mit Haidrun Schäfer.

H.S.: Wieso haben Sie Ihren Verein „Lernen in Bewegung“ genannt?

Miriam Kretschmar: Lernen ist ein zentraler Aspekt in unserem Leben. Lernen und Entwicklung sind unmittelbar miteinander gekoppelt. Es ist inzwischen bekannt, dass körperliche Bewegung das intellektuelle Lernen fördert. Wenn man diesen Ansatz weiterdenkt, kommen wir zu der Erkenntnis, dass körperlicher Ruhestand das Lernen sogar erschwert. In dem Moment, wo man ein verbessertes Körpergefühl aufbaut, erhöhen sich automatisch die intellektuellen Leistungen. Aber wir begreifen Bewegung nicht nur in dem Sinne von körperlicher, sondern auch von geistiger Bewegung. Ein zentraler Punkt in unseren Projekten ist Yoga, denn Yoga bringt sowohl auf der körperlichen als auch auf der geistigen Ebene etwas in Bewegung. „Lernen in Bewegung“ hat zum Ziel sowohl die intellektuellen Lernschritte zu unterstützen als auch zu lernen, sein inneres Wesen oder sein eigenes Ich besser zu verstehen. Ich arbeite viel mit Kindern und biete sowohl Yogastunden als auch Reisen für Kinder an, wo Bewegung stark im Vordergrund steht. Außerdem mache ich auch Meditationen mit Kindern, um sie zu unterstützen, ihren inneren Bauplan kennen und verstehen zu lernen. Wir gehen auf Entdeckungsreise des eigenen Selbst. Geplant ist auch ein Fördercamp für Kinder. Das ist als schulische Unterstützung gedacht, allerdings sehr spielerisch und mit viel Bewegung, aber mit dem ganz konkreten Ziel, schulische Leistungen zu verbessern.


Was bieten Sie für Erwachsene an?

Stefan Datt: Für mich steht die Idee der Evolution im Vordergrund. Als Menschen entwickeln wir uns ständig weiter und sind noch lange nicht am Ziel angekommen. Die Menschen in ihrer eigenen Entwicklung zu unterstützen, liegt mir sehr am Herzen. Das Leben besteht aus Lernen und je mehr Bewegung im Leben stattfindet umso schneller und besser können wir lernen. Unser Ansatz ist, dass wir durch die Yogaphilosophie und Yogapraxis das Lernen etwas beschleunigen und damit die Evolution voran treiben. Unser Ziel ist, dass Menschen mehr über sich, ihren Geist und ihre Gedanken lernen. Yoga ist dafür ein wunderbares Mittel, aber auch Bildungsreisen. Dieses Jahr fahren wir für acht Tage im August nach Italien, wo wir natürlich Yoga und Meditation anbieten, aber auch Kunstworkshops in Theorie und Praxis. Alle zwei Jahre organisieren wir eine spirituelle Reise nach Indien, entweder nach Südindien oder in den Himalaya, wo es dieses Jahr im Oktober für drei Wochen hingeht und zwar zur Gangesquelle. Meines Erachtens haben Reisen nicht nur einen Erholungs-, sondern auch einen Bildungswert und in der heutigen Zeit können wir die Möglichkeiten nutzen, in ferne Länder zu reisen. Gleichzeitig bereichert jede Reise auch die inneren Räume. Mir ist dieser Wechsel von innen und außen sehr wichtig. In unserer Vereinsarbeit geht es im Grunde darum, neue Kraft aufzubauen, einmal für sich selbst in dem individuellen Leben, aber auch in der Gemeinschaft. Deshalb veranstalten wir Gruppenreisen und das ist auch der Grund für das Yogafestival. Wir führen Menschen zusammen, um gemeinsam neue Kräfte zu mobilisieren. Wenn Menschen, die sich für Yoga und Spiritualität interessieren, zusammenfinden, entwickeln sie eine ungeheure positive Kraft. Wir brauchen diese positive Energie – gerade heute, wo viele negative Gedanken aufgrund der Weltwirtschaftskrise die Menschen beherrschen. Es ist wichtig, dass spirituell interessierte Menschen eine Gegenkraft mobilisieren.


