aktuelle Seite: Kurz & Bunt   

Doku: Ein verrückter Filmdreh


kb94876
© Pinguin Studios

Vergrößern hier klicken.
Seit Jahrzehnten hat Rosa das „Hotel Weserlust“ geführt. Es liegt direkt an der Weser, mit einem Blick auf den Werder und eine kleine Fähre, die dorthin führt. Rosa ist inzwischen Ende 70. Sie hat einen erwachsenen Sohn, Ricky. Er ist behindert, führt aber ein ziemlich selbstständiges Leben. Früher lebte er hier bei ihr in Bremen, heute wohnt er auf Norderney, hat aber noch Freunde von früher in der Stadt. „Plötzlich und unerwartet“ stirbt Rosa an einem Herzinfarkt. Die neue Situation wird das Leben in dem Hotel völlig verändern, aber wie, weiß in diesem Moment noch niemand. „Weserlust Hotel“ ist ein Film über einen Film: Wir sehen hinter die Kulissen des Spielfilms „All inclusive“, der diesen Sommer in Bremen gedreht wird. Bei diesem Film geht es um die Umsetzung von Inklusion: Neben professionellen Schauspielern werden besondere/behinderte Schauspieler die Haupt- und Nebenrollen übernehmen; auch alle anderen Gewerke wie Kamera, Kostüm und Ausstattung werden nicht nur von besonderen Menschen begleitet, sie arbeiten mit. Wir werden sehen, wie sie manchmal anders denken, anders an Probleme herangehen. Sie nehmen uns mit in ihre Welt und führen uns an unseren Tellerrand – manchmal auch darüber hinaus.

Doku: Weserlust Hotel - Der verrückte Filmdreh All Inclusive, von Eike Besuden, mit den Protagonisten Kevin Alamsyah, Hannelore Sporleder, Rognwald von Saleski u.a., Infos zum Film auf www.weserlusthotel.de


seit 27. September 2018 in den Kinos
web: http://www.weserlusthotel.de