aktuelle Seite: Artikel   

Azidose und ihre Wirkung auf die Psyche... von Barbara Simonsohn


„Azidose“ heißt Übersäuerung
Unser Blut muss einen konstanten pH-Wert haben. Also deponiert der Organismus überschüssige Säuren vor allem im Bindegewebe.

Dr. Renate Collier, Mayr-Ärztin und Erfinderin der Azidose-Therapie, sagt: „Am Anfang einer jeden Erkrankung steht ohne Ausnahme die Übersäuerung.“ Typische Säurekrankheiten sind Rheuma, Gicht und Krebs. Zellulite und Orangenhaut sind ein Zeichen von einer Übersäuerung des Bindegewebes. Wird der Überflutung des Organismus nicht entschieden entgegengewirkt, kommt es irgendwann zu einer „Säurestarre“. Das Gewebe kann sich durch das Anfallen freier Radikaler entzünden, und das Bindegewebe, unsere „Vorniere“, kann seine wichtigen Aufgaben nicht mehr erfüllen. Zellen und Organe werden nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt, und die Entgiftung kommt ins Stocken.

Säurebetontes Leben
Säureüberschüssige, mineralstoffarme Ernährung, chronischer Stress, Umweltgifte, Elektrosmog, ein Mangel an Bewegung: all dies sind Säurefaktoren. Die übliche Zivilisationskost besteht nur zu 20 Prozent aus Basen-, zu 80 Prozent aus Säurebildnern. Das Verhältnis sollte genau umgekehrt sein. FastFood, Zucker, Fleisch, Alkohol, Weißmehl, Milchprodukte: sie alle tragen zur Säurelast bei. Ist der Darm verschlackt – wer fastet schon einmal im Jahr und reinigt seinen Darm? – produziert der Darm zusätzlich Säuren. Im Säure-Basen-Gleichgewicht sind heute fast nur noch gestillte Säuglinge und Angehörige von Naturvölkern.

Wie wirkt eine Übersäuerung auf Seele und Geist?
Wer zu „sauer“ und damit aus dem Säure-Basengleichgewicht herausgefallen ist, legt damit nicht nur die Grundlage für alle chronischen Erkrankungen, sondern wird auch psychisch „sauer“. Er fühlt sich leicht überfordert, reagiert oft aggressiv oder leidet unter Stimmungsschwankungen. Tiefe spirituelle Erlebnisse sind schwer möglich, wenn der Körper verschlackt und übersäuert ist. Denn: nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Oder mit Theresa von Avila: „Sorge gut für Deinen Körper, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Friedrich von Schiller wusste: „Sorgt für eure Gesundheit. Ohne die kann man nicht gut sein.“

Azidose-Therapie
Zum Beispiel die Therapie nach Dr. Renate Collier wirkt ganzheitlich auf die Ebenen von Körper, Seele und Geist. Bestandteil dieser Therapie ist eine Darmsanierung. Im Darm werden stimmungsaufhellende Botenstoffe wie Serotonin gebildet. Im Darm sind mehr Nervenzellen angesiedelt als im gesamten Rückenmark. Durch eine unphysiologische Darmflora und Verschlackung der Darmzotten im Dünndarm können alle Zellen und Organe Schaden nehmen, wobei Nerven, Hormondrüsen und Sinnesorgane besonders empfindlich reagieren.
Wer zu stark übersäuert ist, giftet andere an, ist streitsüchtig und rechthaberisch.“ Halima Neumann, Azidose-Forscherin: „Übersäuerung in den Zellzwischenräumen greift Nervenzellen an, die mit dem Gehirn verbunden sind.“ Wer übersäuert ist, fühlt sich oft erschöpft, ist leicht gereizt, reagiert oft aggressiv und leidet unter depressiven Verstimmungen. Säuren können das Gehirn belasten und zu Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche, Antriebsschwäche, diffusen Gedanken, Gereiztheit, mangelnder Impulskontrolle und Stimmungsschwankungen führen. Ein saures Körper-Milieu stimuliert den Sympathikus-Nerv und bringt damit den Organismus in Dauer-Erregung ohne erkennbaren Grund. Durch Azidose findet eine seelische Verflachung statt, der Mensch schaltet in den Überlebensmodus. Egoismus und Narzissmus werden Tor und Tür geöffnet.

Was geschieht bei der Azidose-Therapie auf der seelisch-geistigen Ebene?
Die Azidose-Therapie nach Dr. Collier besteht aus Darmsanierung und Bauchselbstmassagen, tiefgreifenden Azidose-Massagen für Kopf, Nacken, Armen, Rücken, Beinen und Füßen, eine basenüberschüssige Ernährung oder Buchinger-Fasten zur Umstimmung und Entschlackung des Organismus, Kauschulung, Wickel, ein Bewegungsprogramm und Stress-abbau. Für letzteres eignen sich Meditation und das authentische Reiki. Oft geschieht während einer Azidose-Kur eine Umorientierung auf Wesentliches. Was will ich wirklich vom Leben? Was will das Leben von mir? Ist die Stoffwechsellage wieder basisch, wird die Produktion des Gewebehormons Acetylcholin gesteigert und der Parasympathikus angeregt, was entkrampft und entspannt. Probleme werden zu Herausforderungen, denen man sich gewachsen fühlt. Der Drang nach Höherem, liebvolle Gefühle für sich und seine Mitmenschen und das Streben nach Idealen sind wieder möglich.
Ist der Darm gereinigt und saniert, hellt sich die Psyche auf. Sorgen werden kleiner, die lang vermisste Lebensfreude kehrt zurück. Wir werden wieder durchlässig für höhere Schwingungen und entdecken unseren inneren Seelenreichtum. Menschen im Säure-Basen-Gleichgewicht erleben, dass sie vom Mangel- ins Füllebewusstsein avancieren. Wir haben den Mut, unsere Talente und Fähigkeiten zum Ausdruck zu bringen. Unsere Ausstrahlung wächst, wir werden gewinnender und bewegen und verändern die Welt.

Barbara Simonsohn, studierte Sozialwissenschaften. war 10 Jahre in der Findhorn-Gemeinschaft in Schottland, wo sie u. a. auch einige ganzheitliche Heilmethoden lernte. 1984 schloss sie ihre Ausbildung als Lehrerin für das „Authentische Reiki“ bei Dr. Barbara Ray in den USA ab. Sie ist nunmehr Autorin unzähliger Bücher. www.Barbara-Simonsohn.de

Buchtipp:
Barbara Simonsohn: „Azidose-Therapie. Wie Sie Ihren Körper natürlich entsäuern.
Schirner Verlag


Seminare zum Thema Azidose:
Ausbildung „Azidose-Therapeut“ mit Zertifikat am 24./25.11.2018 in Berlin
Infos: Barbara Simonsohn 040-895338

web: http://www.Barbara-Simonsohn.de