aktuelle Seite: Artikel   
Ausgabe Juni 2018
Beitragsreihe 2018 von Andreas Krüger Homöopathisches Heilmittel: Anacardium - Die Elefantenlaus

James Dean: „Ich liebe dich, aber ich quäle dich“

art94564
© detailblick-foto - Fotolia.com

Vergrößern hier klicken.
H. Schäfer: Ich muss gar nicht viel fragen, denn Sie haben immer eine bestimmte Idee, um die es gehen soll. Was ist es dieses Mal?

Andreas Krüger: Heute möchte ich über Anacardium sprechen - die Elefantenlaus - und ich möchte gleich mit einem Motto beginnen, was über dem Mittel, seiner Pathologie oder der Wirklichkeit der Patienten steht, denen ich mit diesem Mittel tief und fundamental helfen konnte: „Ich liebe dich, aber ich quäle dich.“ Das ist so etwas wie eine Urerfahrung, die dieser Patient gemacht hat, meistens in seiner sehr frühen Kindheit, die er immer wieder produziert, wo er Menschen immer die Delegation gibt, die ihn lieben, trotzdem zu quälen. Es sind Menschen, die erleben ständig in ihrem Leben, dass sie von anderen Menschen schlecht behandelt werden und dass ihnen auch physische Gewalt angetan wird. Gleichzeitig steht man vor einem unbeschreiblich liebevollen und begabten Menschen und dann hört man Geschichten, bei denen man denkt: „Das kann doch alles nicht sein! Wie kann einem Menschen, der so viel Liebe ausstrahlt, so etwas Schreckliches passieren?“ Anarcardium sind für mich die begabtesten Menschen, denen ich begegnet bin, die aber gleichzeitig extremste Minderwertigkeitsgefühle hatten. Also diese Kombination aus Hochbegabung und der letzte Dreck zu sein - das ist die Kombination, die Anarcadium auszeichnet und die natürlich in „ich liebe dich, aber ich quäle dich“ ganz stark verwurzelt ist. Diese Menschen haben meist eine Kindheit voll mehrmals täglicher Gewalt über 10 Jahre oder noch länger hinter sich und ihre Jugend ist von einem totalen Mangel an Anerkennung geprägt. Wenn sie mit einer 1 aus der Schule nach Hause kamen, wurden sie geschlagen, weil es keine 1+ war. Sie tun alles, aber es reicht nicht. Es ist das wichtigste Mittel für Folge von strengen, gewalttätigen Eltern und von früher Missachtung. Und es ist ein Mittel für Anforderungen, die un-er-füll-bar sind.

Dazu gibt es sicher ein Patientenbeispiel?
Heute hatte ich einen jungen Mann in der Praxis, der von vielen Menschen schlecht behandelt wird. Er bemüht sich, geliebt zu werden, aber er wird immer wieder mit Gewalt und Intrigen konfrontiert. Dann erzählte er von seinem gewalttätigen Vater - ohne übrigens dagegen zu rebellieren - und das war, als der Vater mal kurz wegen eines Gewaltdelikts in Untersuchungshaft war. Dieser Vater hatte Kanarienvögel, die er liebte und hegte und pflegte. Der junge Mann im Alter von sieben oder acht Jahren tat alles, um dem Vater zu gefallen, putzte und pflegte die Käfige. Als der Vater nach Hause kam, hat er ihn grün und blau geprügelt, weil er es ihm gar nicht erlaubt hatte, die Vögel sauber zu machen. Daran ist der junge Mann endgültig zerbrochen. Und gerade, wenn diese Unberechenbarkeit ständig in der Gewalt des Vaters auftaucht, sollte man immer an Anarcadium denken. Er erzählte auch, dass dieser Vater oft zu ihm sagte, er wäre verflucht. Das ist auch ein Thema, was bei Anarcadirum deutlich vorkommt: Fluch oder verflucht sein.

