aktuelle Seite: AKTUELL   

Gesund bleiben bis ins hohe Alter ... von Gabriele Körber

Wahre Gesundheit umfasst Körper, Seele und Geist

art96294
© Yakobchuk Olena_AdobeStock
Wenn wir unseren Blick auf das alte China werfen, so entdecken wir eine großartige Kultur, die sich umfassend mit der Gesunderhaltung auf allen Ebenen befasst und sich auf eine Jahrtausende alte Erfahrung und Tradition berufen kann. Diese Kultur hat die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hervorgebracht, die auf einer genauen Kenntnis der Zusammenhänge von Energie und Körpermaterie beruht. Nach dieser Anschauung wird der Körper von einer Energie erhalten, getragen und genährt, die unsichtbar und nicht direkt beweisbar ist. Diese Energie wird von den Chinesen Qi genannt. Sie fließt in winzigen Kanälchen, den Meridianen, liegt unserem sichtbaren Körper zugrunde und baut ihn auf. Der sichtbare Körper ist die Auswirkung oder der Niederschlag dieser unsichtbaren Energie. Die materialistische Weltanschauung geht davon aus, dass diese Energie von der Körpermaterie herrührt und von ihr ausgestrahlt wird, was bei genauerer Betrachtung jedoch nicht haltbar ist.
Wenn der Körper stirbt, verlässt diese Energie den Körper und der Körper verfällt. Obwohl also die Körpermaterie immer noch da ist, strahlt keine Energie mehr von ihr aus.

Aus Sicht der TCM entstehen Krankheiten zuerst durch die Störung des Qi-Flusses, bevor sie körperlich sichtbar in Erscheinung treten.
Ist dieser Energiefluss gestört, dann fühlen wir uns unwohl, sind müde, gereizt und unausgeglichen, kurz: Irgend etwas scheint nicht zu stimmen mit uns.

Wenn wir dann zum Arzt der Schulmedizin gehen, wird er nichts finden, denn die Krankheit ist erst im Entstehen begriffen und daher noch nicht sichtbar. Der Arzt wird uns sagen, dass alles in Ordnung sei und dadurch geht leider kostbare Zeit verloren, die der Heilung gewidmet werden könnte.
Qigong wird im Westen wegen seiner großen Heilwirkungen immer bekannter und beliebter. »Qigong« heißt einfach übersetzt »Energieübung« oder »Pflege der Lebensenergie« (Qi). Diese Energie ist eigentlich eine neutrale Kraft, wir können sie zu unserem Wohle oder zu unserem Schaden einsetzen. Es ist eine esoterische Binsenweisheit: „So wie ein Mensch denkt, so ist er“. Wenn wir beispielsweise zu Angst und negativem Denken neigen, dann werden wir mit der Zeit unsere Energie negativ beeinflussen und das Qi vergiften. Wir schwächen damit unsere Abwehrkräfte und legen die Saat für eine „richtige“ Krankheit. Im Umkehrschluss gilt aber auch, dass wir durch Freude, Dankbarkeit und positive Gedanken unser Qi positiv aufladen, unsere Gesundheit und unser Immunsystem unterstützen können.
Es gibt eine große Vielfalt von Qigong-Übungen für Körper, Seele und Geist. Schätzungen gehen von 80.000 verschiedenen Übungen aus. Es gibt jedoch einige Übungen, die als besonders wirksam herausragen und die auch intensiv erforscht wurden, wie z. B. Duft-Qigong oder Guolin-Qigong, welches von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) als Therapiemaßnahme bei Krebserkrankung anerkannt ist. Duft-Qigong ist ein wahrer „Allrounder“ und gilt als Hausapotheke für 1.000 Krankheiten.

