aktuelle Seite: Artikel   

Gesundheit, Lebensfreude, Freiheit und Leichtigkeit... von Katja Rückstieß


art95134
© fotogestoeber_AdobeStock

Vergrößern hier klicken.
Kurzum: Glücklich-sein ist wohl das, was sich jeder von uns für sich selbst und seine Liebsten wünscht. Das Bestreben danach liegt tief in uns. Doch leider sind die meisten Menschen weit davon entfernt.

Vielleicht hast du mehr Glück als andere und bist erfolgreich in dem was du tust. Und vielleicht geht es dir gesundheitlich recht gut. Zumindest gibt es immer wenigstens einen Menschen, dem es schlechter geht als dir. Vielleicht lasten auf deinen Schultern nicht gar so viele Probleme und ja, es gibt Menschen, die weniger frei sind als du. Aber soll es das jetzt sein? Reicht es dir „recht zufrieden“ zu sein? Oder wagst du die Hoffnung, dass es auch für dich, so wie für jeden anderen Menschen auf dieser Welt, möglich ist, wahrhaftig glücklich zu sein?
Denn ist es nicht so, dass du viele deiner Träume und Wünsche nicht lebst? Dass du durchaus gesünder, beweglicher, kräftiger sein könntest? Du doch, wenn du in dich gehst, eine gewisse Schwere spürst, welche du vielleicht gar nicht erklären kannst oder du zwar weißt, dass du innerlich frei bist, aber dies im äußeren kaum leben kannst?

Was ich damit sagen will ist: Du hast das Recht und die Möglichkeit in all deinen Lebensbereichen wirklich glücklich zu sein und in jeder Sekunde deines Lebens Leichtigkeit und Freude in deinem Herzen zu spüren. Und du hast das Recht und die Möglichkeit absolut gesund und frei zu sein.

Dies heißt nicht, dass du nicht auch mal eine Erkältung hast oder Rückenschmerzen, und es soll auch nicht heißen, dass du keine Wut oder Trauer spüren wirst. Dies gehört gerade am Anfang deines Weges unbedingt dazu. Denn gerade wenn es um unsere Gefühle geht, verfallen wir schnell ins Verdrängen, Unterdrücken, Sich-selbst-belügen und Verleugnen. Nein, es geht darum, dass du erkennst und verstehst, dass es möglich ist, wahrhaftig glücklich zu sein und du dich auf die aufregende Reise dorthin begibst.

Die Kehrseite von Zufriedenheit
Natürlich sind wir innerlich immer frei, und ja, wir können, wenn wir wollen, von jetzt auf gleich zufrieden sein mit allem was in unserem Leben und auf der Welt ist.
Aber ich sehe da die Gefahr des Stillstandes, und dass alles so bleibt wie es jetzt ist. Wer hinnimmt nicht frei entscheiden zu können, wo und wie er leben will, der geht weiterhin tagtäglich zu einer Arbeit, die er nicht mag. Menschen, die an Arthrose leiden und dies hinnehmen, fangen nicht an sich mehr zu bewegen und über den Umgang mit ihrem Körper nachzudenken. Wer hinnimmt, dass Kinder geschlagen und missbraucht werden, der sucht und findet keine Lösungen, wie wir die Welt verändern können, dass so etwas nicht mehr passiert. Und damit meine ich nicht das Verlangen nach höheren Strafen und besserer Überwachung. Wir sollten fähig sein, eine Welt zu erschaffen, in der niemand es mehr nötig hat, aus welchem Grund auch immer, gewalttätig zu sein.

Wir hungern nicht, haben ein Dach über dem Kopf. Es geht uns doch eigentlich ganz gut. Aber müssen wir wirklich erst in eine Katastrophe schlittern, bevor wir aus unserem „recht Zufriedenheitsschlaf“ erwachen?

