aktuelle Seite: Artikel   
Ausgabe Mai 2019
Schamanische Reinigung ... von Petra Hinze


art95605
© Andre B._AdobeStock

Vergrößern hier klicken.
Aussagen wie „Hier ist aber dicke Luft“ oder „An mir klebt das Unglück wie Pech“ sind ganz gängige Sprichwörter, die aussagen, dass die Energie im Raum nicht harmonisch ist, oder, dass das Glück es mit einem nicht gut meint. Das kann sogar ein nicht spiritueller Mensch verkünden. Denn dass irgendwas nicht stimmt, ist fühlbar.


Es sind die praktischen Dinge, die vieles im Leben vereinfachen.
„Vorbeugung kann viel bewirken“. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass nicht nur unser Körper eine grundsätzliche Hygiene und Pflege braucht, um gesund zu bleiben, sondern auch unser Geist und unsere Seele. Viele unerwünschte Einflüsse lassen sich ganz praktisch weitestgehend verhindern oder regulieren. Wir sind den Medien und äußeren Einflüssen tagtäglich ausgesetzt, wir selber haben auch mal unreine Gedanken. All das sind Energien, die auf uns wirken und uns beeinflussen.

Die Alltägliche Praxis …
ist eine rituelle Reinigung und Gedankenpflege. Die meisten Religionen praktizieren oder kennen den Wert der rituellen Reinigung oder Waschung. Diese ist auch wunderbar für den privaten Gebrauch anwendbar. Bei einer ganz normalen alltäglichen Dusche kann ein Ritus durchgeführt werden. Mit klarer Absicht, dass man den Schmutz, das Störende, das Negative vom Leib abwäscht. Abwaschen von oben nach unten. Auch gibt es verschiedene Kräuter oder Öle, die reinigende und klärende Wirkungen haben. Aus diesen können auch Energiesprays hergestellt werden. Ich habe immer ein solches Spray dabei. Es ist praktisch und sofort einsetzbar für mich selbst, und auch für Räume anwendbar. Ist mir unterwegs unwohl, verwende ich das Spray, in dem ich es in meine Handflächen sprühe und dann über meinem Körper verteile. Oder ich bedufte und kläre somit einen Raum. Prüfe immer mal wieder, ob deine Gedanken destruktiv sind. Wenn ja, sei dir erst mal dessen bewusst, und dann wandle sie um. Es ist hiermit kein Schöndenken gemeint, sondern die Bewusstwerdung, wie kraftvoll Gedanken sind.

Die Hausreinigung …
kann auf mehreren Ebenen durchgeführt werden. Ganz praktisch mit Besen und Wischer und mit der klaren Absicht der Reinigung und Entfernung von Unreinheiten. Zusätzlich kann eine Räucherung durchgeführt werden. Kraftvolle Kräuter wären: Beifuß, Salbei, Lorbeer, Wacholder, um einige Helfer zu benennen. Wichtig bei einer Räucherung für eine Reinigung ist, immer entgegengesetzt des Uhrzeigers den Rauch verteilen. Diese spirituelle Methode hat den Grund, dass man ja etwas reinigen möchte, was in der Vergangenheit geschehen ist.
Für eine andere effektive Möglichkeit, Räume zu reinigen, dient Salz. Es wird ausgestreut und man lässt es über Nacht einwirken. Am nächsten Tag wird es zusammengefegt und entsorgt. So kann man Unreinheiten, die die Seele belasten können, spirituell entfernen. Generell ist es ratsam eine Räucherung durchzuführen, wenn in Räumen gestritten wurde oder man sich unwohl fühlt.

Doch manchmal braucht man mehr
Nicht in allen Fällen können die erwähnten Methoden Disharmonien regulieren. Insbesondere bei schweren Krankheiten, langem Unwohlsein, Unglück oder auch Todesfällen reichen die Reinigungsmethoden über die Räucherung oder mit Sprays nicht aus. Dort macht es Sinn, nach den tiefer liegenden Ursachen durch einen erfahrenen Heiler suchen zu lassen.

Unreinheiten im menschlichen Körper ...
bewirken eine energetische Veränderung. Dadurch befinden sich Körper, Geist und Seele nicht in Harmonie. Solche sogenannten Unreinheiten werden von außen aufgenommen wie böse Blicke oder Gedanken. Auch negative Gespräche, die hinter dem Rücken anderer Menschen geführt werden, haben eine meist unterschätzte Wirkung. Ein schamanisches Gebot lautet: Spreche nicht schlecht über andere Personen, die nicht anwesend sind, und wenn, sollte es immer in guter Absicht sein.

Schamanische Reinigungszeremonie
Im burjat-mongolischen Schamanismus wird nach einer Ursachenprüfung festgestellt, dass eine Reinigung zur Klärung stattfinden soll, werden viele Dinge benötigt. Soll mit der Glocke oder Trommel gereinigt werden. Der Altar wird vorbereitet und Gebete werden gesprochen. Das Feuer wird entfacht, die Gaben werden übergeben. Über dem Feuer wird Wasser gekocht und mit Gebeten besprochen. Mit diesem Weihwasser wird die Person von den Verunreinigungen geklärt. Diese Unreinheiten werden in einer bestimmten Art und Richtung entsorgt, auch damit sich die Tore des Verlusts oder der Krankheit schließen können. Es ist ein sehr umfangreiches Ritual. Eine solche Zeremonie kann durchaus 2 bis 3 Stunden benötigen – die Vorbereitungszeit ausgenommen. Aber dieses zeitaufwendige Ritual ist es wert, wenn Körper und Seele wieder harmonisieren.


Petra Hinze ist Heilpraktikerin für Psychotherapie & Ritualleiterin. Sie bietet Einzelsitzungen & Seminare an. Weitere Infos: www.Abenteuer-Frau.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.