Qigong-Übungen für den Körper sind vor allem Energieheilungsmethoden für die Gesundheit, zur Vorbeugung und für ein gesundes langes Leben. Regelmäßig angewendet verhelfen sie zu mehr innerer Ruhe und emotionaler Ausgeglichenheit. Die Übungen bieten den Vorteil, dass sie für jede Altersgruppe leicht erlernbar sind und an die individuelle Verfassung angepasst werden können. Bei Übenden zeigt sich häufig sehr schnell eine intensive Wirkung und die Verbesserung der Selbstheilungskräfte. Es gibt spezielle Qigong-Übungen für die Stärkung des Immunsystems, Entgiftung und Gewichtsregulierung, mehr Lebenskraft und Freude, Tatkraft und Gelassenheit, Liebe und Selbstbestimmung, Sorgenfreiheit und besseren Schlaf, für freies Atmen und Verbesserung von Allergien u.v.m.
Übungen für die körperliche Gesundheit sind auch ein idealer Einstieg für die weiterführende Qigong-Praxis, die der Entfaltung von Seelenkräften und Kultivierung des Geistes gewidmet ist. Bei diesen Kursen stehen die Genesung und Entwicklung der Seele im Vordergrund. Weil nach traditioneller chinesischer Auffassung alle Krankheiten seelischen Ursprungs sind, bietet die Teilnahme an solchen Kursen auch die Möglichkeit, die tiefliegenden seelischen Ursachen für Krankheiten zu regulieren.

Oft berichten Teilnehmer nach solchen Kursen von beeindruckenden Verbesserungen ihrer seelischen und körperlichen Verfassung und wie sehr sie dadurch an Lebensqualität dazugewonnen haben.
Besonders wichtig ist die Heilung der Seele, wenn sich sogenannte Fremdenergien oder Fremdseelen an das Energiefeld des Menschen angeheftet haben. Tief in unserer Seele spüren wir manchmal auch, dass irgendetwas fehlt. Bei Schocks, Operationen oder anderen Extremsituationen können tatsächlich Anteile unserer Seele verloren gehen. In tiefer Stille und Konzentration können die verloren gegangenen Seelenanteile zurückgeholt werden. Ist die Seele wieder vollständig, so kann die Heilung von Körper und Seele beginnen. Dies wirkt sich auch harmonisch auf die zwischenmenschlichen Beziehungen aus und wir können wieder unser volles Potenzial entfalten.
Mit der uralten, daoistischen Tuo Tai Huan Gu-Methode schließlich wird Qigong auf höchstem Niveau praktiziert, um die Transformation von Körper und Seele zu erlangen. Tuo Tai bezeichnet einen Prozess, bei dem der menschlichen Seele karmisch belastete Hüllen abgezogen werden. So kann allmählich die ursprüngliche, reine, große Seele des Menschen (Lichtseele) wieder zum Vorschein kommen. Huan Gu bewirkt die ganzheitliche Erneuerung des physischen Körpers und seine Anhebung auf ein höheres Energieniveau (Lichtkörper). Das höchste Ziel dieses spirituellen Prozesses ist es, sich aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu lösen.

Das Tian Ai Qigong Institut in Berlin-Schöneberg ist eine spirituelle Qigong-Schule und bietet seit 20 Jahren Kurse, Vorträge, Seminare und Retreats zu allen genannten Themen an. Für den Einstieg sind besonders die vielfältigen Gesundheitskurse interessant, die von den gesetzlichen Krankenkassen zertifiziert wurden. Die Teilnehmer können sich bei regelmäßiger Teilnahme einen Großteil der Kursgebühr erstatten lassen.

Tian Ai Qigong: „Wir sind dankbar, dass alle diese wertvollen Übungen ihren Weg in den Westen gefunden haben, wo ihre Beliebtheit weiter zunimmt. Wenn wir nun zuletzt einen Blick auf das aktuelle China werfen, dann erkennen wir, dass der moderne Lebensstil in vielen Bereichen diese alten Traditionen und ihre wertvollen Übungen verdrängt hat. Vielleicht hätte sogar die derzeitige katastrophale Infektionsgefahr gebannt werden können? Es bleibt zu hoffen, dass China zu seinen alten Wurzeln zurückkehren und sie in seinen modernen Lebensstil integrieren kann. Denn: Qigong kann Körper, Seele und Geist heilen!“

Gabriele Körber ist Presseschreiberin im Tian Ai Qigong Institut in Berlin. Veranstaltungen wie Gesundheitskurse, Meditationen und Retreats sowie Ausbildungsangebote finden Sie auf der Webseite unter www.tianai-qigong.com