Wann und wo findet das Yogafestival dieses Jahr statt?

Das Yogafestival wird immer an dem ersten Juli-Wochenende stattfinden. Dieses Jahr haben wir einen optimalen Rahmen dafür gefunden und zwar den Kulturpark Kladow. Es ist ein 200.000 Quadratmeter großes Paradies direkt an der Havel mit Wald und Lichtungen, auf denen wir in Zelten übernachten können. Außerdem steht eine wunderschöne Villa auf dem Grundstück, um die wir große Bühnen aufbauen werden für Gastsprecher aus Indien, Amerika und der ganzen Welt. Außerdem soll ein Kinderevent stattfinden, zu dem Yogalehrer mit ihren Kindern kommen und ein gemeinsames Programm vorführen. Wer Interesse hat mitzumachen, kann gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns, dieses Jahr einen Ort in der Natur gefunden zu haben. Nachdem in den letzten Jahren die Veranstaltung im Zentrum der Stadt direkt zwischen Hauptbahnhof und Bundeskanzleramt stattfand und somit die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf sich gezogen hat, können wir nun endlich dahin, wo wir hinwollen: in die Natur. Unser neues Motto ist „Yoga – way to nature“ – „der Weg in die Natur“ oder „der Weg in deine Natur“.


Seit wann gibt es den Verein und wieso als Verein?

Wir haben den Verein 2004 gegründet, um einen Träger für das Yogafestival und die anderen Projekte zu haben. Es sollte ein gemeinnütziger Träger sein, weil unsere Projekte nicht in erster Linie ins Leben gerufen wurden, um damit Geld zu verdienen, sondern um Kräfte zu mobilisieren. Jeder muss natürlich sein Geld verdienen, aber Geld ist nicht der Motor. Ein Verein ist eine Form, die eine ideelle Idee trägt, die in der Satzung niedergeschrieben wird. Unser Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehung, der Bildung, des Sports, der Kunst und kultureller Betätigungen, der Völkerverständigung und des Natur- und Umweltschutzes im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Wir gehen davon aus, dass für eine gesunde, ganzheitliche und friedfertige Entwicklung des Menschen auf einem hohen kulturellen Niveau sowohl geistige als auch körperliche Fähigkeiten und Wissen in allen Altersstufen gefördert und vermittelt werden müssen. Eine solche ganzheitliche Entwicklung fördert der Verein durch ganzheitliche Lern- und Erkenntnisprozesse von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Ganzheitliche Lernprozesse sind in diesem Sinne gesundheitsfördernde, sportliche, kulturelle, sozial- und umweltorientierte Maßnahmen.


Was heißt das konkret?

Wir arbeiten mit acht Physiotherapeuten und vier Heilpraktikern zusammen, die körpertherapeutische Unterstützung, Colon-Hydro-Darmreinigungen und auch Ernährungsberatung anbieten. Auch Massagen – ayurvedische, Klangschalen, Hot-Stone oder Fußreflex – kann man bei uns genießen oder aktiv werden und in einem Wochenendkurs klassische Massage für den Hausgebrauch lernen. Unser Yogaprogramm ist vielfältig mit Kinderyoga, Yoga für Schwangere und für Mütter mit Babys, Power-Yoga, Yoga-in-english und sogar Yoga-und-Osteopathie. Außerdem bieten wir immer wieder Workshops zu den unterschiedlichsten Themen an oder organisieren Konzerte. Eins unser neuesten Experimente ist die Kombination von Yoga und Livemusik auf ungewöhnlichen Instrumenten wie Hang Drum, Monochord, Sansula oder Körpertambura.


Ich danke für die ausführlichen Informationen zu Ihrem umfangreichen Angebot und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg!


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.