aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe März 2009
Wage es über die eigenen Grenzen zu gehen!

Ein Themenbeitrag von Sakino

art290317
Ich bin faul. Am liebsten habe ich es, wenn alles schön, harmonisch, friedlich und ästhetisch ist. Und beständig. Ich hasse Veränderungen. Veränderungen zwingen mich, mich zu bewegen, Neues auszuprobieren, Dinge zu tun, die ich noch nicht kann, zu lernen, Unbequemlichkeiten in Kauf zu nehmen, meine Routine zu verlassen. „Ich hasse das.“ Wer kennt solche Gedanken nicht?

Die meisten Menschen leben in ihrer bequemen Zone, auch Komfortzone genannt. Sie denken und handeln innerhalb ihrer bekannten Glaubens- und Erfahrungsgrenzen. Selten gehen sie darüber hinaus. Im äußersten Fall schauen sie sich im Fernsehen Sendungen wie „Das Dschungelcamp“ an und schaudern beim Anblick der Ekelsachen, die dort als „Grenzerfahrungen“ verkauft werden. Sie selber können dabei bequem im Sessel mit Chips auf dem Schoss sitzen bleiben und sich in der gemütlichen Wohnzimmeratmosphäre schön gruseln. Das nennt man stellvertretende Erfahrungen machen. Sie sind geborgt, nicht die eigenen, man sitzt als Zuschauer und schaut den Erfahrungen anderer zu. Das ist kein Ersatz für eigenes Leben.

Zum Glück spielt das Leben seine eigene Symphonie mit dem Thema: Herausforderungen! Diese können in verschiedenen Formen auftreten:
Unfälle, Verlust eines Menschen durch Tod oder Trennung, Schicksalsschläge wie Krankheiten, Krieg, Naturkatastrophen, Verlust des Arbeitsplatzes, manchmal auch ein Lottogewinn und noch vieles andere.
Ich selber habe in den letzten Monaten wieder einer dieser Symphonien lauschen dürfen und ich muss sagen, ich bin heute sehr dankbar dafür. Auch wenn es zunächst ein großer Schock war, so wurden doch auf einmal Kräfte in mir frei, die ich völlig vergessen hatte.

Die Geschichte: Trennung von meinem Mann nach 22 Jahren. Die Herausforderung: herauszufinden, was ich will, wo ich sein will, wie ich leben möchte, was ich tun will mit meinem Leben.
Ich habe mich mit aller Kraft am Schopf aus dem Sumpf gezogen, denn eins wusste ich vom ersten Moment an: Ich war nicht bereit, in Depressionen und Selbstmitleid zu verfallen. Dazu war ich mir zu schade. Außerdem war mir bewusst, dass ich diese Trennung mit herbei geführt hatte, also kein Opfer war.

Diese sehr schmerzhafte Situation war auch eine Chance, mein Leben neu anzuschauen und mich zu fragen: Was will ich wirklich? Lebe ich so, wie ich es möchte? Habe ich Kompromisse gemacht, die mir nicht gut tun? Habe ich meine „Seele“ verkauft? Wohin möchte ich mich bewegen? Welche Abenteuer locken mich?
Plötzlich merkte ich eine solche Kraft in mir, einen Tatendrang und unbändige Lust!
Ich reiste nach Israel, dem Land meiner Sehnsucht seit vielen Jahren. Das hatte ich mir „verkniffen“. Ich hatte eine wunderbare Zeit, ich tanzte auf einem Ball, wurde sogar Ballkönigin. Ich lernte wunderbare neue Menschen kennen, die mich inspirierten, ebenso wie ich sie. Ich wagte es, über meine Grenzen zu gehen, in vielerlei Hinsicht. Ich entdeckte Seiten in mir, die ich verschüttet hatte. Ich wurde wieder mutig. Ich lachte und weinte und erlaubte alle meine Gefühle. Und das tat so gut.

Ich kam mit einem Packen guter Vorsätze und Ideen zurück, die ich gerade alle umsetze. Ich gehe tanzen, lerne neue Menschen kennen, ich habe innerhalb einer Woche meine neue Wohnung gefunden. Und auch in meiner Arbeit gehe ich (wieder) neue Wege. Im Grunde genommen war also der Schock ein großer Segen, denn er brachte mich dazu, aufzuwachen und mich zu erinnern, wer ich wirklich bin: ein lebendiges, abenteuerlustiges, unkonventionelles, risikofreudiges Wesen, das auf der Welt ist, um zu leben, glücklich zu sein und seine Grenzen zu erproben und darüber hinaus zu gehen.

Wer Lust hat, auch eine solche Erfahrung des „Über -die-eigenen-Grenzen-Gehen“ zu machen: Zusammen mit einem der unkonventionellsten israelischen Therapeuten, Dr. Yaron Ziv, werde ich in Berlin einen Marathon leiten, mit dem Titel: „Wage es – über die eigenen Grenzen zu gehen“. Ich verspreche, dass dies eine unvergessliche Erfahrung sein wird. Wer etwas Neues wagen will, muss nicht erst abwarten, bis eine Katastrophe passiert. Hier und heute ist der richtige Zeitpunkt zu springen. Willkommen im Leben!

www.sakino.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.