Wenn du mit etwas zufrieden bist, bist du nicht wahrhaftig glücklich damit. Es scheint nur nicht besser zu gehen und deswegen gibst du dich damit zufrieden – du nimmst es hin und Stillstand entsteht. Da aber in uns allen der tiefe Wunsch liegt, wahrhaftig glücklich zu sein, breitet sich trotz der äußeren Zufriedenheit eine latente Unzufriedenheit aus, die wie Nebelschwaden alles etwas grauer erscheinen lässt und auf unser Herz drückt. Und wenn du in dich gehst und ehrlich fragst: ,,Bin ich glücklich?“, kannst du diese leichte Schwere im Herzen spüren – so lange bis der Verstand einsetzt und alles wieder gut redet.

Der Beginn des Glücklich-seins
Wenn du nun aber den Gedanken zulassen kannst, dass es möglich ist, ein Leben zu führen, in welchem du wahrhaftig glücklich bist und auch die Menschen um dich herum, dann erstrahlt der erste Funke in dir. Bewahre ihn gut, damit er nicht wieder erlischt, indem du dir diese Möglichkeit immer wieder vor Augen führst und spüre die Sehnsucht. Die Sehnsucht, welche nun aus den tiefen deines Seins emporsteigt. Halte sie fest, denn sie ist es, welche dich immer wieder auf den richtigen Weg führt, welche dir Schwung und Motivation gibt, die dafür sorgt, dass du dran bleibst, beim Erfüllen deiner Träume. In diesem Moment findet Selbstermächtigung statt. Und zwar in dem Moment, in dem du den Gedanken zulassen kannst, dass es möglich ist, hast du erkannt, dass es in deiner Macht liegt, dir das Leben zu erfüllen, welches du dir wünschst. Allerdings ist dieser Gedanke - selbst die kleinste Ahnung davon - bei sehr vielen Menschen noch weit entfernt, da sie sich selbst verloren oder nie gefunden haben. Wiederum viele haben schon eine Ahnung und spüren eine Sehnsucht nach diesem wahrhaftigen Glück. Aber es scheint sehr schwer, diese Sehnsucht zu verwirklichen, wenn man gar nicht so recht weiß, wer man eigentlich ist und was man will. Und trotzdem ist es aufregend und belebend, wenn du dir die Sehnsucht bewahrst und einfach weiter gehst.

Der Weg ins Glück
Das erste und wichtigste ist, dass du bei dir anfängst. Die äußere Welt verändert sich ganz von allein, wenn du dich veränderst. Und verändern tust du dich in dem Moment, in dem du anfängst, dich kennenzulernen, dich wahrzunehmen, dir zuzuhören und dich ernstzunehmen.
Es geht dabei nicht darum, zu entdecken, was nicht mit dir stimmt. Es geht darum, dich kennenzulernen so wie du eben bist - ohne Beurteilung und vor allem ohne Verurteilung. Sei ein urteilsfreier, außenstehender Beobachter. Beobachte deine Gedanken, deine Gefühle, deine Reaktionen, deine Verhaltensweisen, deine Charakterzüge. Vergiss auch deinen Körper nicht. Auch ihn solltest du öfter bewusst wahrnehmen, sowie auch deine Einstellung zu und deinem Umgang mit ihm. Schaue dir dein eigenes Leben an, lass es einfach mal Revue passieren. Und dann kannst du, ganz für dich, entscheiden, welche Gedanken dir nicht gefallen, in welchen Situationen du anders reagieren möchtest, was du in deinem Leben verändern willst. Richte dich bei der Suche ganz nach dir aus. Es ist absolut unwichtig, was irgendein anderer von dir erwartet, oder was du meinst wie du sein müsstest. Gehe in dich und frage dich, was dich glücklich macht.

Es gibt keine Allgemeingültigkeiten. Nur du allein entscheidest darüber, was für dich gut und was für dich schlecht ist.

