aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe November 2003
Die Körper-Geist-Seele-Verbindung

Anlässlich eines Besuches von Dr. Madhu Patel in Berlin informiert Peter Abadh Kühn über die Hintergründe.

art26572
Psycho-Neuro-Immunologie ist die Kombination verschiedener Wissenschaftsdisziplinen wie Psychologie, Medizin, Neurologie, Endokrinologie und Immunologie und beschäftigt sich mit den Zusammenhängen und wechselseitigen Beziehungen zwischen psychischem, seelischem und körperlichem Befinden.

Was ist Psycho-Neuro-Immunologie?
Der Name “Psycho-Neuro-Immunologie“ besteht aus drei Komponenten:
- “Psycho” steht für Psychologie und umfasst das seelische Erleben des Menschen und die daraus resultierenden Verhaltensweisen und/oder die körperlichen Reaktionen.
- “Neuro” ist die Abkürzung für “Neurowissenschaften”, die sich mit dem Nervensystem und dem Gehirn des Menschen befassen.

- “Immunologie” steht für das körpereigene Immunsystem.Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Psycho-Neuro-Immunologie ist die “Endokrinologie”, die Lehre von den Hormonen. Unsere Hormone sind Signalstoffe des Körpers und spielen im Körper-Geist-Netzwerk eine wichtige Rolle.
Durch Forschungen aus dem Bereich der Psycho-Neuro-Immunologie konnte bewiesen werden, was bisher nur intuitiv vermutet wurde: Der geistige und emotionale Zustand des Menschen hat eine wesentliche Wirkung auf unsere Körperfunktionen und unsere körperliche Gesundheit. Das menschliche Gehirn hat die Fähigkeit, das Hormon- und Immunsystem zu beeinflussen. Methoden der Psycho-Neuro-Immunologie werden vor allem in Kliniken in Nord-Amerika zur Bekämpfung und Heilung von Krankheiten eingesetzt. Die Ergebnisse zeigen, dass Patienten durch verschiedene individuell abgestimmte Methoden befähigt werden können, sowohl willentlich die Heilungsprozesse ihres Körpers zu beeinflussen als auch präventiv tätig zu sein.

Wir sind das, was wir denken
Was immer auch in unserem Gehirn geschieht, es hat eine direkte Auswirkung auf unser Hormon- und Abwehrsystem. Eine wesentliche Erkenntnis der Psycho-Neuro-Immunologie ist es, dass bestimmte molekulare Botenstoffe (über 80 unterschiedliche Neurotransmitter und Peptide) Gedanken, Gefühle und Stimmungen direkt in körperlicher Zustände umwandeln. Zu den bekanntesten Neuropeptiden zählen die sogenannten “Glückshormone” oder endorphine Hormone. Heute wissen wir, wie sehr diese Neuropeptide unsere Gesundheit und unsere Körperfunktionen beeinflussen. Unser Abwehrsystem setzt sich zusammen aus einem Zusammenspiel zwischen Immun-, Nerven- und Hormonsystem. Nicht nur unser Gehirn hat die alleinige Entscheidungskompetenz. Das Immunsystem z.B. informiert unser Gehirn über eingedrungene Bakterien, Viren oder auch die Ausbildung von Tumoren, damit so das Gehirn entsprechende Körperreaktionen veranlassen kann. Diese Informationsträger beeinflussen auch die emotionale Befindlichkeit. Die Endorphine (körpereigene Opiate) können Schmerzen verringern, den Stoffwechsel beeinflussen und z.B. die Herztätigkeit verändern.
So wie verschiedenste Informationsträger Einfluss auf unsere Gefühle und Stimmungen haben, wirken andererseits unsere Gefühle und Stimmungen, aber auch unser Denken und unsere Glaubenssysteme auf unseren Körper. All das geschieht durch chemische Substanzen. Jedes Gefühl hat somit auch ein chemisches Substrat, welches auf unsere Körperfunktionen Einfluss hat.

Anwendungsmöglichkeiten der Psycho-Neuro-Immunologie
Neben vielen medizinischen Anwendungsmöglichkeiten von Depressionen über Diabetes bis zu Krebs können wir diese Erkenntnisse ebenso für unsere spirituelle Entwicklung nutzen. Dadurch, dass wir mehr über die Grundlage unserer Gefühle wissen, können wir sie leichter beeinflussen. In der Behandlungsmethode der Psycho-Neuro-Immunologie bauen wir die Fähigkeiten und Qualitäten in uns selber auf. Diese zu entdecken und bewusst einzusetzen, hilft uns zu wachsen. Wichtig ist dabei auch, dass wir erkennen, dass wir es selbst sind, die uns heilen. Unsere Heilungskräfte wachzurufen, ist das was hilft. Eventuell benötigen wir dazu über einen gewissen Zeitraum eine medizinische, emotionale oder auch spirituelle Unterstützung.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.