 

Gesund bleiben bis ins hohe Alter ... von Gabriele Körber

Wahre Gesundheit umfasst Körper, Seele und Geist

art96294
© Yakobchuk Olena_AdobeStock
Wenn wir unseren Blick auf das alte China werfen, so entdecken wir eine großartige Kultur, die sich umfassend mit der Gesunderhaltung auf allen Ebenen befasst und sich auf eine Jahrtausende alte Erfahrung und Tradition berufen kann. Diese Kultur hat die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hervorgebracht, die auf einer genauen Kenntnis der Zusammenhänge von Energie und Körpermaterie beruht. Nach dieser Anschauung wird der Körper von einer Energie erhalten, getragen und genährt, die unsichtbar und nicht direkt beweisbar ist. Diese Energie wird von den Chinesen Qi genannt. Sie fließt in winzigen Kanälchen, den Meridianen, liegt unserem sichtbaren Körper zugrunde und baut ihn auf. Der sichtbare Körper ist die Auswirkung oder der Niederschlag dieser unsichtbaren Energie. Die materialistische Weltanschauung geht davon aus, dass diese Energie von der Körpermaterie herrührt und von ihr ausgestrahlt wird, was bei genauerer Betrachtung jedoch nicht haltbar ist.
Wenn der Körper stirbt, verlässt diese Energie den Körper und der Körper verfällt. Obwohl also die Körpermaterie immer noch da ist, strahlt keine Energie mehr von ihr aus.

Aus Sicht der TCM entstehen Krankheiten zuerst durch die Störung des Qi-Flusses, bevor sie körperlich sichtbar in Erscheinung treten.
Ist dieser Energiefluss gestört, dann fühlen wir uns unwohl, sind müde, gereizt und unausgeglichen, kurz: Irgend etwas scheint nicht zu stimmen mit uns.

Wenn wir dann zum Arzt der Schulmedizin gehen, wird er nichts finden, denn die Krankheit ist erst im Entstehen begriffen und daher noch nicht sichtbar. Der Arzt wird uns sagen, dass alles in Ordnung sei und dadurch geht leider kostbare Zeit verloren, die der Heilung gewidmet werden könnte.
Qigong wird im Westen wegen seiner großen Heilwirkungen immer bekannter und beliebter. »Qigong« heißt einfach übersetzt »Energieübung« oder »Pflege der Lebensenergie« (Qi). Diese Energie ist eigentlich eine neutrale Kraft, wir können sie zu unserem Wohle oder zu unserem Schaden einsetzen. Es ist eine esoterische Binsenweisheit: „So wie ein Mensch denkt, so ist er“. Wenn wir beispielsweise zu Angst und negativem Denken neigen, dann werden wir mit der Zeit unsere Energie negativ beeinflussen und das Qi vergiften. Wir schwächen damit unsere Abwehrkräfte und legen die Saat für eine „richtige“ Krankheit. Im Umkehrschluss gilt aber auch, dass wir durch Freude, Dankbarkeit und positive Gedanken unser Qi positiv aufladen, unsere Gesundheit und unser Immunsystem unterstützen können.
Es gibt eine große Vielfalt von Qigong-Übungen für Körper, Seele und Geist. Schätzungen gehen von 80.000 verschiedenen Übungen aus. Es gibt jedoch einige Übungen, die als besonders wirksam herausragen und die auch intensiv erforscht wurden, wie z. B. Duft-Qigong oder Guolin-Qigong, welches von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) als Therapiemaßnahme bei Krebserkrankung anerkannt ist. Duft-Qigong ist ein wahrer „Allrounder“ und gilt als Hausapotheke für 1.000 Krankheiten.