Lass mich dies an einem Beispiel erläutern: Bei deiner Selbstbeobachtung stellst du fest, dass du schon bei der Fahrt zu deinem Arbeitsplatz ein extremes Unlustgefühl bekommst. Und im Prinzip hast du immer wieder schlechte Gedanken und regst dich auf über deinen Chef, deine Mitarbeiter, die Art wie die Arbeit ausgeführt werden soll, über dein kleines Büro und deine Rückenschmerzen. An manchen Tagen ist es schlimmer, an anderen bist du trotz allem recht fröhlich. Wie kommst du nun dazu zu sagen, du hast schlechte Gedanken? Weil das Gefühl, welches mit den Gedanken einhergeht, kein glückliches ist. Nicht der Inhalt deiner Gedanken ist dafür maßgebend, ob du sie als schlecht beurteilst, sondern dein Gefühl dabei.
Nun hast du dies festgestellt und Tag für Tag beobachtet, und es gefällt dir nicht, denn es macht dich nicht glücklich. Was nun? Musst du deine Einstellung ändern? Dich ein bisschen mehr zusammenreißen, deine negativen Gefühle und Gedanken unterdrücken und einfach nur positiv denken? Nein! Denn dann würdest du dich wieder verleugnen, dich nicht ernst nehmen und dir dein Glück verwehren.
Was also sonst? Frage dich, wie du es gerne haben würdest. Denke aber daran, dass du nur dich selbst und niemand anderen ändern kannst!
Was stört dich an deinem Chef, deinen Kollegen, deiner Arbeit? Wie würdest du es denn machen? Warum suchst du dir nicht einfach eine andere Arbeit? Welche Ängste blockieren dich vielleicht? Weißt du denn überhaupt was du gerne arbeiten möchtest, was dein Herzenswunsch ist?

Was ich damit sagen will ist: Wenn du dich selbst beob-achtest, dann wirst du Dinge erkennen, die dir gut an dir gefallen und andere, die dir nicht gefallen. Entscheidend ist nicht der Inhalt dessen was du entdeckst, sondern dein vorhandenes oder fehlendes Glücklich-sein.

Wenn du fehlendes Glücklich-sein entdeckst, dann wird es Zeit dich zu fragen, wie du dies ändern kannst. Dazu ist es wichtig herauszufinden was du willst, wie dein Leben aussieht in welchem du glücklich sein könntest. Dies klingt vielleicht, als wenn nur äußere Umstände uns glücklich machen können und auf das Warten darauf. Aber das ist es nicht. Der große Unterschied besteht darin, ob du auf äußere Umstände wartest, die dich glücklich machen, oder ob du dir überlegst, in welchen Lebensumständen du glücklich sein kannst und diese tatsächlich verwirklichst.

Kommen wir zu dem obigen Beispiel Arbeitsplatz zurück. Du hast festgestellt, dass du so, wie es ist, nicht glücklich bist und vermutest vielleicht, es liegt an der Arbeit selbst. Nun gehst du in dich. Gehst in das Gefühl absoluten Glücks mit der Fragestellung: ,,Was will ich arbeiten?“ Nun werden Bilder auftauchen, Gedanken oder anderes, in denen du siehst, was du tust, wenn du mit Glück erfüllt bist.
Vielleicht bist du auch auf den Gedanken gekommen, dass deine derzeitige Arbeit genau das richtige ist, du aber mit dem Chef nicht einverstanden bist. Dann gehst du ebenso in dich mit dem Gefühl absoluten Glücks und mit der Fragestellung: ,,was kann ich machen, wie will ich mit ihm kommunizieren?“ Und auch dann werden Bilder entstehen, Ideen und Inspirationen.

Du gehst also ins Glücklich-sein, und um dieses Gefühl herum gestaltet sich dann dein Leben und nimmt Formen an. Dazu zählt, dass du eine Lebensweise annehmen wirst, die dir und deinem Körper gut tut und welche deine Selbstheilungskräfte unterstützt. Dies bringt Gesundheit in dein Leben. Du wirst eine Arbeit finden und sie so ausführen, dass sie dich erfüllt. Du wirst deine Ängste und negative Glaubenssätze auflösen und auf eine offenere, ehrlichere und liebevollere Art mit dir und anderen Menschen kommunizieren. Dies bringt Leichtigkeit und Lebensfreude mit sich.

In diesem Moment lebst du deine innere Freiheit und es entfaltet sich eine wunderbare inspirierende Kreativität, welche es dir ermöglicht, nach und nach die Welt um dich herum so zu verändern, dass du auch mehr und mehr die äußere Freiheit erleben wirst.

Katja Rückstieß ist Heilpraktikerin und Physiotherapeutin.
Weitere Infos zu Ihrer Arbeit finden Sie auf www.heilpraktiker-berlin-pankow.de