aktuelle Seite: Artikel   

Mit Heilpflanzen durch das Jahr 2019. 00: >Kichererbse – Die Gute-Laune-Pflanze

Beitragsreihe von Cornelia Titzmann, Heilpraktikerin und Dozentin für Phytotherapie

art96024
© vandycandy_AdobeStock

Vergrößern hier klicken.
Vielleicht kennen Sie Hummus, oder wenn Sie indisches Essen lieben, Chole? Dann kennen Sie auch die Kichererbse, die darin verarbeitet ist. Die einjährige Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte ist verwandt mit Linsen und Bohnen. Ihr lustiger deutscher Name stammt vermutlich vom lateinischen Cicer arietinum. Sie hat ein leicht bläuliches Blattwerk und bildet immer zwei Samen in dicker Hülse. Ihre Herkunft liegt wie bei vielen unserer Lebensmittelpflanzen im Orient, sie wird aber seit Hunderten von Jahren auch bei uns verzehrt und angebaut.

Als Heilpflanze ist die Kichererbse weniger bekannt. In der Diätetik nutzt man sie als Kraftquelle, zum Wärmen und zur Fruchtbarkeitssteigerung von Mensch und Tier. Sie verfügt über einen Eiweißanteil von 25 % und ist sehr gut magenverträglich. Sie enthält außerdem viele Mineralien, Spurenelemente und pflanzeneigene Östrogene. Die Jungpflanzen enthalten darüber hinaus viel Folsäure. Das macht sie so interessant zur Unterstützung in der Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete der Kichererbsenjungpflanze sind klimakterische Beschwerden wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen. Kinderwunsch ist ein großes Thema unserer Zeit, bei dem die Pflanze ebenfalls in Erwägung gezogen werden kann. Auch die Arterioskleroseneigung soll sich durch die Einnahme verringern. Die Anwendung kann als Mahlzeit (siehe folgenden Tipp) oder in Form eines Präparates erfolgen, wenn mal weniger Zeit zum Kochen ist. Achten Sie beim Kauf auf Bioqualität – Sie erhalten es in Apotheken.

Anwendungstipp:
Getrocknete Bio-Kichererbsen über Nacht einweichen. Mit Asa foetida (Gewürz) weichkochen, das unterbindet Blähungen. Im extra Topf Kokosöl erwärmen und Currypulver sowie je nach Geschmack Schwarzkümmel, Bockshornklee u. a. hinzufügen. Kichererbsen hinein und dann erst nach Belieben wenig salzen. Guten Appetit!


Cornelia Titzman, Heilpraktikerin und Dozentin für Phytotherapie
Naturheilpraxis, Horst-Kohl-Straße 2, 12157 Berlin
Weitere Infos und Kurse: www.corneliatitzmann.de