Qigong-Übungen für den Körper sind vor allem Energieheilungsmethoden für die Gesundheit, zur Vorbeugung und für ein gesundes langes Leben. Regelmäßig angewendet verhelfen sie zu mehr innerer Ruhe und emotionaler Ausgeglichenheit. Die Übungen bieten den Vorteil, dass sie für jede Altersgruppe leicht erlernbar sind und an die individuelle Verfassung angepasst werden können. Bei Übenden zeigt sich häufig sehr schnell eine intensive Wirkung und die Verbesserung der Selbstheilungskräfte. Es gibt spezielle Qigong-Übungen für die Stärkung des Immunsystems, Entgiftung und Gewichtsregulierung, mehr Lebenskraft und Freude, Tatkraft und Gelassenheit, Liebe und Selbstbestimmung, Sorgenfreiheit und besseren Schlaf, für freies Atmen und Verbesserung von Allergien u.v.m.
Übungen für die körperliche Gesundheit sind auch ein idealer Einstieg für die weiterführende Qigong-Praxis, die der Entfaltung von Seelenkräften und Kultivierung des Geistes gewidmet ist. Bei diesen Kursen stehen die Genesung und Entwicklung der Seele im Vordergrund. Weil nach traditioneller chinesischer Auffassung alle Krankheiten seelischen Ursprungs sind, bietet die Teilnahme an solchen Kursen auch die Möglichkeit, die tiefliegenden seelischen Ursachen für Krankheiten zu regulieren.

Oft berichten Teilnehmer nach solchen Kursen von beeindruckenden Verbesserungen ihrer seelischen und körperlichen Verfassung und wie sehr sie dadurch an Lebensqualität dazugewonnen haben.
Besonders wichtig ist die Heilung der Seele, wenn sich sogenannte Fremdenergien oder Fremdseelen an das Energiefeld des Menschen angeheftet haben. Tief in unserer Seele spüren wir manchmal auch, dass irgendetwas fehlt. Bei Schocks, Operationen oder anderen Extremsituationen können tatsächlich Anteile unserer Seele verloren gehen. In tiefer Stille und Konzentration können die verloren gegangenen Seelenanteile zurückgeholt werden. Ist die Seele wieder vollständig, so kann die Heilung von Körper und Seele beginnen. Dies wirkt sich auch harmonisch auf die zwischenmenschlichen Beziehungen aus und wir können wieder unser volles Potenzial entfalten.
Mit der uralten, daoistischen Tuo Tai Huan Gu-Methode schließlich wird Qigong auf höchstem Niveau praktiziert, um die Transformation von Körper und Seele zu erlangen. Tuo Tai bezeichnet einen Prozess, bei dem der menschlichen Seele karmisch belastete Hüllen abgezogen werden. So kann allmählich die ursprüngliche, reine, große Seele des Menschen (Lichtseele) wieder zum Vorschein kommen. Huan Gu bewirkt die ganzheitliche Erneuerung des physischen Körpers und seine Anhebung auf ein höheres Energieniveau (Lichtkörper). Das höchste Ziel dieses spirituellen Prozesses ist es, sich aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu lösen.

Das Tian Ai Qigong Institut in Berlin-Schöneberg ist eine spirituelle Qigong-Schule und bietet seit 20 Jahren Kurse, Vorträge, Seminare und Retreats zu allen genannten Themen an. Für den Einstieg sind besonders die vielfältigen Gesundheitskurse interessant, die von den gesetzlichen Krankenkassen zertifiziert wurden. Die Teilnehmer können sich bei regelmäßiger Teilnahme einen Großteil der Kursgebühr erstatten lassen.

Tian Ai Qigong: „Wir sind dankbar, dass alle diese wertvollen Übungen ihren Weg in den Westen gefunden haben, wo ihre Beliebtheit weiter zunimmt. Wenn wir nun zuletzt einen Blick auf das aktuelle China werfen, dann erkennen wir, dass der moderne Lebensstil in vielen Bereichen diese alten Traditionen und ihre wertvollen Übungen verdrängt hat. Vielleicht hätte sogar die derzeitige katastrophale Infektionsgefahr gebannt werden können? Es bleibt zu hoffen, dass China zu seinen alten Wurzeln zurückkehren und sie in seinen modernen Lebensstil integrieren kann. Denn: Qigong kann Körper, Seele und Geist heilen!“

Gabriele Körber ist Presseschreiberin im Tian Ai Qigong Institut in Berlin. Veranstaltungen wie Gesundheitskurse, Meditationen und Retreats sowie Ausbildungsangebote finden Sie auf der Webseite unter www.tianai-qigong.com



