aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe März 2009
Aufbruch in den Frühling

Ein ganzheitlicher „Frühlingsputz“

art290324
Die ersten Sonnenstrahlen genießen, die Kräfte des Frühlings fühlen. Das wünschen wir uns - aber nicht immer gelingt das. Die alten Winterenergien hemmen - ob auf körperlicher, emotionaler oder geistiger Ebene. Speckröllchen, trockene Haut, Müdigkeit, Antriebslosigkeit zeigen sehr deutlich, dass wir uns dieser Altlasten entledigen sollten.

Wer kennt es nicht – diesen plötzlichen Drang im Frühling nach sauberen Fenstern und dem Bedürfnis den Kleiderschrank von alten – längst übertragenen – Lieblingsstücken zu befreien, Kruschtelecken zu klären – die Sehnsucht nach Farbe, nach frischer Luft und den wärmenden Sonnenstrahlen treibt uns nach draußen.

Diesen Impulsen nachgebend, folgen wir den natürlichen Rhythmen der Natur und unserer Vorfahren. Es heißt jetzt nämlich - mit voller Kraft voraus !

Ab dem 21. März - der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche – werden die Tage fühlbar länger und mit einer Vielfalt an Fruchtbarkeitssymbolen feiern auch wir das frische Grün der Natur und ihren schöpferischen Ausdruck. Der 1. Sonntag , der auf den Vollmond nach dem 21.3. folgt, ist Ostern. Ostern – genannt nach der Frühlingsgöttin „Ostara“ oder auch „Eostre“, der teutonischen Göttin der Morgenröte, des Frühlings, der Fruchtbarkeit.

Im Osten geht die Sonne auf und verkörpert dadurch das Auftauchen des Lichtes und den Sieg über die Dunkelheit. Diese existenzielle Erfahrung wurde in allen Kulturen in Mythen, Religion und Ritualen ausgedrückt. Innerhalb eines ritualisierten Rahmens haben die damit zusammenhängenden Emotionen wie Angst, Verlust, Verzweiflung, Vertrauen, Hoffnung ihren Platz. Sie schaffen Mitgefühl gegenüber dem Leid der anderen und ein Verständnis über das eingebunden Sein in das große Ganze.

Die Erfahrung des Überwindens innerer wie äußerer „Dämonen“ ermöglicht tiefe Katharsis (Heilung). Die Frühlingskraft kann sich nun frei entfalten und kann alle Lebensäußerungen befruchten.

Auch in der westlichen Naturheilkunde wird in dieser Jahreszeit auf die Entgiftung und der Stärkung der Leber als wichtiges Entgiftungsorgan geachtet.

Im Verständnis der chinesischen Medizin entspricht der Frühling den Organen Leber und Gallenblase mit ihrem emotionalen Ausdruck der Entscheidungskraft, des Planens und der Handlungsfähigkeit. Dafür braucht es eine gesunde Lebensenergie. Mit Kreativität und spielerischer Leichtigkeit können wir dann unsere Pläne umsetzen - in diesem Sinne wünsche ich Ihnen vor allem eine gute Leber

Ein ganzheitlicher „Frühlingsputz“ ist die Voraussetzung für die Umsetzung unserer Pläne, für neue Begegnungen und frische Lebensenergie. Tipps dazu von den Heilpraktikerinnnen Christine Märtens, Elke Wiget und von Birga Dexel und Dirk Brandt aus der Praxis für Ernährungsberatung Ernährungstipps.
www.chmaertens.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.