aktuelle Seite: Artikel   
Ausgabe März 2019
Mit Heilpflanzen durch das Jahr 2019. 03: JOJOBA – Das Gold der Wüste

Beitragsreihe von Cornelia Titzmann, Heilpraktikerin und Dozentin für Phytotherapie

art95425
© vainillaychile_AdobeStock

Vergrößern hier klicken.
Simmondsia chinensis, mal ein Exot – sonst widme ich mich gerne den einheimischen Heilpflanzen nach dem Motto: Regional und saisonal hilft am besten. Doch die Jojoba-Pflanze ist aus der Naturkosmetik nicht wegzudenken. Der immergrüne Strauch braucht Sonne und liebt hohe Temperaturen, denn dann schmilzt ihr Wachs. Dieses wird aus den Samen, auch Bohnen genannt, gewonnen. Schon bei plus 10 Grad Celsius bleibt es flüssig. Die Blätter sind ledrig. Der bis zu 4 Meter hohe Wuchs ist sperrig. Schöne Blüten trägt sie nicht, ihre Schönheit ist innerlich. Einzelne Exemplare können bis zu 200 Jahre alt werden. Ihre Pfahlwurzel kann bis zu 10 Meter tief in den Boden reichen, somit ist die Wasserversorgung gesichert. Ein Hauptanbaugebiet ist Israel, wo es in den ländlichen Kollektivsiedlungen, den Kibbuzen gepflegt wird. Sonst kommt der Jojoba-Strauch in Mexiko und im Süden der USA vor.
Äußerlich angewendet schützt und pflegt Jojoba die Haut. Es enthält einen natürlichen Lichtschutzfaktor und bewahrt vor schädlichen Umwelteinflüssen. Es wirkt außerdem entzündungshemmend.
Alte Namen sind auch Wilde Haselnuss, Schweins- oder Ziegennuss, Zitronenblatt. Das Öl oder Wachs ist recht unverdaulich, daher wurde es innerlich als Appetitzügler angewandt. Heute wird von der innerlichen Einnahme abgeraten. Traditionell wurden die Blätter gegen Würmer verwendet. Die Pflanze enthält auch Bitterstoffe, Tannine, Calcium, Vitamin A und E. Das Jojobaöl ist sehr lange haltbar und genießt einen guten Ruf als Massageöl und Haaröl.

Anwendungstipp
Zur Pflege geröteter, gestresster Haut rund um die Augen:
Auf 10 ml Jojobaöl (Apotheke, medizinischer Handel) 1 Tropfen ätherisches Rosenöl vermischen. In einem gut verschließbaren Gefäß im Kühlschrank aufbewahren. Abends nach der Gesichtsreinigung um die Augen auftragen, einklopfen.

Cornelia Titzmann: Infos und Kurse auf www.corneliatitzmann.de




Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.