 

Gesund bleiben bis ins hohe Alter ... von Gabriele Körber

Wahre Gesundheit umfasst Körper, Seele und Geist

art96294
© Yakobchuk Olena_AdobeStock
Wenn wir unseren Blick auf das alte China werfen, so entdecken wir eine großartige Kultur, die sich umfassend mit der Gesunderhaltung auf allen Ebenen befasst und sich auf eine Jahrtausende alte Erfahrung und Tradition berufen kann. Diese Kultur hat die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hervorgebracht, die auf einer genauen Kenntnis der Zusammenhänge von Energie und Körpermaterie beruht. Nach dieser Anschauung wird der Körper von einer Energie erhalten, getragen und genährt, die unsichtbar und nicht direkt beweisbar ist. Diese Energie wird von den Chinesen Qi genannt. Sie fließt in winzigen Kanälchen, den Meridianen, liegt unserem sichtbaren Körper zugrunde und baut ihn auf. Der sichtbare Körper ist die Auswirkung oder der Niederschlag dieser unsichtbaren Energie. Die materialistische Weltanschauung geht davon aus, dass diese Energie von der Körpermaterie herrührt und von ihr ausgestrahlt wird, was bei genauerer Betrachtung jedoch nicht haltbar ist.
Wenn der Körper stirbt, verlässt diese Energie den Körper und der Körper verfällt. Obwohl also die Körpermaterie immer noch da ist, strahlt keine Energie mehr von ihr aus.

Aus Sicht der TCM entstehen Krankheiten zuerst durch die Störung des Qi-Flusses, bevor sie körperlich sichtbar in Erscheinung treten.
Ist dieser Energiefluss gestört, dann fühlen wir uns unwohl, sind müde, gereizt und unausgeglichen, kurz: Irgend etwas scheint nicht zu stimmen mit uns.

Wenn wir dann zum Arzt der Schulmedizin gehen, wird er nichts finden, denn die Krankheit ist erst im Entstehen begriffen und daher noch nicht sichtbar. Der Arzt wird uns sagen, dass alles in Ordnung sei und dadurch geht leider kostbare Zeit verloren, die der Heilung gewidmet werden könnte.
Qigong wird im Westen wegen seiner großen Heilwirkungen immer bekannter und beliebter. »Qigong« heißt einfach übersetzt »Energieübung« oder »Pflege der Lebensenergie« (Qi). Diese Energie ist eigentlich eine neutrale Kraft, wir können sie zu unserem Wohle oder zu unserem Schaden einsetzen. Es ist eine esoterische Binsenweisheit: „So wie ein Mensch denkt, so ist er“. Wenn wir beispielsweise zu Angst und negativem Denken neigen, dann werden wir mit der Zeit unsere Energie negativ beeinflussen und das Qi vergiften. Wir schwächen damit unsere Abwehrkräfte und legen die Saat für eine „richtige“ Krankheit. Im Umkehrschluss gilt aber auch, dass wir durch Freude, Dankbarkeit und positive Gedanken unser Qi positiv aufladen, unsere Gesundheit und unser Immunsystem unterstützen können.
Es gibt eine große Vielfalt von Qigong-Übungen für Körper, Seele und Geist. Schätzungen gehen von 80.000 verschiedenen Übungen aus. Es gibt jedoch einige Übungen, die als besonders wirksam herausragen und die auch intensiv erforscht wurden, wie z. B. Duft-Qigong oder Guolin-Qigong, welches von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) als Therapiemaßnahme bei Krebserkrankung anerkannt ist. Duft-Qigong ist ein wahrer „Allrounder“ und gilt als Hausapotheke für 1.000 Krankheiten.

