aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Juni 2003
Shakti Dance - getanztes Yoga

Shakti Dance ist eine sakrale Energie-Tanzform, die von Sara Olivier mit dem Segen von Yogi Bhajan auf Basis des Kundalini-Yoga entwickelt wurde.

art23470
Als eine Kombination von Yoga, Energiearbeit und Tanz führt Shakti Dance in die Kunst des bewussten und freien Tanzes ein und bereitet den Weg zu einer sanften Öffnung des Pranakörpers. Die Kundalini-Yoga-Lehrerin Gundula Belz hat es ausprobiert.

Befreie deinen Geist und beseele deinen Körper
Shakti ist die weibliche urkreative Energie unserer Seele. Im menschlichen Körper sind es ihre pranischen Strömungen, die durch ein feines Netzwerk von Energiebahnen oder Meridianen fließen und zur Versorgung und Gesunderhaltung des Lebens unentbehrlich sind. Durch Tanz lassen wir unsere Körper zu Vermittlern ihrer vitalen Strömungen werden. Das Hauptanliegen dabei ist es, das Körperbewusstsein zu erweitern, während der Geist in einem neutralen, meditativen Zustand verweilt. So geben wir unserer Seele den Raum, sich in ihrer Urfrequenz auszudrücken. Mit gesteigerter Sensibilität lernen wir, dem inneren Impuls – ohne die Einmischung des beurteilenden Geistes – noch deutlicher die Führung zu überlassen.



Die Entfaltung
Dieser Prozess wird zuerst durch dynamische, dem Yoga ähnliche Bewegungen eingeleitet. Es sind fließende, sich rhythmisch mit dem Atem wiederholende Übungen, die uns zu unserer Mitte führen. Sie wirken sanft aber gezielt auf den Körper, um die Meridiane durch Dehnung und Entspannung zu stimulieren und zu öffnen. So werden Blockaden gelöst und bisher unbeachtete Körperteile wachgerufen. Zunächst führt Sara uns mit wechselnden, meist kreisend-spiralförmigen Bewegungen im Stehen in den Tanz ein. Die rhythmische Wiederholung mit dem Atem setzt sich auch hier weiter fort, wobei der Geist in einen erweiterten meditativen Bewusstseinszustand gelangt und der Körper mit Prana aufgeladen wird. Diese Tanzformen in Kombination mit von Sara zum Teil selbst gesungener und aufgenommener, sorgfältig ausgewählter Musik sind zutiefst berührend und geheimnisvoll in ihrer Darbietung – ungewohnt und doch irgendwie vertraut.

Getanztes Mantra
Nach intensiver Energiearbeit lädt uns Sara anschließend zu einer meditativen Gruppen-Choreographie ein. So erfahren wir innerliche Sammlung und Ausgleich der persönlichen und der Gruppen-Energie. Dabei wird die Wachsamkeit und Konzentration trainiert, damit die vorwiegend einfachen, mantrischen Bewegungsfolgen in ihrer Wiederholung aufrechterhalten werden können. Zusammen atmend und sich synchron bewegend, gleitet die Gruppe wie ein einziges Wesen durch den Raum. Die Weitergabe und die Transformation der pranischen Energie in der Gruppe steht bei dieser getanzten Meditation im Vordergrund. Die Köpfe, die Arme und Körper malen unsichtbare Linien und Formen in den Raum, die die Bedeutung des Mantras hervorheben und lebendig machen.
Beim Ausklang versinken wir tief in der Stille – gelöst, angenehm erschöpft und von jeglichen Gedanken befreit. Die unendliche Ruhe ‚gießt’ die Entspannung in uns hinein, wobei unsere Energie tief integriert wird. Als Geschenk der Stille kann sich der heilende Balsam der Selbsterneuerung in uns ausbreiten.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.