aktuelle Seite: Artikel   

Was entspannter Sex mit Erwachsensein zu tun hat... vonEla & Volker Buchwald


art94909
Puuh, das ist eine Überschrift: Erwachsensein mit etwas Beigeschmack von spaßfreier Verantwortung und Zeigefinger-Mentalität und Entspannter Sex? Da tauchen vielleicht Bilder von Blümchen-Sex für Langweiler auf … Viele von uns verbinden mit gutem Sex: frisch, fit und aktiv zu sein. Sex, der befriedigend, aufregend ist und natürlich seine Höhepunkte hat - und das so oft wie möglich. Im Sex darf ich endlich mal unvernünftig und wild sein, über die Stränge schlagen, so richtig aus mir herausgehen und all meine Fantasien leben. Oder?

Was wäre, wenn sich so ein Bild von Sex als Irrtum erweist? Wenn es sich um eine jugendliche Sicht der Dinge handelt, die näher betrachtet vor Erwartungen und Ansprüchen auf Erfüllung strotzt und an der wir uns als Menschen jenseits der 16 mit viel Mühe abarbeiten. Wäre es tatsächlich nicht erfüllender, schöner und zufriedenstellender, sich als Erwachsene zu begegnen, die sich vom Höher-Schneller-Weiter gar nicht erst antreiben lassen? Weil es ihnen im Sex darum geht, sich liebevoll zu begegnen und sich in der Tiefe zu berühren, anstatt hormongesteuert-rasend den tollsten Sex der Welt zu performen.

Erwachsensein bedeutet, sich wach mit dem auseinanderzusetzen, was ich JETZT als Mensch für Wünsche, Wahrnehmungen und vielleicht auch Unsicherheiten habe, anstatt aus einem alten Echo der Bedürftigkeit eines Kindes oder aus dem Mir-gehört-die-Welt-Anspruch eines Jugendlichen zu agieren. Erwachsene Liebe und erwachsene Sexualität basieren auf Respekt und dem Wissen darum, dass ich Freiheit lebe, verbunden mit der gar nicht so trockenen Verantwortung für mich selbst und mein Leben, das ich mit all den Herausforderungen, die sich mir stellen, selbst gestalte.

Was im Sex sehr oft passiert, ist das Gegenteil. Da scheine ich nichts in der Hand zu haben und der andere Schuld an dem, was ich erlebe oder nicht erlebe. Oder die Umstände. Wenn er oder sie es doch endlich mal anders machen würde - aufmerksamer wäre, erotischer, die Initiative ergreifen würde. Wenn unsere Umstände doch besser wären und es mehr Zeit gäbe - ja, dann würde das mit dem Sex bestimmt besser laufen. Meinem Partner vorzuwerfen, er oder sie mache das irgendwie nicht richtig beim Sex und überhaupt ist es irgendwie auch langweilig und unbefriedigend - solche Beschuldigungen dürfen wir uns sparen. Denn wie ich Sex lebe und was ich im Sex erlebe, gehört in meine Verantwortung und die ist weder spaßfrei noch starr, denn: ich kann sie gestalten und das ist sehr lebendig.

Im Entspannten Sex geht es darum: Mich mit mir zu verbinden, bevor ich mich mit meinem Gegenüber verbinden kann.

Jenseits von Vorstellungen, Ideen und Erwartungen in das Gemeinsame zu gehen. In einer wachen Verbindung mit meinem Körper zu sein, denn darüber kann ich mich immer wieder aus dem Kopf, aus Prägungen, Projektionen und Bedürftigkeit genau dahin holen, wo ich gerade bin: Ins Jetzt. In die Entspannung. In die Liebe.

Ist das Blümchen-Sex für Langweiler? Nein. Ist das spaßfreier Verantwortungs-Muff? Nein. Entspannte und erwachsene Sexualität ist frisch und lebendig. Und diese Lebendigkeit verbindet: warm und weich, echt und tief. Einfach von Jetzt zu Jetzt.

Mehr Infos zu Ela & Volker Buchwald
unter: www.einfach-liebe.de


Nächste Veranstaltung:
Einfach Liebe Retreat für Paare:
3. - 8. März 2019
Hotel Gutshaus Parin, Nähe Ostsee
Infos siehe: www.einfach-liebe.de

web: http://www.einfach-liebe.de