Qigong-Übungen für den Körper sind vor allem Energieheilungsmethoden für die Gesundheit, zur Vorbeugung und für ein gesundes langes Leben. Regelmäßig angewendet verhelfen sie zu mehr innerer Ruhe und emotionaler Ausgeglichenheit. Die Übungen bieten den Vorteil, dass sie für jede Altersgruppe leicht erlernbar sind und an die individuelle Verfassung angepasst werden können. Bei Übenden zeigt sich häufig sehr schnell eine intensive Wirkung und die Verbesserung der Selbstheilungskräfte. Es gibt spezielle Qigong-Übungen für die Stärkung des Immunsystems, Entgiftung und Gewichtsregulierung, mehr Lebenskraft und Freude, Tatkraft und Gelassenheit, Liebe und Selbstbestimmung, Sorgenfreiheit und besseren Schlaf, für freies Atmen und Verbesserung von Allergien u.v.m.
Übungen für die körperliche Gesundheit sind auch ein idealer Einstieg für die weiterführende Qigong-Praxis, die der Entfaltung von Seelenkräften und Kultivierung des Geistes gewidmet ist. Bei diesen Kursen stehen die Genesung und Entwicklung der Seele im Vordergrund. Weil nach traditioneller chinesischer Auffassung alle Krankheiten seelischen Ursprungs sind, bietet die Teilnahme an solchen Kursen auch die Möglichkeit, die tiefliegenden seelischen Ursachen für Krankheiten zu regulieren.

Oft berichten Teilnehmer nach solchen Kursen von beeindruckenden Verbesserungen ihrer seelischen und körperlichen Verfassung und wie sehr sie dadurch an Lebensqualität dazugewonnen haben.
Besonders wichtig ist die Heilung der Seele, wenn sich sogenannte Fremdenergien oder Fremdseelen an das Energiefeld des Menschen angeheftet haben. Tief in unserer Seele spüren wir manchmal auch, dass irgendetwas fehlt. Bei Schocks, Operationen oder anderen Extremsituationen können tatsächlich Anteile unserer Seele verloren gehen. In tiefer Stille und Konzentration können die verloren gegangenen Seelenanteile zurückgeholt werden. Ist die Seele wieder vollständig, so kann die Heilung von Körper und Seele beginnen. Dies wirkt sich auch harmonisch auf die zwischenmenschlichen Beziehungen aus und wir können wieder unser volles Potenzial entfalten.
Mit der uralten, daoistischen Tuo Tai Huan Gu-Methode schließlich wird Qigong auf höchstem Niveau praktiziert, um die Transformation von Körper und Seele zu erlangen. Tuo Tai bezeichnet einen Prozess, bei dem der menschlichen Seele karmisch belastete Hüllen abgezogen werden. So kann allmählich die ursprüngliche, reine, große Seele des Menschen (Lichtseele) wieder zum Vorschein kommen. Huan Gu bewirkt die ganzheitliche Erneuerung des physischen Körpers und seine Anhebung auf ein höheres Energieniveau (Lichtkörper). Das höchste Ziel dieses spirituellen Prozesses ist es, sich aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu lösen.

Das Tian Ai Qigong Institut in Berlin-Schöneberg ist eine spirituelle Qigong-Schule und bietet seit 20 Jahren Kurse, Vorträge, Seminare und Retreats zu allen genannten Themen an. Für den Einstieg sind besonders die vielfältigen Gesundheitskurse interessant, die von den gesetzlichen Krankenkassen zertifiziert wurden. Die Teilnehmer können sich bei regelmäßiger Teilnahme einen Großteil der Kursgebühr erstatten lassen.

Tian Ai Qigong: „Wir sind dankbar, dass alle diese wertvollen Übungen ihren Weg in den Westen gefunden haben, wo ihre Beliebtheit weiter zunimmt. Wenn wir nun zuletzt einen Blick auf das aktuelle China werfen, dann erkennen wir, dass der moderne Lebensstil in vielen Bereichen diese alten Traditionen und ihre wertvollen Übungen verdrängt hat. Vielleicht hätte sogar die derzeitige katastrophale Infektionsgefahr gebannt werden können? Es bleibt zu hoffen, dass China zu seinen alten Wurzeln zurückkehren und sie in seinen modernen Lebensstil integrieren kann. Denn: Qigong kann Körper, Seele und Geist heilen!“

Gabriele Körber ist Presseschreiberin im Tian Ai Qigong Institut in Berlin. Veranstaltungen wie Gesundheitskurse, Meditationen und Retreats sowie Ausbildungsangebote finden Sie auf der Webseite unter www.tianai-qigong.com