aktuelle Seite: Artikel   

Beitragsreihe 2019 von Andreas Krüger Homöopathisches Heilmittel: Verschiedenes gegen Heuschnupfen

Heuschnupfen - der Krieg gegen die Lust des Lebens


art95781
© luna_AdobeStock

Vergrößern hier klicken.
H. Schäfer: Diesmal ist es ein Wunsch von mir, über das Thema Heuschnupfen zu reden. Ich kenne so viele Menschen, die darunter leiden, aber warum? Was verbirgt sich dahinter?
Andreas Krüger: Das hinter dem Heuschnupfen liegende Thema ist ein Kriegszustand gegen das Liebesspiel der Natur. Wenn man als Psychosomatiker den Heuschnupfen betrachtet, dann hat der Mensch, dem die Nase läuft, eine Allergie gegen Sexualsekrete der uns umgebenden Natur. Es handelt sich hier primär um Reflexzonen unserer Sexualorgane. Die Nase ist bei Männern und Frauen die Reflexzone unserer Sexualorgane. Bei Männern sagt man es deutlich „wie die Nase des Mannes, so der Johannes“, aber auch an der Nase einer Frau sagt man ihre sinnlichen Potenziale nach. Aus der Reflexzonentherapie wissen wir, dass wir Menstruationsbeschwerden lindern können, indem man eine Reflexzonenmassage der Nasengänge durchführt. Wilhelm Reich hat wiederholt gesagt, dass dem Asthmatiker seine Sexualität im Hals steckt. Oft sind Mittel, die bei Hauschnupfen heilen, Mittel, die mit nicht gelebter, unterdrückter, tabuisierter und verleugneter Sexualität zu tun haben. Das Mittel, das am häufigsten heilt, ist Medorrhinum. Es ist ein Mittel für Menschen, die entweder ihre Sinnlichkeit leben oder für Menschen, die viel sinnliches Potenzial haben und es aber nicht leben.

Gibt es ein Mittel, das unsere Leser bei akutem Heuschnupfen nehmen können, ohne eine Anamnese machen zu müssen?
Bewährt hat sich Alium cepa, die homöopathisch zubereitete Küchenzwiebel in einer C 30. Beim akuten Heuschnupfenanfall 2 Kügelchen in Wasser aufgelöst, alle halbe Stunde ein paar Schlucke getrunken, lindert auf alle Fälle die wichtigsten Symptome. Es gibt ja viele yogische Richtungen, die Knoblauch und Zwiebeln ablehnen, weil dadurch zu sehr die Kräfte des Unterleibs aktiviert würden. Ich finde es spannend, dass bei Heuschnupfenkranken die Zwiebel genau die Symptome der genitalen Reflexzonen im Gesicht lindern kann.
Es gibt noch ein wichtiges Mittel, das man ohne homöopathische Anamnese empfehlen kann, das auch viel mit Schuld und Verbot und unterdrückter Lebendigkeit zu tun hat , und das ist Arsenicum album. Es ist eins der wichtigsten Heuschnupfenmittel überhaupt, vor allem wenn eine asthmatische Komponente dazu kommt.
Der Arseniker ist meist ein sehr strenger und korrekter Mensch – man könnte sagen: ein klassischer Preusse. Wenn so jemand in unsere Praxis kommt, ist er meist sehr wertkonservativ und bekommt dann, wenn die Natur explodiert, Asthma. Für allergisches Asthma ist Arsen ein wunderbares Mittel, gerne als Q1 in einer Riechflasche und nach 1 bis 2 Tagen lässt meistens das Asthma nach.
Das nächste wichtige Mittel ist Nux vomica – das Mittel für den modernen Menschen unserer Zeit, mit viel Stress und Hektik, Kaffee und sonstige Drogen. Irgendwann kollabiert sein System unter den vielen Reizen und Nux vomica kann ihn aus diesem Kollaps rausholen. Wenn man häufig Nasensprays genommen hat, trocknen die Nasenschleimhäute aus und die ersten asthmatischen Symptome können auftreten.
Auch eine Möglichkeit ist die homöopathisch zubereitete Pollenmischung in C 30, alle Stunde 1 Kügelchen, das hilft, um die Symptome zu lindern. Es heilt nicht in der Tiefe, aber lindert. Ein weiteres hilfreiches Mittel ist der von den Bienen hergestellte Kittharz – die Propolis. Als Urtinktur im akuten Zustand 4 bis 5 Tropfen stündlich nehmen, bis die Symptome besser werden.

Noch ein abschließender Tipp?
Schwarzkümmelöl lindert ab Januar genommen kurmäßig. Wenn man es mit Homöopathie kombiniert, kriegt man den Heuschnupfen gut in den Griff. Und dann gibt es noch das hilfreiche Mittel des Eigenurins. In Indien ist es eins der meist gebrauchten Heilmittel überhaupt: das Wasser des Chivas. Ich bin eher skeptisch und mute meinen Patienten nicht das zu, was ich selbst nicht mache. Also habe ich einen Weg zu finden versucht, dass man den eigenen Urin zu sich nimmt, ohne ihn zu trinken. Dabei bin ich auf das Eigenurin-Klistier gekommen. Ich habe ein Klistier entwickelt, was eine starke Wirkung hat – auch bei Menschen, die Cortison oder andere allophatische Mittel genommen haben.
Als letztes möchte ich noch ein Präperat empfehlen, was mir bei meinem Heuschnupfen sehr geholfen hat: Gencydo, 5%ig von der Firma Weleda. Dieses Präperat geht zurück auf eine Empfehlung von Rudolf Steiner: Man sollte zur Behandlung des Heuschnupfens Pflanzen mit lederartigen Schalen benutzen, weil die den Flüssigkeitsorganismus gut unter Kontrolle haben, und in Gencydo ist die Quitte drin und dieses Präperat kann man inhalieren. Gut ist auch hier, schon im Januar oder Februar zu beginnen.

Mit all diesen Mitteln kann man viel Chemie ersparen, die auf die Lunge drückt, aber natürlich ersetzt das keine ordentliche Anamnese. Ansonsten weiß ich, dass Akupunktur und besonders Ohrakupuntur bei Heuschnupfen hilft.

Fazit?
Alle Mittel kann jeder probieren. Damit werdet ihr das Liebesspiel der Natur und hoffentlich euer eigenes um so mehr genießen können und nicht in abgedunkelten Räumen mit laufender Nase sitzen müssen.


Andreas Krüger ist Heilpraktiker, Schulleiter und Dozent an der Samuel-Hahnemann-Schule in Berlin für Prozessorientierte Homöopathie, Leibarbeit, Ikonographie & schamanische Heilkunst. Mehr über ihn unter: andreaskruegerberlin.de

Buchtipp:
Heiler und Heiler werden
Andreas Krüger / Haidrun Schäfer
Klappenbroschur, 144 Seiten
ISBN 978-3-922389-99-6, EUR 14,80
edition herzschlag im Simon+Leutner Verlag