Gibt es auch eine bekannte Person als Beispiel?
James Dean. Der hat als Kind totale Gewalt erlebt, indem brennende Zigarettenkippen auf seiner Haut ausgedrückt wurden. Später hat er angeblich einen Fetisch entwickelt, dass es ihn erregte, wenn er an sich Zigarettenkippen ausdrücken ließ. Und deswegen hat er in der geheimen Szene den Ausdruck „Aschenbecher“ bekommen. Deswegen sind wichtige Filme für Anarcadium die Filme mit James Dean „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ oder auch der „Marathon-Mann“ mit Dustin Hoffmann. Wir glauben gar nicht, wie viele Menschen diese schrecklichen Kindheiten erlebten und dadurch später - auch mit langjährigen Therapien - nicht wieder glücklich werden konnten. Hier kann man die gnadenvolle Wirkung der Homöopathie erleben, die sich in das System eines Menschen hineingeben, um diese Trauma-Narben zu löschen oder zu desensibilisieren. Ich möchte zum Abschluss von einem Fall erzählen, der mir sehr am Herzen liegt, weil ich mich als Lehrer immer wieder mit der Frage beschäftige, was Menschen hilft, als Heilpraktiker erfolgreich zu werden. Ich kenne viele Schüler, die genug gelernt haben und viel wissen und die drei Mal durch die Prüfung fallen und andere, die nicht halb so viel gelernt haben, bestehen die Prüfung mit Bravour beim ersten Mal.

Und warum schafft sich jemand eine Realität, wo er durch Prüfungen in einem Gebiet fällt, was anscheinend für ihn wie geschaffen ist?
Da habe ich lange geforscht und rausgefunden, dass es nicht das fehlende Wissen ist, sondern dass es Chips und Überzeugungen gibt, zu blöd zu sein, das zu machen oder keine Berechtigung zu haben, Heilpraktiker zu sein und verflucht zu sein, nicht glücklich zu werden. Neulich hatte ich eine hervorragende Schülerin, die in den Prüfungsvorbereitungen immer alles richtig gemacht hatte und ich war mir total sicher, dass sie bestehen würde. Ihre schriftliche Prüfung hat sie mit null Fehlern bestanden, aber in der mündlichen Prüfung fragte sie der Beisitzer etwas - und sie schwieg. Nach fünf Minuten beendete der Amtsarzt die Prüfung und hat sie vier Wochen später wieder bestellt. Ich habe sie mit den klassischen Prüfungsmitteln behandelt - aber wieder passierte das Gleiche. Und dann habe ich sie intensiv befragt: „Was ist deine Befürchtung, wenn du in dieser Prüfung sprechen würdest?“ und sie sagte sehr betroffen: „Wenn ich da ein falsches Wort sagen würde, würde der Heilpraktiker mir sofort ins Gesicht schlagen.“ Ich war entsetzt. Die Lieblingsqual des Vaters bestand darin, dass er morgens mit ihr am Frühstückstisch saß, die Zeitung vor sich hatte und sein Kind nach dieser Zeitung examinierte: „Wie heißt der deutsche Bundeskanzler?“ „Was ist die EU?“ Immer, wenn sie einen Fehler machte, holte er aus und schlug ihr ins Gesicht. Ihre Mutter stand am Herd und sagte kein Wort. Kein Schutz. Sie zog dann ziemlich schnell aus dem Elternhaus aus.

Fazit: In der Hoffnung, dass all diese Menschen zu einem Homöopathen finden, der ihnen diese gnadenreiche Arznei gibt und dass sie selbst einen Weg aus ihren Gewalterfahrungen herausfinden.

Andreas Krüger ist Heilpraktiker, Schulleiter und Dozent an der Samuel-Hahnemann-Schule in Berlin für Prozessorientierte Homöopathie, Leibarbeit, Ikonographie & schamanische Heilkunst.

Mehr über ihn unter: andreaskruegerberlin.de


Buchtipp:
Heiler und Heiler werden
Andreas Krüger / Haidrun Schäfer
Klappenbroschur, 144 Seiten
ISBN 978-3-922389-99-6, EUR 14,80
edition herzschlag im Simon+Leutner Verlag


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.